29. MÄRZ 2017

zurück

kommentieren drucken  

Treibstoff für die Energiewende


Die Europäische Investitionsbank hat mit der Deutschen Kreditbank eine Vereinbarung über ein Rahmendarlehen mit einem Volumen von 250 Millionen Euro abgeschlossen. Das gaben die Institute bekannt. Das Geld soll in erneuerbare Energien, Bildung- und Gesundheit sowie den öffentlichen Nahverkehr investiert werden.

„Das gesamte Investitionsvolumen, das die DKB damit initiiert, beläuft sich auf 500 Millionen Euro, davon werden 50 Prozent der Vorhaben im Bereich der erneuerbaren Energien realisiert“, so das Bankhaus in einer Mitteilung.

 

Weiterhin stehen Mittel für Investitionen zum Beispiel in Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen, den ÖPNV oder für ÖPP-Vorhaben in Deutschland zur Verfügung. Eine erste Tranche über 50 Millionen Euro wurde jetzt abgerufen.

 

„Die zinsgünstigen Mittel wird die DKB über Einzelkredite an ihre Kunden weiterreichen“, so das Unternehmen.

 

„Wir freuen uns, die langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit mit der EIB – insbesondere im Bereich Erneuerbare Energien – fortzusetzen“, so Rolf Mähliß, Vorstandsmitglied der DKB.

 

„Bereits seit Mitte der 90-er Jahre ist die DKB Finanzierungspartner für ihre Kunden bei Investitionen in erneuerbare Energien in Deutschland. Seitdem haben wir hier Projekte mit einem Gesamtvolumen von über 11 Mrd. Euro begleitet.“

Datum:
02.02.2017
Bilder:
Bild: Goodluz/fotolia.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Transparenter Windstrom

Transparenter Windstrom

Statkraft und Übertragungsnetzbetreiber Tennet kooperieren beim Austausch von Daten zur Ist-Erzeugung und zur möglichen Erzeugung von Windenergieanlagen. Ziel ist eine bessere Einspeise-Prognose und damit einhergehend weniger Bedarf an Regelenergie und ein verbessertes Engpassmanagement. » weiterlesen
Sonne für den Südwesten

Sonne für den Südwesten

In Baden-Württemberg dürfen künftig auch auf Grünflächen und Äckern große Photovoltaikanlagen errichtet werden. Das erlaubt die neue Freiflächenöffnungsverordnung, die am 17. März in Kraft getreten ist. » weiterlesen
Von Entschädigung zu Belohnung

Von Entschädigung zu Belohnung

Ob Stromtrassen oder Windräder: Projekte stoßen häufig auf Widerstände bei betroffenen Bürgern. Die Konflikte verlängern Planung und Realisierung. Wie kann es besser gehen? Weg von der Beschränkung auf Entschädigung und hin zu einer Belohnungsstrategie - diesen Vorschlag machen Jürgen Vormeier, Vorsitzender Richter am Bundesverwaltungsgericht und Uwe Hitschfeld, Geschäftsführender Gesellschafter der Hitschfeld Büro für strategische Beratung. » weiterlesen
Im Norden dreht sich mehr

Im Norden dreht sich mehr

Wie kann das hohe Aufkommen an überschüssigem Erneuerbar-Strom in Schleswig-Holstein durch Power-to-Gas-Technik regional nutzbar gemacht werden? Mit dieser Frage beschäftigt sich eine Machbarkeitsstudie, die GP-Joule-Gründer und Geschäftsführer Ove Petersen an Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig übergeben hat. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS