29. AUGUST 2016

zurück

kommentieren drucken  

Umfrage unter Fach- und Führungskräfte


Zwei Drittel der Chemie- und Energie-Manager spüren nichts von der Krise

Der Ruf der Energie- und Chemiebranche, im Vergleich zu vielen anderen Wirtschaftszweigen recht krisenresistent zu sein, hat sich auch in 2009 einmal mehr bestätigt. Das ergibt eine aktuelle Umfrage der internationalen Managementberatung Barfeld & Partner GmbH, an der 6.000 Fach- und Führungskräfte der Energie- und Chemiebranche teilgenommen haben. Danach beurteilen nur 7 % aller Befragten die Stimmung in ihrem Unternehmen als schlecht. Das Gros der Umfrageteilnehmer (63 %) spricht von einem eher mittelmäßigen Betriebsklima. 30 % sind sogar positiv gestimmt. Dabei ist kein nennenswerter Unterschied zwischen den beiden Branchen auszumachen.

Mit Blick auf das eigene Befinden und die persönliche Situation in der Krise, lässt sich festhalten, dass mehr als zwei Drittel der Befragten davon nichts oder nur wenig spürt. Weitere 20 % rechnen erst mittelfristig mit Konsequenzen für sich selbst. 12 % der Befragten sind dagegen unmittelbar von krisenbedingten Einschnitten betroffen. Hierzu zählen besonders die Teilnehmer aus den Chemieunternehmen. Sie spüren häufiger die Auswirkungen der Wirtschaftskrise als ihre Kollegen aus der Energiewirtschaft. Bislang wurden bei jedem dritten Chemieunternehmen krisenbedingt Mitarbeiter entlassen. Ein deutlicher Unterschied zu den Energieunternehmen, bei denen nur 12 % der Mitarbeiter betroffen sind. Hinzu kommt, dass in über 40 % der Unternehmen der chemischen Industrie derzeit Kurzarbeit praktiziert wird. In der Energiewirtschaft sind es dagegen nur 9 %, wobei bei weiteren 13 % demnächst mit dieser Maßnahme gerechnet wird.

Datum:
30.11.2009
Unternehmen:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Langer Atem für eine kurze Leitung

Langer Atem für eine kurze Leitung

Die neue, rund 35 km lange 380-Kilovolt-Höchstspannungsleitung von Wilhelmshaven nach Conneforde im Landkreis Ammerland in Niedersachsen dient dem Ausbau des bestehenden Übertragungsnetzes. Seit Jahren war strittig, in welcher Höhe Tennet Entschädigungen an Grundstückseigentümer zahlen muss. Jetzt liegt eine Rahmenvereinigung auf dem Tisch. Die Bagger rollen aber trotzdem noch nicht an. » weiterlesen
Erneuerbare Assets

Erneuerbare Assets

Investments in Erneuerbare Energien rücken bei institutionellen Investoren auch wegen des anhaltenden Finanzmarktumfeldes verstärkt in den Fokus. Das belegen die aktuellen Zahlen des luxemburgischen Spezialfonds FP Lux Investments. » weiterlesen
Lidl setzt auf E-Mobility

Lidl setzt auf E-Mobility

Der Discounter Lidl weitet sein von der Deutschen Energie-Agentur (Dena) ausgezeichnetes Klimaschutzkonzept von Filialen auf Logistikzentren aus. Dabei kooperiert der Discounter mit dem Paderborner Unternehmen für Elektromobilität Wallbe, so die Dena. » weiterlesen
Der Wind weht weltweit

Der Wind weht weltweit

Das Zentrum für Windenergieforschung der Universitäten Oldenburg, Hannover und Bremen vergibt künftig das international bekannte Diploma of Advanced Studies (DAS). Dieser Abschluss steht für den Angaben zufolge für eine vertiefte Ausbildung in einem spezifischen Fachbereich als berufsbegleitende Zusatzqualifikation. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS