25. SEPTEMBER 2016

zurück

kommentieren drucken  

Umfrage unter Fach- und Führungskräfte


Zwei Drittel der Chemie- und Energie-Manager spüren nichts von der Krise

Der Ruf der Energie- und Chemiebranche, im Vergleich zu vielen anderen Wirtschaftszweigen recht krisenresistent zu sein, hat sich auch in 2009 einmal mehr bestätigt. Das ergibt eine aktuelle Umfrage der internationalen Managementberatung Barfeld & Partner GmbH, an der 6.000 Fach- und Führungskräfte der Energie- und Chemiebranche teilgenommen haben. Danach beurteilen nur 7 % aller Befragten die Stimmung in ihrem Unternehmen als schlecht. Das Gros der Umfrageteilnehmer (63 %) spricht von einem eher mittelmäßigen Betriebsklima. 30 % sind sogar positiv gestimmt. Dabei ist kein nennenswerter Unterschied zwischen den beiden Branchen auszumachen.

Mit Blick auf das eigene Befinden und die persönliche Situation in der Krise, lässt sich festhalten, dass mehr als zwei Drittel der Befragten davon nichts oder nur wenig spürt. Weitere 20 % rechnen erst mittelfristig mit Konsequenzen für sich selbst. 12 % der Befragten sind dagegen unmittelbar von krisenbedingten Einschnitten betroffen. Hierzu zählen besonders die Teilnehmer aus den Chemieunternehmen. Sie spüren häufiger die Auswirkungen der Wirtschaftskrise als ihre Kollegen aus der Energiewirtschaft. Bislang wurden bei jedem dritten Chemieunternehmen krisenbedingt Mitarbeiter entlassen. Ein deutlicher Unterschied zu den Energieunternehmen, bei denen nur 12 % der Mitarbeiter betroffen sind. Hinzu kommt, dass in über 40 % der Unternehmen der chemischen Industrie derzeit Kurzarbeit praktiziert wird. In der Energiewirtschaft sind es dagegen nur 9 %, wobei bei weiteren 13 % demnächst mit dieser Maßnahme gerechnet wird.

Datum:
30.11.2009
Unternehmen:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Grünes Licht  für Pariser Klimaabkommen

Grünes Licht für Pariser Klimaabkommen

Deutschland kann das Klimaschutzübereinkommen von Paris ratifizieren. Nur einen Tag nach dem Bundestag billigte auch der Bundesrat das Ratifizierungsgesetz. Es wird nun dem Bundespräsidenten zur Unterschrift vorgelegt. » weiterlesen
Wetterradar versus Windrad

Wetterradar versus Windrad

Darf ein Windrad in der Nähe vom Wetterradar stehen? Der Deutsche Wetterdienst (DWD) befürchtete zum Beispiel in zwei Fällen, dass das Wetterradar gestört werden könnte und legte Widerspruch ein. In vorheriger Instanz entschied das Oberverwaltungsgericht gegen den DWD, der legte Revision ein. Nun entschied das Bundesverwaltungsgericht. » weiterlesen
Web.de verkauft Strom

Web.de verkauft Strom

Web.de, einer der größten deutschen E-Mail-Anbieter, steigt in den Energiemarkt ein. Unter dem Namen ›Web.de Strom‹ startet das Unternehmen ein bundesweites Angebot für Strom. Drei Tarife stehen zur Auswahl. » weiterlesen
Ausgezeichnete Energieeffizienz

Ausgezeichnete Energieeffizienz

Das Bundeswirtschafts- und das Bundesumweltministerium haben die ersten Unternehmen für ihre Teilnahme an der Initiative Energieeffizienz-Netzwerke ausgezeichnet. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS