30. APRIL 2017

zurück

kommentieren drucken  

Wird 2017 das Jahr der Erneuerbaren?


Eine Antwort bitte ...

Auf den ersten Blick sieht die Lage auf dem Markt für Solarstrom wenig rosig aus: Während die Strompreise in die Höhe klettern, ist die Einspeisevergütung für Photovoltaik kontinuierlich gesunken.

Bei aktuell zwölf Cent pro Kilowattstunde wird das Einspeisen selbst erzeugten Stroms immer unattraktiver.

Doch für Schwarzseherei besteht kein Grund – schließlich bieten steigende Preise für konventionell erzeugten Strom auch einen deutlichen Vorteil: Ökostrom aus Erneuerbaren Energien lässt sich im Vergleich immer günstiger erzeugen. Hinzu kommen historisch niedrige Zinsen. Für 2017 ist deshalb ein deutlicher Marktaufschwung zu erwarten.

Aufgrund der Preisentwicklung ist Energie aus Photovoltaik nicht mehr nur für Privathaushalte interessant, sondern auch für Energieversorger. Günstigen Solarstrom in die Angebotsstrategie zu integrieren, bietet ein attraktives zusätzliches Umsatzpotenzial. Neben dem klassischen Geschäft setzen deshalb immer mehr Anbieter auf eine zweigliedrige Vertriebsstruktur: Im Fokus steht Photovoltaik in Kombination mit Energiespeichersystemen (ESS) für die private Anwendung.

Die Nachfrage nach solchen Leistungen ist in den vergangenen Monaten rasant gewachsen. Die Energieversorger müssen daher schnell geeignete Lösungen finden.

Wir haben deshalb eine Kooperation mit einer bundesweit tätigen Gesellschaft kommunaler Energieversorger gestartet. Ziel des Projekts: eine große Anzahl an Kommunen mit ESS auszustatten.

Was bleibt, ist die Frage nach der Ursache: Warum erlebt Photovoltaik in Kombination mit ESS gerade jetzt solch einen Aufschwung? Ein wesentlicher Treiber für die Umstrukturierung sind die technologischen Entwicklungen im ESS-Segment. Angesichts des schlummernden Potenzials wurde viel in Forschung und Entwicklung investiert.

LG Chem bietet seine RESU-Serie mittlerweile zusätzlich zu den Niedervoltvarianten mit 48 Volt auch in Hochvoltvarianten mit 400 Volt an. Durch die Minimierung von Wandlungsverlusten haben Anwender buchstäblich mehr vom selbst erzeugten Strom.
Auch das Preis-Leistungs-Verhältnis von Energiespeichersystemen ist mittlerweile so gut, dass einer Integration in private PV-Anlagen nichts mehr im Wege steht.

Ausgabe:
es 03/2017
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Wird 2017 das Jahr der Erneuerbaren?

Wird 2017 das Jahr der Erneuerbaren?

Ein Gastbeitrag von Stefan Krokowski von LG Chem. Seit dem 1. März verantwortet er den europaweiten Vertrieb des Energiespeicher-Spezialisten. » weiterlesen
PV-Vergütung bleibt stabil

PV-Vergütung bleibt stabil

Die aktuellen Fördersätze für Photovoltaik-Anlagen werden bis Ende Juni fortgeschrieben. Das teilte die Bundesnetzagentur mit. Der Zubau liegt unterhalb des gesetzlich festgelegten Zubaukorridors. » weiterlesen
Drei Jahrzehnte Sonnenstrom

Drei Jahrzehnte Sonnenstrom

Bereits 1983 wurde auf der nordfriesischen Insel Pellworm die erste Photovoltaik-Großanlage Deutschlands mit 300 kW Nennleistung errichtet. Jetzt wurde die Anlage komplett überprüft - und lieferte selbst für Fachleute überraschende Resultate. » weiterlesen
Mit der Kraft der Sonne

Mit der Kraft der Sonne

Welche Rolle spielen kommunale EVU beim Umbau der Stromerzeugung? Welche neuen Geschäftsmodelle gibt es? Trianel hat jetzt für Stadtwerke eine neue Dienstleistung entwickelt: Das Energiedach für Endkunden. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS