18. DEZEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Im Ladezustand


Titelstory

Firmenstrompreise richten sich nach der sogenannten Maximallast. Selbst wenn sie nur einmal im Jahr erreicht wird, stuft man die Firmen danach ein. Jetzt sorgt die Energiewende dafür, dass Unternehmen aus diesem Kreislauf aussteigen können.
Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4 5  

Fast jeder zweite Haushalt in Deutschland, der sich eine Solarstromanlage kauft, schafft zeitgleich einen Batteriespeicher an. Der Grund: Die Anlagen sollen in erster Linie dazu dienen, die Kosten für Strom aus dem Netz zu reduzieren. Die Betreiber nutzen das Gros des erzeugten Solarstroms für sich selbst; Fachleute nennen das Eigenverbrauch. Dessen Anteil kann mittels eines Akkuspeichers sowie einer intelligenten Steuerungselektronik noch erhöht werden .

Lastganganalyse

Im Handel, im Gewerbe und in der mittelständischen Industrie ist der Trend zur Solarspeicherbatterie bislang kaum zu spüren, sagen Experten.

Aber das soll sich ändern. E.on rechnet für die nächsten Jahre mit einem deutlich zweistelligen Marktwachstum. »Durch die intelligente Verzahnung von individuellen Verbrauchsprofilen, eigener Solarstrom-Erzeugung und dessen Speicherung unterstützen wir Betriebe dabei, nachhaltiger und kosteneffizienter zu wirtschaften«, sagt Robert Hienz, Geschäftsführer der E.on Energie Deutschland. Das Unternehmen hat im Sommer eine Solar- und Speicherlösung für Industrie- und Gewerbekunden namens Aura Pro vorgestellt. Das Unternehmen hat errechnet, dass sich die Systeme unter anderem für das metallverarbeitende Gewerbe, im Bereich elektrische Ausrüstungen sowie in landwirtschaftlichen Betrieben besonders gut eignen; denn aufgrund des hohen Energiebedarfs der Betriebe sind deren Spareffekte umso größer, wenn Solarstromanlagen und Speicher nicht einfach nur zusammen installiert, sondern bedarfsgerecht auf die Situation vor Ort abgestimmt werden. Hier setzt E.on an. Denn anders als in Privathaushalten beeinflussen in Industrieunternehmen und Gewerbebetrieben vor allem sogenannte Lastspitzen die Höhe der Stromkosten.

Spezifische Speicherkonfiguration

E.on Aura Pro könne genau diese Spitzen durch gespeicherten, selbst erzeugten Strom zu jeder Tageszeit decken und damit die Maximallasten erheblich reduzieren, so Hienz.

Kernelement des Angebots ist die individuelle Speicherkonfiguration auf Basis einer individuellen Lastganganalyse im Unternehmen. Hat eine Firma beispielsweise dreimal täglich für eine Weile besonders viele Maschinen in Betrieb, entstehen Maximallasten. Ein korrekt dimensionierter Speicher deckt die Lastspitzen ab und verringert so den Maximalbedarf vor Ort. Folglich sinken die Stromkosten. Darüber hinaus lasse sich der Speicher, je nach Einsatzzweck, auch zur Optimierung von Tarifzeiten oder für kurze Phasen als Notstromquelle einsetzen, heißt es in einer Produktbeschreibung.
Die Mehrfachnutzung sei der Schlüssel zur Wirtschaftlichkeit, so E.on, und die steht bei Unternehmen meist ganz oben, wenn es um Investitionen geht.


Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4 5  
Ausgabe:
es 08/2017
Bilder:
Bild: Peter Varga/fotolia.de
E.on
Bild: Harald Lange/ fotolia.de
E.on

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Haben Sie schon gespeichert?

Haben Sie schon gespeichert?

EWE hat alle Anteile am Akkuspeicherhersteller E3/DC an die Hager Group verkauft. Mit einem Marktanteil von 15 Prozent gehört E3/DC den Angaben zufolge zu den führenden Herstellern von Stromspeichersystemen für Eigenheime. Die Unternehmen wollen aber weiterhin zusammenarbeiten. » weiterlesen
Quartierversorgung per Nachbarschaftshilfe

Quartierversorgung per Nachbarschaftshilfe

Das Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und 20 Partner haben den Zuschlag zur Realisierung eines energetischen Nachbarschaftsquartiers in Oldenburg erhalten. Das Vorhaben ist eines von sechs Pilotprojekten für solares Bauen und energieeffiziente Städte. » weiterlesen
Bögl: Weltrekord bei Onshore-Wind

Bögl: Weltrekord bei Onshore-Wind

In Gaildorf nahe Stuttgart ist die höchste Onshore-Windkraftanlage der Welt entstanden. Mit einer Nabenhöhe von 178 Metern und einer Gesamthöhe von 246,5 Metern setzt das Windrad laut Max Bögl Wind einen neuen Weltrekord. Es ist zudem Teil eines einzigartigen Kraftwerkskonzepts. » weiterlesen
Grün und lokal - das Projekt Green Power Grid

Grün und lokal - das Projekt Green Power Grid

Wie können erneuerbare Energien auch ohne EEG-Einspeisevergütung rentabel genutzt werden? Dieser Frage geht das Projekt Green Power Grid nach. Es verfolgt die Idee einer lokalen Energie-Community, deren Stromversorgung auf Sonnenenergie basiert. Projektpartner sind die Stadtwerke Speyer, der Verein Storegio und das Fraunhofer ITWM. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS