22. OKTOBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

»Glaubwürdige Ökostromtarife auflegen«


Menschen

Mit der EEG-Novelle wurde das sogenannte Grünstromprivileg abgeschafft. Naturstrom-Vorstand Oliver Hummel hat zusammen mit Partnern ein eigenes Marktmodell für Ökostrom entwickelt.
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

Sie haben jüngst gemeinsam mit Partnern ein neu entwickeltes Grünstrom-Marktmodell vorgestellt.
Versorger können damit kurz gesagt – Ökostrom direkt beim Erzeuger kaufen. Die Strombörse bleibt außen vor. Wie ist das Modell genau aufgebaut?

Aktuell gibt es de facto für EEG-Strom keinen Vermarktungsweg jenseits der Strombörse. Dort wird der Öko- zu anonymem Graustrom. Der Endkunde hat daher nicht die Möglichkeit, gezielt Ökostrom zu ordern, der zu einem großen Anteil aus hiesigen, dezentralen Öko-Kraftwerken stammt.

Das Grünstrom-Marktmodell soll das ändern. Kurz gesagt: Der Stromhändler kauft Ökostrom aus EEG-Kraftwerken zu dem Preis, den der Betreiber ansonsten als EEG-Vergütung erhalten hätte. Im Gegenzug entfällt die EEG-Umlage. Zusätzlich zur Strommenge bekommt der Händler die entsprechenden Herkunftsnachweise, sodass er den Ökostrom aus konkreten EEG-Anlagen in Deutschland auch als solchen an seine Kunden weiterverkaufen kann – transparent und ohne Umwege.

Die Menge des EEG-Stroms, die der Händler auf diesem Weg vermarktet, richtet sich nach der EEG-Quote für den sogenannten nicht privilegierten Letztverbrauch, sprich all jener, die nicht von Industrierabatten profitieren.

Diese Quote liegt in diesem Jahr bei 40 Prozent. Analog muss ein Händler, der das Grünstrom-Marktmodell nutzt, 40 Prozent seines Stroms aus EEG-fähigen Anlagen liefern, 29 Prozent insgesamt müssen aus fluktuierenden Quellen kommen.

Welche Vorteile hat das Modell für EVU? Es erscheint auf den ersten Blick sehr aufwendig, mit einzelnen Betreibern Verträge schließen zu müssen.

Das Modell ermöglicht Energieversorgern, glaubwürdige und transparente Ökostromtarife aufzulegen, die in puncto Systemintegration einen echten Mehrwert für die Energiewende schaffen. Gerade für engagierte Stadtwerke dürfte der lokale Aspekt reizvoll sein.

Sie können Ökostrom mit einem hohen Anteil aus konkreten Anlagen in der Region anbieten – wirtschaftlich tragfähig und für den Verbraucher klar nachvollziehbar.


Mehrseitiger Artikel:
1 2  
Ausgabe:
es 09/2014
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren...

Ausbau des Geothermieprojektes

Ausbau des Geothermieprojektes

Wärme Der Rohbau des zweiten Geoheizwerkes in Erding (München) ist jetzt fertig gestellt worden. » weiterlesen
Offshore auf den Weg gebracht

Offshore auf den Weg gebracht

Windkraft Großbritannien, Dänemark und die Niederlande machen es - nur in Deutschland schien die Zeit im Offshore-Bereich bislang stehen zu bleiben. Jetzt kommt Fahrt in die Sache. » weiterlesen
Resistenz gegenüber Punktlasten

Resistenz gegenüber Punktlasten

GEOTHERMIE Eine Luxushotelanlage mit Erdwärmekollektoren für den Heiz- und Kühlbetrieb wird derzeit im griechischen Navarino, Landkreis Messinia, gebaut. » weiterlesen
Signale aus der Tiefe

Signale aus der Tiefe

Geothermie Im südlichen Bayern sind die Aktivitäten rund um die Energie aus dem Untergrund groß. Um Standorte für Anlagen zu finden, wird auch im Stadtgebiet München derzeit eine Seismik-Messkampagne durchgeführt. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Firmenportraits

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS