21. NOVEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Erneuerbare auf dem Vormarsch


Markt-News

Energieprognose Global - Die internationale Energieagentur (IEA) hat Ende November ihren jährlichen Word Energy Outlook herausgebracht. Demnach werden Erneuerbare und Erdgas Gewinner der globalen Transformation des Energiesystems bis 2040 sein. Zugleich würde aber die Herausforderung unterschätzt, ambitioniertere Klimaziele zu erreichen. Dies erfordere nämlich, die Dekabonisierung und die Energieeffizienz schneller voranzutreiben.

Die nächste große Aufgabe für die Erneuerbaren sieht IEA-Chef Fatih Birol im Thema Sektorkopplung. Ihren Nutzen auf die Bereiche Industrie, Gebäude und Verkehr auzuweiten, berge »enormes Potenzial für Wachstum«.

Die Prognose der IEA kommt außerdem zu dem Ergebnis, dass Strom aus Wind und Sonne bis 2040 ohne Subventionen auskommen wird, stellt E.on heraus. In Europa könne dieses Ziel bis zu zehn Jahre früher erreicht werden. Auch gehe die Agentur davon aus, dass die Energie immer effizienter eingesetzt wird. Man verstehe die Prognose als »Bestätigung unserer Strategie, mit der wir uns vollständig auf die neue Energiewelt konzentrieren«, so Leonhard Birnbaum, Mitglied des E.on Vorstandes.

Kritik am Outlook kommt von der Nichtregierungsorganisation Energy Watch Group. Unter anderem bemängelt diese, dass die Zahlen zum Erneuerbar-Ausbau zu niedrig seien. »Selbst im optimistischen Szenario projiziert die IEA weit unter den bereits heute realisierten Ausbaugeschwindigkeiten von erneuerbaren Energien«, so Hans Josef Fell, Präsident der Energy Watch Group. Außerdem unterschätze die Agentur massiv den Ausbau der E-Mobilität.

www.iea.com
www.eon.com

Ausgabe:
es 01/2017
Bilder:
Bild: Günther Gumhold/pixelio.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Blockchain in Wuppertal

Blockchain in Wuppertal

Ökostrom aus der Solaranlage des Nachbarn, aus der Biogasanlage des örtlichen Bauernhofs oder aus dem Windrad eines lokalen Anbieters bestellen: Dieses Modell auf Basis der Blockchain-Technologie setzt Axpo unter dem Namen Elblox gemeinsam mit den Wuppertaler Stadtwerken (WSW) in die Tat um. » weiterlesen
Bonner Klimagipfel: Was bleibt?

Bonner Klimagipfel: Was bleibt?

22.000 Teilnehmer, mehr als 4500 Helferinnen und Helfer: Die Bonner Weltklimakonferenz war den Angaben zufolge die größte zwischenstaatliche Konferenz, die es je in Deutschland gegeben hat. Ob die Beschlüsse der Delegierten in die Geschichte eingehen, ist fraglich. Entschieden wurden vor allem technokratische Details. » weiterlesen
Suche nach Alternativen zur EEG-Umlage

Suche nach Alternativen zur EEG-Umlage

Eine Studie der Deutschen Energie-Agentur (Dena) zur EEG-Umlage skizziert drei alternative Finanzierungsmodelle, die laut der Agentur den Einsatz von Strom aus erneuerbaren Energien in den Sektoren Industrie, Wärme und Verkehr und den Klimaschutz forcieren könnten. » weiterlesen
Wo gibt es den meisten Ökostrom?

Wo gibt es den meisten Ökostrom?

Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern und Bayern sind bei den erneuerbaren Energien die führenden Bundesländer. Das ist das Ergebnis des Bundesländervergleichs, den das DIW Berlin und das ZSW erstellt haben. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS