01. JULI 2016

zurück

kommentieren drucken  

Umfrage unter Fach- und Führungskräfte


Zwei Drittel der Chemie- und Energie-Manager spüren nichts von der Krise

Der Ruf der Energie- und Chemiebranche, im Vergleich zu vielen anderen Wirtschaftszweigen recht krisenresistent zu sein, hat sich auch in 2009 einmal mehr bestätigt. Das ergibt eine aktuelle Umfrage der internationalen Managementberatung Barfeld & Partner GmbH, an der 6.000 Fach- und Führungskräfte der Energie- und Chemiebranche teilgenommen haben. Danach beurteilen nur 7 % aller Befragten die Stimmung in ihrem Unternehmen als schlecht. Das Gros der Umfrageteilnehmer (63 %) spricht von einem eher mittelmäßigen Betriebsklima. 30 % sind sogar positiv gestimmt. Dabei ist kein nennenswerter Unterschied zwischen den beiden Branchen auszumachen.

Mit Blick auf das eigene Befinden und die persönliche Situation in der Krise, lässt sich festhalten, dass mehr als zwei Drittel der Befragten davon nichts oder nur wenig spürt. Weitere 20 % rechnen erst mittelfristig mit Konsequenzen für sich selbst. 12 % der Befragten sind dagegen unmittelbar von krisenbedingten Einschnitten betroffen. Hierzu zählen besonders die Teilnehmer aus den Chemieunternehmen. Sie spüren häufiger die Auswirkungen der Wirtschaftskrise als ihre Kollegen aus der Energiewirtschaft. Bislang wurden bei jedem dritten Chemieunternehmen krisenbedingt Mitarbeiter entlassen. Ein deutlicher Unterschied zu den Energieunternehmen, bei denen nur 12 % der Mitarbeiter betroffen sind. Hinzu kommt, dass in über 40 % der Unternehmen der chemischen Industrie derzeit Kurzarbeit praktiziert wird. In der Energiewirtschaft sind es dagegen nur 9 %, wobei bei weiteren 13 % demnächst mit dieser Maßnahme gerechnet wird.

Datum:
30.11.2009
Unternehmen:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Keine Verletzung der Abnahmepflicht bei Reparatur- und Wartungsarbeiten

Keine Verletzung der Abnahmepflicht bei Reparatur- und Wartungsarbeiten

Mit Urteil vom 11.05.2016 (Az. VIII ZR 123/15) hat der Bundesgerichtshof (kurz: BGH) entschieden, dass der Netzbetreiber die ihm nach Erneuerbare-Energien Gesetz (kurz: EEG) obliegende Abnahmepflicht nicht verletzt, wenn er zur Durchführung notwendiger Reparatur- und Wartungsarbeiten die Anlage vorübergehend vom Netz trennt. Mithin stehen dem Anlagenbetreiber auch keine Schadensersatzansprüche zu. » weiterlesen
Nichts geht mehr

Nichts geht mehr

Mitnetz Strom hat sein Netz für Care-Energy gesperrt. Grund ist die Kündigung des Bilanzkreisvertrages mit der Care-Energy AG durch den Übertragungsnetzbetreiber 50 Hertz. Care-Energy kann damit seine Kunden in der Regelzone von 50 Hertz nicht mehr beliefern. Medienberichten zufolge habe Care im März und im April Rechnungen von 50 Hertz nicht beglichen. Care hat nach eigenen Angaben die Verträge mit 50 Hertz wegen „massiver Unregelmäßigkeiten“ gekündigt. » weiterlesen
Eisbär im Tank

Eisbär im Tank

In Deutschland gibt es jetzt eine Tankstelle für Flüssigerdgas (LNG). Der Nutzfahrzeughersteller Iveco und Uniper eröffneten in Ulm eine Tankmöglichkeit für LKW. Genutzt wird die Tankstelle zur Erprobung von Motorenkonzepten für den Fernverkehr. Mobilität ist ein attraktives Feld für die Gasbranche mit viel Potenzial für die Zukunft, sagen Experten. Der deutsche LNG-Markt steckt aber noch in den Kinderschuhen. » weiterlesen
Preise erholen sich nach Brexit-Entscheidung und starkem Ölmarkt

Preise erholen sich nach Brexit-Entscheidung und starkem Ölmarkt

Die Gaspreise sind gestern deutlich gesunken, nachdem die Brexit-Entscheidung für erhebliche Turbulenzen auf den Finanz- und auch Energiemärkten gesorgt hatte. Auch ein starker Ölmarkt trieb die Gaspreise in der letzten Woche deutlich, wobei auch der Ölpreis von der Brexit-Entscheidung geprägt war. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS