17. AUGUST 2017

zurück

kommentieren drucken  

Hauptsache Sicherheit


Titelstory

Ende Januar 2018 müssen Netzbetreiber per Zertifikat belegen, dass sie den Vorschriften des IT-Sicherheitsgesetzes genügen. Im Zuge dessen müssen Unternehmen auch das Whitepaper des BDEW in die Tat umsetzen. Die Anforderungen an sichere Steuerungs- und Telekommunikationssysteme sind eine Herausforderung für Netzbetreiber und deren Zulieferer gleichermaßen.
Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4  

Die Firma A. Eberle aus Nürnberg hat frühzeitig damit begonnen das Thema IT-Security ernst zu nehmen, um damit zukünftig alle Kriterien des BDEW-Whitepapers pünktlich zu erfüllen. »Intention war einerseits interne Entwicklungskapazitäten in Ruhe einplanen zu können, andererseits den Kunden, vorwiegend den Energieversorgern, den Stadtwerken und der Großindustrie, entsprechend Investitionssicherheit zu geben«, sagt Geschäftsführer Till Sybel.

Soft- und Firmware

Nach seinen Worten gebe es schon seit mehr als zwei Jahren regelmäßig Anpassungen in der Soft- und Firmware der heutigen Gerätefamilie ›REGSys‹, die die Themen Spannungsregelung von Stufentransformatoren, Petersenspulenregelung und Erdschlussortung, Spannungsqualität mit Störschreiberfunktion, Netzdynamik und Niederspannungsregelung funktional behandelt.

Sicher ab Werk

Die heutige Produktpalette würde im Nachhinein sogar komplett rückwärts kompatibel diesen Anforderungen genügen können, so Sybel. Das ist wichtig, weil es diese Geräte und Systeme, die Erfolgsgeschichte geschrieben haben, natürlich auch weiterhin über das nächste Jahrzehnt oder länger geben wird.« Das Unternehmen möchte als Hersteller natürlich allen Standardisierungen, die zum Teil sehr viel Know-how enthalten, auch weiterhin genügen.

Für die neuen Produkte wie der Spannungsregler REG-DN oder der Störschreiber Multisense, wird das kein Thema mehr sein. Diese Geräte erfüllen nach Unternehmensangaben zukünftig ab Werk alle IT-Anforderungen.
Seit einiger Zeit gibt es selbst gegründete Anwenderkreise zwischen Hersteller und Endkunde, um insbesondere die Forderungen des BDEW-Whitepapers im beidseitigen Einvernehmen korrekt umsetzen zu können. Hierbei ist es sehr wichtig, dass sich Hersteller und Endkunde einig sind. Heute existiert bereits ein fertiger Fahrplan, an welchem stetig und vehement gearbeitet wird.


Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4  
Ausgabe:
es 06/2017
Bilder:
Bild: A. Eberle GmbH & Co. KG
A. Eberle
A. Eberle

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Nordlink auf dem Meeresboden

Nordlink auf dem Meeresboden

Die Installation des Nordlink-Hochspannungskabels zwischen Norwegen und Deutschland hat begonnen. Die ersten Kilometer wurden bereits auf dem Meeresboden im Vollesfjord, in der südnorwegischen Region Vest-Agder verlegt. » weiterlesen
Bilanz zu Smart Operator

Bilanz zu Smart Operator

Eine intelligente Steuerung hilft, lokale Stromnetze besser zu nutzen. So kann mehr Strom aus Erneuerbaren vor Ort verbraucht werden. Dies ist ein Ergebnis des Projekts Smart Operator, das die Lechwerke (LEW) und Innogy in drei Feldtests in Rheinland-Pfalz und dem bayerischen Schwabmünchen umgesetzt haben. Nach fast drei Jahren Testbetrieb stellten sie die Abschlussbilanz vor. » weiterlesen
Im Minutentakt

Im Minutentakt

Der Übertragungsnetzbetreiber Transnet BW und das Fraunhofer ISE wollen ein eigenes Photovoltaik-Messnetz in Baden-Württemberg aufbauen. Selbstentwickelte Messstationen werden flächendeckend verteilt, um im Minutentakt aktuelle Messwerte an die Hochrechnungssysteme des Netzbetreibers zu senden. » weiterlesen
Hürdenlauf für Power to Gas

Hürdenlauf für Power to Gas

Um Power to Gas stärker für eine integrierte Energiewende zu nutzen, sind Änderungen der gesetzlichen Rahmenbedingungen notwendig. Das ist eines der Ergebnisse einer Roadmap der Deutschen Energieagentur. Sie stellt verschiedene Stellgrößen vor. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS