29. MÄRZ 2017

zurück

kommentieren drucken  

Erneuerbare auf dem Vormarsch


Markt-News

Energieprognose Global - Die internationale Energieagentur (IEA) hat Ende November ihren jährlichen Word Energy Outlook herausgebracht. Demnach werden Erneuerbare und Erdgas Gewinner der globalen Transformation des Energiesystems bis 2040 sein. Zugleich würde aber die Herausforderung unterschätzt, ambitioniertere Klimaziele zu erreichen. Dies erfordere nämlich, die Dekabonisierung und die Energieeffizienz schneller voranzutreiben.

Die nächste große Aufgabe für die Erneuerbaren sieht IEA-Chef Fatih Birol im Thema Sektorkopplung. Ihren Nutzen auf die Bereiche Industrie, Gebäude und Verkehr auzuweiten, berge »enormes Potenzial für Wachstum«.

Die Prognose der IEA kommt außerdem zu dem Ergebnis, dass Strom aus Wind und Sonne bis 2040 ohne Subventionen auskommen wird, stellt E.on heraus. In Europa könne dieses Ziel bis zu zehn Jahre früher erreicht werden. Auch gehe die Agentur davon aus, dass die Energie immer effizienter eingesetzt wird. Man verstehe die Prognose als »Bestätigung unserer Strategie, mit der wir uns vollständig auf die neue Energiewelt konzentrieren«, so Leonhard Birnbaum, Mitglied des E.on Vorstandes.

Kritik am Outlook kommt von der Nichtregierungsorganisation Energy Watch Group. Unter anderem bemängelt diese, dass die Zahlen zum Erneuerbar-Ausbau zu niedrig seien. »Selbst im optimistischen Szenario projiziert die IEA weit unter den bereits heute realisierten Ausbaugeschwindigkeiten von erneuerbaren Energien«, so Hans Josef Fell, Präsident der Energy Watch Group. Außerdem unterschätze die Agentur massiv den Ausbau der E-Mobilität.

www.iea.com
www.eon.com

Ausgabe:
es 01/2017
Bilder:
Bild: Günther Gumhold/pixelio.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Transparenter Windstrom

Transparenter Windstrom

Statkraft und Übertragungsnetzbetreiber Tennet kooperieren beim Austausch von Daten zur Ist-Erzeugung und zur möglichen Erzeugung von Windenergieanlagen. Ziel ist eine bessere Einspeise-Prognose und damit einhergehend weniger Bedarf an Regelenergie und ein verbessertes Engpassmanagement. » weiterlesen
Sonne für den Südwesten

Sonne für den Südwesten

In Baden-Württemberg dürfen künftig auch auf Grünflächen und Äckern große Photovoltaikanlagen errichtet werden. Das erlaubt die neue Freiflächenöffnungsverordnung, die am 17. März in Kraft getreten ist. » weiterlesen
Von Entschädigung zu Belohnung

Von Entschädigung zu Belohnung

Ob Stromtrassen oder Windräder: Projekte stoßen häufig auf Widerstände bei betroffenen Bürgern. Die Konflikte verlängern Planung und Realisierung. Wie kann es besser gehen? Weg von der Beschränkung auf Entschädigung und hin zu einer Belohnungsstrategie - diesen Vorschlag machen Jürgen Vormeier, Vorsitzender Richter am Bundesverwaltungsgericht und Uwe Hitschfeld, Geschäftsführender Gesellschafter der Hitschfeld Büro für strategische Beratung. » weiterlesen
Im Norden dreht sich mehr

Im Norden dreht sich mehr

Wie kann das hohe Aufkommen an überschüssigem Erneuerbar-Strom in Schleswig-Holstein durch Power-to-Gas-Technik regional nutzbar gemacht werden? Mit dieser Frage beschäftigt sich eine Machbarkeitsstudie, die GP-Joule-Gründer und Geschäftsführer Ove Petersen an Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig übergeben hat. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS