19. FEBRUAR 2018

zurück

kommentieren drucken  

Schnell, vernetzt, intelligent – was bedeutet Digitalisierung?


Eine Antwort bitte

Ich bin davon überzeugt, dass sich die Aussage von Peter Glaser bewahrheiten wird: »Alles, was digitalisierbar ist, wird digitalisiert. Alles.« Egal für welche Branche bedeutet das: Wenn etablierte Player die Digitalisierung nicht vorantreiben, werden es Quereinsteiger machen und sie werden damit gewinnen. Denn Digitalisierung ist zwar mit Aufwand verbunden, aber sie steigert die Effizienz enorm. Prozesse werden soweit wie möglich automatisiert und alle involvierten Gegenstände bekommen einen digitalen Schatten, der sie eindeutig und hinreichend genau beschreibt.

In der Energiebranche werden keine Gegenstände produziert und verkauft. Man arbeitet schon lange mit dem digitalen Schatten der Waren in Form der Zählwerte für Strom, Gas und Wärme. Zusätzlich werden in absehbarer Zeit alle Komponenten und Bauteile der Anlagen ihren digitalen Schatten haben, mit dem zu identifizieren ist, welches Bauteil wo verbaut ist, und wann, wo und von welchen Maschinen es hergestellt wurde.

Zentrale Bedeutung hat die praktisch vollständige Digitalisierung der Prozessketten, und zwar der internen Abläufe sowie der gesamten Kommunikation mit den Kunden. Hier ist Meter2Cash jedem ein Begriff, aber er beschreibt nur die Abwicklungsseite nach der Belieferung. Es wird um eine Digitalisierung von der Anfrage eines Interessenten im Portal über Angebotskalkulation, Angebotslegung, Vertragsabschluss, Belieferung bis zu Messung, Abrechnung, Rechnungslegung und Mahnwesen gehen. Und dies ist nur eine der Prozessketten, die es zu digitalisieren gilt.

Es geht nicht mehr um IT-Lösungen für einzelne Komponenten in dieser Prozesskette, sondern um durchgehende Prozessunterstützung, egal wie viele Softwarekomponenten beteiligt sind.

Auch für einen Softwarehersteller wie Soptim bedeutet das ein Umdenken. Nicht mehr die Lösungen für die Vertriebsunterstützung oder das Portfoliomanagement sind gefragt, sondern Plattformen wie die Soptim Energy Suite. In dieser lassen sich die Komponenten der bisherigen Lösungen kombinieren und innovative neue Komponenten leicht und sicher einbringen, aber auch Komponenten von Partnern integrieren oder anbinden, um eine stabile, systemübergreifende Digitalisierung zu ermöglichen.

Auch wir müssen unser Geschäft weiter digitalisieren. Denn Kunden und Interessenten möchten immer öfter eine bestehende Lösung nicht ablösen, sondern fragen nach einer durchgängigen Unterstützung für neue Geschäftsideen.

Die Digitalisierung betrifft also alle Unternehmensbereiche und ist sowohl eine Herausforderung als auch eine große Chance. Und dabei haben wir noch gar nicht über neue Möglichkeiten wie Data Analytics und Data Mining gesprochen.

Ausgabe:
es 09/2016
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

In der modernen Stadt funkt's

In der modernen Stadt funkt's

Karlsruhe, Ulm, Darmstadt: Bundesweit testen mutige Ingenieure eine neue Funktechnik. Sie soll die Basis für das Internet der Dinge in Städten und Gemeinden sein. Im Long Range Wide Area Network, kurz Lorawan, kommunizieren Sensoren über weite Strecken. » weiterlesen
Geblockt

Geblockt

Die Technischen Werke Ludwigshafen testen eigenen Angaben zufolge als erster Energieversorger in Deutschland in einem Feldversuch in Ludwigshafen die Blockchain-Technologie für die dezentrale Laststeuerung von Strom. Das Unternehmen simuliert 2018 hierfür eine autarke Stromgemeinschaft aus Verbrauchern und Produzenten. » weiterlesen
Abrechnungen auf Basis des digitalisierten Messwesens

Abrechnungen auf Basis des digitalisierten Messwesens

Verbrauchsabrechnungen in der Wohnungswirtschaft sollen einfacher werden und zeitnaher erfolgen. Eine entsprechende Lösung auf Basis des digitalisierten Messwesens haben Minol und EnBW auf der E-World in Essen vorgestellt. Im zweiten Halbjahr 2018 wollen die beiden Messdienstleister damit auf den Markt. » weiterlesen
Trudi für Transparenz

Trudi für Transparenz

Wieder ein Schritt auf dem Weg zum intelligenten Messsystem: Die Displaysoftware Trudi ist von der PTB abgenommen worden. Sie ermöglicht eine eichrechtkonforme Verwendung des Gateways, da dem Endverbraucher damit die relevanten Informationen auf eine lokale Sichtanzeigeeinheit übermittelt werden. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS