22. OKTOBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Rollout intelligenter Messsysteme – was kommt auf uns zu?


Eine Antwort bitte

Vor zwanzig Jahren steckte das Internet in den Kinderschuhen und Social Media war noch nicht erfunden. Vor zehn Jahren kam das erste i-Phone auf den Markt. Heute hat fast jeder ein Smartphone in der Tasche und will den Nutzen des mobilen Allrounders nicht mehr missen.

Zehn Jahre weitergedacht: Es ist kein Geheimnis, dass das intelligente Messwesen im Jahr 2027 ganz neue digitale Produkte hervorgebracht haben wird.

Was kommt also auf uns zu? Der Smart-Meter-Rollout bedeutet zunächst einmal gerade für kleine und mittlere Stadtwerke eine große Herausforderung. Alle Prozesse sollen reibungslos funktionieren, dies betrifft insbesondere die Anbindung der WAN-Kommunikation an die GWA-Systemlandschaft.

Die Gateway-Administration ist hochkomplex und zudem stark reguliert. Energieversorger müssen sich mit ganz neuen Themen befassen wie etwa gesicherten Datenleitungen und der PKI-Infrastruktur, die im bisherigen Messstellenbetrieb nicht nötig waren. Hinzu kommt die Verpflichtung, den Rollout nach einem gesetzlich festgezurrten Zeitplan umzusetzen.

Fakt ist: Die Energiewirtschaft steht vor dem größten Umbruch seit Beginn der Industrialisierung. Die Digitalisierung der Energiewende stellt einen Paradigmenwechsel dar – Stichwort Disruption. Bei aller technischen und administrativen Komplexität des Rollouts darf unsere Branche nicht vergessen, dass das Spiel am Ende des Tages vorne, beim Kunden, gewonnen wird.

Die zentrale Frage ist daher, wie die nächsten zehn Jahre aussehen: Mit welchen Lösungen kann ich als Energieversorger oder Stadtwerk meinen Kunden Mehrwertdienste über das klassische Geschäft hinaus anbieten? Wie kann ich den Kunden begeistern?

Neue Produkte wie Mieterstrom, Mehrspartenfähigkeit oder Disaggregation sind hier nur der Anfang, datenbasierte Dienstleistungen werden immer wichtiger werden.

Das intelligente Messwesen bietet damit ganz neue Möglichkeiten für spannende digitale Produkte und wir können diesen Wandel als große Chance begreifen, auch wenn die künftigen Entwicklungen heute noch nicht vollständig absehbar sind.

Chance und Herausforderung zugleich ist daher, nicht nur die Rollout-Verpflichtungen zu erfüllen, sondern in diesem Marktumfeld weitsichtig zu agieren und proaktiv zu handeln. Kurz gesagt: Was kommt auf uns zu, und wie setzen wir gewinnbringend auf den Möglichkeiten auf, die uns das intelligente Messwesen bietet.


Paul-Vincent Abs, E.on Metering


Ausgabe:
es 06/2017
Bilder:
Bild: E.on Metering GmbH

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Kölner Duo fürs Quartier

Kölner Duo fürs Quartier

Das Kölner Wohnungsbauunternehmen GAG Immobilien sowie die Rheinenergie haben ihr in Gründung befindliches Gemeinschaftsunternehmen Cowelio vorgestellt. » weiterlesen
Netzbetreiber melden Zuständigkeit an

Netzbetreiber melden Zuständigkeit an

Nur sieben von 899 Stromnetzbetreibern wollen in Zukunft die intelligenten Messstellen in ihren Netzen nicht in eigener Zuständigkeit betreiben. Das gab die Bundesnetzagentur bekannt. „Diese Zahl macht deutlich, dass sich die Netzbetreiber dieser Aufgabe gewachsen fühlen“, so BNetzA-Präsident Jochen Homann. » weiterlesen
Wieviel Vernetzung und Intelligenz im Stromnetz ist sinnvoll?

Wieviel Vernetzung und Intelligenz im Stromnetz ist sinnvoll?

Immer mehr dezentrale Anlagen speisen ins Netz. Das Gleichgewicht zwischen Erzeugung und Verbrauch aufrecht zu erhalten wird zur Herausforderung. Mehr Vernetzung und Intelligenz ist eine Lösung, diese muss allerdings abgesichert sein. Ein Gastbeitrag von Jeanette Kristin Weichler und Bernhard Wille-Haussmann vom Fraunhofer ISE über IT-Sicherheit und adaptive Stromnetz-Parametrierung. » weiterlesen
Vorbereitet auf neue Prozesse

Vorbereitet auf neue Prozesse

Die Ausschreibungen zur Umsetzung des Interimsmodells gemäß Messstellenbetriebsgesetz laufen. Der Übertragungsnetzbetreiber Amprion plant, ab 1. Oktober empfangsbereit zu sein, um Messdaten aus Smart Meter Gateways in der Regelzone entgegen zu nehmen. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS