22. JULI 2017

zurück

kommentieren drucken  

"Frühestens 2025"


Technik

Der Ausbau geht nur langsam voran. Bislang steht noch nicht einmal fest, wo die Trassen verlaufen und auf welcher Spannungsebene beim Gleichstrom gearbeitet werden kann.
Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4  

Auf den Baustellen großer Infrastrukturprojekte hat sich Deutschland in den letzten Jahren mehrfach nicht gerade weltmeisterlich gezeigt: Bahnprojekte verzögern sich um Jahre und kosten am Ende deutlich mehr als geplant. Flughäfen werden nicht fertig, die Elbvertiefung dümpelt seit Jahren vor sich hin. Und auch bei dem Ausbau der Übertragungsnetze für Strom, eine entscheidende Basis für die bisherige Politik der Energiewende, kommen wichtige Projekte immer mehr ins Stocken.

Am Anfang schien alles recht einfach: Die enormen Mengen Windstrom, die vor allem im industrie- und bevölkerungsschwachen Norden erzeugt werden, sollten durch ein großzügig ertüchtigtes Übertragungsnetz in den verbrauchsstarken Süden abgeleitet werden, wo die Masse der noch abzuschaltenden Kernkraftwerke steht.

Große Ursache große Wirkung

Der dazu notwendige Ausbau des Wechselstrom-Höchstspannungsnetzes mit mehreren Korridoren und vier neuen Gleichstromtrassen war schnell im Netzentwicklungsplan festgeschrieben, mit der quasi per Gesetz der Ausbau durch die vier großen Netzbetreiber garantiert werden sollte.

Im November 2012 hatten die vier Netzbetreiber den Netzausbauplan 2022 durch die Bundesnetzagentur bestätigt bekommen. Von 74 vorgeschlagenen Verstärkungen oder Neubauten waren 51 aufgenommen und zu 36 Projekten zusammengefasst. Darunter war auch erstmals die Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung (HGÜ) über jeweils mehrere Hundert Kilometer Trassenlänge: vier große Gleichstromkorridore mit Leitungskapazitäten von jeweils zwei Gigawatt in Nord-Süd-Richtung.

Diese wurden mit spitzen Strich in die Landkarten gemalt, wenngleich damals noch niemand recht sagen konnte, welche Auswirkungen der Einsatz dieser Gleichstromkabel auf das vor- und nachgelagerte Netz haben würde und wie sie sich überhaupt technisch und nicht zuletzt politisch in dem dicht besiedelten Deutschland umsetzen lassen.

Tempo per Gesetz?

Es war der Druck des Faktischen aus der Energiewende: Schließlich muss der Ertrag der großen Offshore-Felder in Nord- und Ostsee und der Windparks an Land irgendwie in den Süden, um das Gleichgewicht zwischen Bedarf und Angebot sichern und eine einheitliche Preiszone erhalten zu können. Doch bereits beim Ausbau der Wechselstrom-Höchstspannungstrassen sprossen die Bürgerinitiativen schneller aus dem Boden als die Masten etwa der Südwest-Kuppelleitung.

Trotz des Beschleunigungsgesetzes für den Stromtrassenbau (Netzausbaubeschleunigungsgesetz) verzögerten sich Projekte, wurden teurer und werden, um den Protesten die Spitze zu nehmen, immer mehr als Erdkabeltrassen gebaut.
Das scheint inzwischen zu greifen, wie auch Amprion bestätigt: »Der Netzausbau kommt in Fahrt, wir haben im letzten Quartal 2016 bereits 210 km fertig und weitere 205 km in Bau gehabt«, berichtet Pressesprecherin Solveig Wright.


Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4  
Ausgabe:
es 02/2017
Bilder:
Tennet
Prysmian
VDE/FNN
Siemens
Herrenknecht
Prysmian

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Im Minutentakt

Im Minutentakt

Der Übertragungsnetzbetreiber Transnet BW und das Fraunhofer ISE wollen ein eigenes Photovoltaik-Messnetz in Baden-Württemberg aufbauen. Selbstentwickelte Messstationen werden flächendeckend verteilt, um im Minutentakt aktuelle Messwerte an die Hochrechnungssysteme des Netzbetreibers zu senden. » weiterlesen
Hürdenlauf für Power to Gas

Hürdenlauf für Power to Gas

Um Power to Gas stärker für eine integrierte Energiewende zu nutzen, sind Änderungen der gesetzlichen Rahmenbedingungen notwendig. Das ist eines der Ergebnisse einer Roadmap der Deutschen Energieagentur. Sie stellt verschiedene Stellgrößen vor. » weiterlesen
Alles, was Recht ist

Alles, was Recht ist

Das Bundeskabinett hat die sogenannte Sinteg-Verordnung beschlossen. Sie ergänzt das Ende 2016 gestartete Förderprogramm Schaufenster intelligente Energie. » weiterlesen
Zu langsam für den Wandel

Zu langsam für den Wandel

Die Bundesnetzagentur hat ihren Jahresbericht für 2016 vorgelegt. Demnach schreitet der Ausbau des Stromnetzes voran, könne aber mit dem Wandel der Erzeugungslandschaft noch nicht Schritt halten. Maßnahmen wie Redispatch und Netzreserve haben in den vergangenen Jahren zugenommen. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS