22. OKTOBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Mieterstrom – Großer Wurf oder viel Lärm um nichts?


Eine Antwort bitte ...

Die Bundesregierung plant noch in diesem Jahr eine Förderung von PV-Mieterstrommodellen. Ende April wurde ein entsprechender Gesetzesentwurf vom Bundeskabinett verabschiedet.

Laut Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries, SPD, kann nun auch der Mieter durch eine Förderung von Mieterstrom direkt an der Energiewende beteiligt werden. Der Gesetzesentwurf sieht dabei einen Mieterstrom-Zuschlag vor, der zwischen 2,21 und 3,8 Cent betragen soll. Insgesamt könnten in Deutschland bis zu 3,8Millionen Wohnungen von dem geplanten Mietstrommodell profitieren.

Generell ist gegen eine staatliche Unterstützung beim Mieterstrom nichts einzuwenden. Denn eine zeitlich befristete Förderung kann einen Anreiz schaffen, sodass zukünftig mehr Vermieter auf den Eigenverbrauch von selbsterzeugtem, grünem Strom setzen. Allerdings kommt es bei einem solchen Gesetz auch immer darauf an, wie dieses Ziel in der Praxis umgesetzt werden kann. Werden Hürden abgebaut oder eher neue geschaffen? Und wer kommt für die Kosten auf, die bei einer Subvention durch den Staat zwangsläufig entstehen?

Diese Fragen bleiben durch den Gesetzesentwurf leider bislang unbeantwortet. Damit wirkt die Idee der Bundesregierung wie noch nicht zu Ende gedacht. Hinzu kommt, dass trotz einer öffentlichen Anhörung mit den Fachverbänden kein einziger Kritikpunkt zu einer Anpassung vonseiten des BMWi führte. Hauptkritikpunkte: Das Gesetz sei zu kompliziert und mache den Mieterstrom auch wirtschaftlich nicht rentabel. Außerdem würde es wohl einen erheblichen Mehraufwand für diejenigen Mieter bedeuten, die von diesen Modellen nicht profitieren können.

Das Interesse der Bevölkerung an der Nutzung von selbst erzeugtem Ökostrom in Mietshäusern ist groß. Mehrere Energieunternehmen arbeiten bereits an zukunftsfähigen Soft- und Hardware-Lösungen. Auch wir haben unseren neuen Batteriespeicher My-Reserve Matrix bewusst als offenes System konzipiert, mit dem wir schnell auf spezifische Marktanforderungen wie das Speichern und Nutzen von Solarstrom in einer Mietwohnung reagieren können. Bleibt zu hoffen, dass die Regierung bei ihrem jetzigen Gesetzesentwurf noch nachbessert. Sonst wird der deutschen Bevölkerung die Lust an Mieterstrommodellen als wichtigen Schritt für den Umstieg auf erneuerbare Energien schnell wieder vergehen.


Detlef Neuhaus, Solarwatt

Ausgabe:
es 05/2017
Bilder:
Bild: Detlef Neuhaus / Solarwatt

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Gaspreise wieder leicht gestiegen

Gaspreise wieder leicht gestiegen

Die Gaspreise sind vor allem im Terminmarkt wieder leicht gestiegen. Die meisten Kontrakte notieren nun im oberen Bereich des jeweiligen Seitwärtskorridors. Einzig der Day Ahead ist deutlich gesunken und sogar wieder unter 17€/MWh gefallen. » weiterlesen
Ausgezeichnete Arbeit

Ausgezeichnete Arbeit

Im Juli trat das Mieterstromgesetz in Kraft. Ganz neu ist das Thema aber nicht. Bundesweit hatten mutige Anbieter schon 2014 und 2015 Pionierprojekte auf den Weg gebracht. Jetzt wurde ein Projekt in Heidelberg mit dem deutschen Solarpreis ausgezeichnet. » weiterlesen
Sonne zur Miete - Was geht?

Sonne zur Miete - Was geht?

In den 20 größten deutschen Städten gibt es ein Potenzial von bis zu 33.000 PV-Anlagen auf großen Wohngebäuden. Das ergab eine Analyse von vier Verbänden der Immobilien- und Solarbranche. Sie zeigt, welche Städte gute Möglichkeiten für den Ausbau haben. » weiterlesen
Die richtige Mischung

Die richtige Mischung

Die Deutsche Energie-Agentur Dena hat ein erstes Zwischenfazit aus ihrer Leitstudie Integrierte Energiewende gezogen und will damit Impulse für die Klimapolitik geben. Das Zwischenfazit ist das Ergebnis der ersten Phase der Studie. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS