20. JANUAR 2018

zurück

kommentieren drucken  

Ganz nah am Wind


Titelstory

Nicht nur Google und eBay können großvolumige Daten auswerten. Prüfer von TÜV SÜD nutzen eine App bei der Arbeit an Windenergieanlagen. Die Algorithmen zur Auswertung der Prüfdaten haben die Experten selbst entwickelt. Davon können auch Anlagenbetreiber und Betriebsführer profitieren.
Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4 5  

Die Inspektion ist abgeschlossen. Der Mitarbeiter schließt die Tür zur Windenergieanlage und der Sachverständige steckt sein Smartphone zurück in die Jackentasche. Damit ist die Arbeit getan, denn der Prüfbericht ist schon fertig. Aber nicht nur dieses wichtige Dokument liegt auf dem Server als PDF zum Download bereit: Auch alle Daten und Fotos, die der Sachverständige über den Touchscreen erfasst hat, sind dort hinterlegt und können – je nach Bedarf – einfach sortiert, zusammengefasst, dargestellt oder ausgewertet werden.

Was nach Zukunft klingt, ist seit rund einem Jahr betriebliche Praxis bei TÜV SÜD. Ermöglicht wurde die Entwicklung des innovativen Prüfprozesses und der zugrundeliegenden Software durch eine Kennzeichnungssystematik des europäischen Fachverbandes für die Strom- und Wärmeerzeugung, kurz VGB. Mit Teil 32 des ›Reference Designation System for Power Plants (RDS-PP)‹ hat der VGB bereits vor einigen Jahren ein bewährtes System auf Windenergieanlagen übertragen. Es vereinheitlicht die Bezeichnungen für die einzelnen Bauteile, Komponenten und ihre Einbauorte und ordnet diesen einen eindeutigen Code zu.

Synoyme Begriffe

Das Kürzel MDL10 steht beispielsweise für das Azimut-Antriebssystem, das auch Yaw-Antrieb genannt wird. Diese synonym verwendeten Fachbegriffe waren ein wesentliches Hindernis für die einheitliche und systematische Erfassung und Auswertung der Zustandsdaten.
Nun sind die Synonyme im Auswahlmenü der benutzerfreundlichen App von TÜV SÜD hinterlegt. Damit ist es unerheblich, ob der Sachverständige den Azimut-Motor oder den Yaw-Antrieb auswählt, um einen Mangel zu dokumentieren. In der Datenbank wird lediglich der RDS-PP-Code MDL10 hinterlegt, der das Bauteil zweifelsfrei benennt und lokalisiert.


Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4 5  
Ausgabe:
es 07/2017
Bilder:
TÜV SÜD
Bild: Berlinpictures/ fotolia.de
TÜV SÜD
Bild: Zentilia/ fotolia.de
BWE
Bild: TÜV Süd

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Mehr Wind vom Meer

Mehr Wind vom Meer

Die Windbranche hat aktuelle Ausbauzahlen zur Offshore-Windenergie vorgestellt. Insgesamt sind mehr als 5,3 Gigawatt an Kapazität am Netz. Die Stromproduktion aus Windenergie auf See stieg im Vergleich zu 2016 stark an. » weiterlesen
Windkraft-Erlöse außerhalb des EEG heben

Windkraft-Erlöse außerhalb des EEG heben

Gibt es neben dem EEG alternative Optionen, Anlagen wirtschaftlich zu betreiben? Diese Frage stellt sich für Betreiber von Windenergieanlagen angesichts sinkender EEG-Fördersätze, hoher Hürden, um im Ausschreibungsverfahren eine Förderung zu erhalten sowie der in manchen Regionen zunehmenden Abregelungen im Rahmen des Einspeisemanagements. Der BWE hat dazu einen Leitfaden veröffentlicht. » weiterlesen
Teil Drei für Windenergie an Land

Teil Drei für Windenergie an Land

Die Bundesnetzagentur hat die Zuschläge der dritten Ausschreibung für Windenergie an Land erteilt. Die Ausschreibung war deutlich überzeichnet und auch diesmal kamen fast nur Gebote von Bürgerenergiegesellschaften zum Zuge. Die Branche reagierte mit Kritik auf die Ergebnisse. » weiterlesen
Bögl: Weltrekord bei Onshore-Wind

Bögl: Weltrekord bei Onshore-Wind

In Gaildorf nahe Stuttgart ist die höchste Onshore-Windkraftanlage der Welt entstanden. Mit einer Nabenhöhe von 178 Metern und einer Gesamthöhe von 246,5 Metern setzt das Windrad laut Max Bögl Wind einen neuen Weltrekord. Es ist zudem Teil eines einzigartigen Kraftwerkskonzepts. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS