03. DEZEMBER 2016

zurück

kommentieren drucken  

E.on nimmt 180 regelbare Ortsnetztrafos bis Ende 2014 in Betrieb


Bei den E.on-Netzgesellschaften in Deutschland gehen bis zum Jahresende bundesweit 180 neue regelbare Ortsnetztransformatoren (RONT) ans Netz. Rund 60 dieser Transformatoren wurden bereits in Betrieb genommen. Die Umspanner sind mit Technik der Maschinenfabrik Reinhausen (MR) ausgestattet.

Avacon hat aktuell laut E.on schon 53 der Transformatoren im Einsatz, die Netzgesellschaft Bayernwerk hat sieben RONT installiert und E.dis sechs. Die E.on Hanse plane gerade ihren Bedarf.

Während die RONT im Süden stabile Netze bei weiter steigender Einspeisung von Energie aus Photovoltaikanlagen gewährleisten, erlauben die Trafos in den norddeutschen Netzen die wirtschaftliche Integration von erneuerbarer Energie aus Windkraftanlagen, teilt das Unternehmen weiter mit. Der Anteil der regenerativ erzeugten Energie sei im Gebiet der norddeutschen E.dis sogar dreimal so hoch wie die Spitzenlast in deren Netzen.

Allein in Bayern bringt der regionale Netzbetreiber Bayernwerk in diesem Jahr 60 RONT in seine Netze. »Die Zukunft hat in unserem Netz schon begonnen. Wir transportieren bereits heute über 50 Prozent regenerativen Strom«, so Reimund Gotzel, Vorstandsvorsitzender des Bayernwerks.

»Mit den regelbaren Ortsnetztransformatoren mit MR-Technologie kommt bei uns als erstem Verteilnetzbetreiber in Deutschland flächendeckend Smart-Grid-Technologie zum Einsatz«, so Dr. Thomas König, Mitglied der Geschäftsführung von E.on Deutschland. »Auf diese Weise lassen sich erneuerbare Energien mit deutlich niedrigeren Kosten in die Verteilnetze integrieren.«

Seit 2008 haben E.on und MR gemeinsam Lösungen erprobt. Als Ergebnis umfangreicher Pilotprojekte in den letzten Jahren konnte MR im September 2012 eigenen Angaben zufolge als erstes Unternehmen weltweit eine serienreife Lösung für RONT vorstellen.

Seitdem bietet das Unternehmen ein System bestehend aus Laststufenschalter, Regler und Sensor für das Niederspannungsnetz an, das zusammen mit dem Transformator einen RONT ergibt. Der regelbare Ortsnetztrafo mit der MR-Technologie ist in allen Kompaktstationen einsetzbar, weil es den Ingenieuren gelang, eine Lösung zu entwickeln, die die Abmessungen des Transformators weder in der Breite noch in der Tiefe vergrößert.

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Alternativen zum Netzausbau

Alternativen zum Netzausbau

Die steigende Einspeisung erneuerbarer Energien und der daraus folgende wachsende Transportbedarf können nach 2030 womöglich auch mit deutlich weniger Netzausbau intelligent gelöst werden. „Wir sind überzeugt, dass es künftig auch Entwicklungsoptionen gibt, die nach 2030 zu weniger Netzausbau führen", so Tennet-Chef Lex Hartmann bei der Vorstellung einer Studie zum Thema. » weiterlesen
Vermiedene Netzentgelte vor dem Aus? - BMWi legt ersten Referentenentwurf für Netzentgeltmodernisierungsgesetz vor

Vermiedene Netzentgelte vor dem Aus? - BMWi legt ersten Referentenentwurf für Netzentgeltmodernisierungsgesetz vor

Das Bundeswirtschaftsministerium (kurz: BMWi) ist derzeit mit der Neustrukturierung der Stromnetzentgelte befasst. Grund dafür ist, dass der derzeit geltende rechtliche Rahmen der Netzentgeltregulierung, welcher im Jahr 2005 geschaffen wurde, mittlerweile nicht mehr zu den im Rahmen der Energiewende geänderten Anforderungen passt. » weiterlesen
Hilfe zur Selbsthilfe

Hilfe zur Selbsthilfe

Mit den Ausschreibungen für Windenergie an Land kommen teils komplexe formale Herausforderungen auf die Branche zu. Der Bundesverband Windenergie(BWE) will helfen und hat daher eine juristische Handreichung veröffentlicht. Zudem plant er Informationstage in zehn Städten. » weiterlesen
Mut zur Lücke der richtige Weg?

Mut zur Lücke der richtige Weg?

Nach zweiwöchigen Verhandlungen ist der 22. UN-Klimagipfel (COP 22) in Marrakesch am 18. November zu Ende gegangen. Vertreter von mehr als 190 Staaten waren zusammengekommen, um über die Umsetzung des Weltklimaabkommens von Paris zu beraten. Auch die deutsche Bundesumweltministerin Barbara Hendricks war vor Ort. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS