23. MAI 2017

zurück

kommentieren drucken  

Alles ist eins


Titelstory

Hannover Messe - Ein Netzwerk, in dem jedes Element mit jedem verbunden ist, das Daten austauscht, analysiert und aussteuert. Die Energiewelt wird vernetzter, digitaler und intelligenter sein müssen, um den Wandel des Systems und die neuen Anforderungen stemmen zu können. Vom 24. bis 28. April greift die Energy diese Aspekte in Hannover auf.
Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4 5  

Ob bei der Umsetzung der Klimaschutzziele oder der Digitalisierung: Neue Lösungen und Kooperationen in Industrie und Energiewirtschaft werden wichtiger. »Diese Entwicklung begleiten wir auf der Energy, wo integrierte Energiesysteme und die gesamte energiewirtschaftliche Wertschöpfungskette im Mittelpunkt stehen«, so Benjamin Low, Abteilungsleiter für Energiethemen der Hannover Messe (HM).

Im Rahmen der HM vereint die Energy so künftig alle Energie- und Mobilitätsthemen unter einem Dach. Das Konzept sieht als Kernstück der Leitmesse die Integrated Energy Plaza in Halle 27 vor. 2016 ist dieses Leitthema erstmals vertreten gewesen.

Systemgedanke im Mittelpunkt

Themen wie Energiemanagement, Netzstabilität, die Erschließung von Effizienz- und Flexibilitätspotenzialen sowie Lösungen für die Integration, Steuerung und intelligente Vernetzung dezentraler Energieerzeugung spielen hier eine Rolle. Darüber hinaus werden neue Geschäftsmodelle präsentiert, die aus der Kopplung von Strom-, Wärme-, Kälte- und Mobilität entstehen.Branchenverbände unterstützen das System-Denken. So wird das Bühnenprogramm auf der Plaza von VDMA, ZVEI, VKU, BEE, BNE, BDEW, GTAI sowie von der Dena zusammengestellt.

Stadtwerke »sind die Systemmanager, die erneuerbare Energien in das Energiesystem integrieren, die Wärmewende in den Kommunen vorantreiben und kommunale Anstrengungen bündeln«, so Fabian Schmitz-Grethlein, VKU-Bereichsleiter Energiesystem und Energieerzeugung. »All diese Themen, die unter anderem die Bereiche Sektorkopplung, zelluläre Netze beziehungsweise Stärkung der Verteilnetze, Digitalisierung und Dekarbonisierung betreffen, wollen wir diskutieren.«

Energie und Effizienz kombiniert

»Besucher erfahren auf der Plaza, welche Lösungen in Deutschland und der Welt bereits existieren, welche Projekte realisiert wurden, woran derzeit geforscht wird und wohin die Zukunftsreise geht«, ergänzt Marc Czernie von der Dena.
So bilden die Aussteller der Integrated Energy Plaza in interaktiven Exponaten Neuentwicklungen ab. Neben anderen Unternehmen ist in diesem Jahr erstmals die Baywa r.e. auf der Integrated Energy Plaza.

»Unser Fokus liegt auf ganzheitlichen Energielösungen für Gewerbe und Industrie«, so Matthias Taft, Energievorstand von Baywa. Deren 100-prozentige Unternehmenstochter Baywar.e. betreut die Geschäftsfelder Solarenergie, Windenergie, Bioenergie sowie Geothermie.
Als Dienstleister realisiert das Unternehmen Projekte im Bereich der Erneuerbaren. Unter anderem auch im diesjährigen Messe-Partnerland Polen, wo man bereits seit einigen Jahren im Windmarkt aktiv ist und sich nun auch im Solarbereich intensiver engagiert.


Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4 5  
Ausgabe:
es 02/2017
Bilder:
Deutsche Messe
Deutsche Messe
Deutsche Messe
Deutsche Messe
Deutsche Messe

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Freigabe für Industrieausnahmen im KWK-Gesetz

Freigabe für Industrieausnahmen im KWK-Gesetz

Die Europäische Kommission hat die Begrenzung der KWKG-Umlage für energieintensive Unternehmen genehmigt. Damit gibt es grünes Licht für die entsprechenden Vorgaben aus dem EEG/KWKG-Änderungsgesetz. » weiterlesen
Sonne ist Programm

Sonne ist Programm

Die Intersolar Europe vom 31. Mai bis 2. Juni ist auch 2017 ein wichtiger Branchentreffpunkt für die Solarwirtschaft und ihre Partner. Die Messe in München begleitet ein umfangreiches Rahmenprogramm. Dazu zählen etwa die Sonderschau Smart Renewable Energy oder der Intersolar Award. » weiterlesen
Überraschende Wendung

Überraschende Wendung

Die Bundesnetzagentur hat die Ergebnisse der ersten EEG-Ausschreibungsrunde für Windenergie an Land veröffentlicht. Erste Reaktionen. » weiterlesen
Berater: Versorger brauchen Wärmestrategie 2030

Berater: Versorger brauchen Wärmestrategie 2030

Auf Wärmeversorger kommen Veränderungen zu, die sie in ihren Investitionsentscheidungen berücksichtigen müssen. Um den Unternehmen die nötigen Planungsgrundlagen an die Hand zu geben, haben die Berater bei Roland Berger in der Studie ›Wärmewende in Sicht‹ den aktuellen und künftigen Wärmemarkt sowie die Auswirkungen des Klimaschutzplans 2050 analysiert. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS