22. OKTOBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Zukunft ist Chefsache


Markt

Seit vorigem Juni leitet Ralf Christian die Siemens-Division Energy Management in alleiniger Verantwortung. Der Chef von 50.000 Mitarbeitern über heute, morgen und die Work-life-balance.
Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4 5  

Die deutsche Energiewende ist ein Großprojekt. Für einen Konzern wie Siemens ist der deutsche Markt aber im Grunde nur ein Markt unter weiteren. Kann man dadurch manche Entwicklungen besser einschätzen? Sei es hierzulande, sei es woanders in der Welt?

Zuerst einmal ist der deutsche Markt für Siemens ein sehr wichtiger Markt, gerade in Bezug auf die Energiewende. Daraus ergeben sich für uns neue Möglichkeiten und Chancen: Denn wir haben schon immer alle Zutaten im Portfolio für das Gelingen der Energiewende. Und natürlich sehen wir große Trends, auch außerhalb Deutschlands, die uns helfen, geschäftsrelevante Entscheidungen zu treffen.

Trend Nummer eins: Strom entwickelt sich inzwischen zu einem universellen Energieträger. Nicht nur für elektronische Geräte oder Licht, sondern eigentlich für alles. Das gilt weltweit.

Das heißt, es gibt eine ganz klare Perspektive für uns als Unternehmen und für meine Division, dass Strom der gewinnende Energieträger ist – mit den geringsten Verlusten und der höchsten Effizienz. Im Rückblick kann man sagen, immer wenn wir Dinge elektrifiziert haben, waren sie deutlich effizienter als vorher.

Trend Nummer zwei: Während wir unsere Gesellschaft komplett elektrifizieren, integrieren wir immer mehr erneuerbare Energiequellen. Das heißt, die Energiewende bedeutet eine Vollverstromung unseres energetischen Bedarfs – der modernen Gesellschaft. Und diese Entwicklung basiert zunehmend auf den erneuerbaren Energien. Das deutsche Modell dient uns hier als Blaupause. Die Erfahrungen können wir bei unseren Kunden weltweit einbringen

Wenn Sie aus dem Ausland nach Deutschland zurückkommen, fallen Ihnen dann Dinge auf, die man hierzulande besser machen sollte bei der Energiewende?


Im Ausland bekommen wir viel Anerkennung für das, was wir in Deutschland machen. Natürlich gibt es immer Dinge, die man besser machen könnte, beispielsweise das Thema CO2-Reduktion. Wir haben das Ziel erreicht. Aber zu welchem Preis? Da wäre eine Bestnote wahrscheinlich nicht angemessen. Manch andere Länder sind bei der CO2-Reduktion in der gleichen Zeit deutlich schneller vorangekommen.


Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4 5  
Ausgabe:
es 03/2017
Bilder:
Siemens

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Erneuerbares Investment

Erneuerbares Investment

Die Commerz Real Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) hat einen weiteren Windpark erworben. Das Investitionsvolumen beträgt den Angaben zufolge etwa 37,2 Millionen Euro. Der Windpark Fläming wird Teil des Fonds CR Institutional Renewable Energies Fund. » weiterlesen
Neue EEG-Umlage steht fest

Neue EEG-Umlage steht fest

Die breite Öffentlichkeit interessiert es meist nicht, wenn die vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber eine Mitteilung veröffentlichen. Es sei denn, es geht um die EEG-Umlage. Jetzt war es wieder soweit. Den Unternehmen zufolge sinkt der Betrag 2018 auf 6,792 Cent pro kWh. » weiterlesen
Studie: Netzausbau schafft Platz für Ökostrom

Studie: Netzausbau schafft Platz für Ökostrom

Wenn die aktuellen Planungen zum Ausbau der Stromnetze umgesetzt werden, ließen sich die Kosten für die Stromversorgung deutlich reduzieren. Das ergab eine Studie der RWTH Aachen. Vor allem die Kosten für Redispatch und das Drosseln von PV- und Windenergieanlagen können so gesenkt werden. » weiterlesen
Die richtige Mischung

Die richtige Mischung

Die Deutsche Energie-Agentur Dena hat ein erstes Zwischenfazit aus ihrer Leitstudie Integrierte Energiewende gezogen und will damit Impulse für die Klimapolitik geben. Das Zwischenfazit ist das Ergebnis der ersten Phase der Studie. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS