21. NOVEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Treibstoff für die Energiewende


Die Europäische Investitionsbank hat mit der Deutschen Kreditbank eine Vereinbarung über ein Rahmendarlehen mit einem Volumen von 250 Millionen Euro abgeschlossen. Das gaben die Institute bekannt. Das Geld soll in erneuerbare Energien, Bildung- und Gesundheit sowie den öffentlichen Nahverkehr investiert werden.

„Das gesamte Investitionsvolumen, das die DKB damit initiiert, beläuft sich auf 500 Millionen Euro, davon werden 50 Prozent der Vorhaben im Bereich der erneuerbaren Energien realisiert“, so das Bankhaus in einer Mitteilung.

 

Weiterhin stehen Mittel für Investitionen zum Beispiel in Bildungs- und Gesundheitseinrichtungen, den ÖPNV oder für ÖPP-Vorhaben in Deutschland zur Verfügung. Eine erste Tranche über 50 Millionen Euro wurde jetzt abgerufen.

 

„Die zinsgünstigen Mittel wird die DKB über Einzelkredite an ihre Kunden weiterreichen“, so das Unternehmen.

 

„Wir freuen uns, die langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit mit der EIB – insbesondere im Bereich Erneuerbare Energien – fortzusetzen“, so Rolf Mähliß, Vorstandsmitglied der DKB.

 

„Bereits seit Mitte der 90-er Jahre ist die DKB Finanzierungspartner für ihre Kunden bei Investitionen in erneuerbare Energien in Deutschland. Seitdem haben wir hier Projekte mit einem Gesamtvolumen von über 11 Mrd. Euro begleitet.“

Datum:
02.02.2017
Bilder:
Bild: Goodluz/fotolia.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Blockchain in Wuppertal

Blockchain in Wuppertal

Ökostrom aus der Solaranlage des Nachbarn, aus der Biogasanlage des örtlichen Bauernhofs oder aus dem Windrad eines lokalen Anbieters bestellen: Dieses Modell auf Basis der Blockchain-Technologie setzt Axpo unter dem Namen Elblox gemeinsam mit den Wuppertaler Stadtwerken (WSW) in die Tat um. » weiterlesen
Suche nach Alternativen zur EEG-Umlage

Suche nach Alternativen zur EEG-Umlage

Eine Studie der Deutschen Energie-Agentur (Dena) zur EEG-Umlage skizziert drei alternative Finanzierungsmodelle, die laut der Agentur den Einsatz von Strom aus erneuerbaren Energien in den Sektoren Industrie, Wärme und Verkehr und den Klimaschutz forcieren könnten. » weiterlesen
Wo gibt es den meisten Ökostrom?

Wo gibt es den meisten Ökostrom?

Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern und Bayern sind bei den erneuerbaren Energien die führenden Bundesländer. Das ist das Ergebnis des Bundesländervergleichs, den das DIW Berlin und das ZSW erstellt haben. » weiterlesen
Bögl: Weltrekord bei Onshore-Wind

Bögl: Weltrekord bei Onshore-Wind

In Gaildorf nahe Stuttgart ist die höchste Onshore-Windkraftanlage der Welt entstanden. Mit einer Nabenhöhe von 178 Metern und einer Gesamthöhe von 246,5 Metern setzt das Windrad laut Max Bögl Wind einen neuen Weltrekord. Es ist zudem Teil eines einzigartigen Kraftwerkskonzepts. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS