17. JANUAR 2018

zurück

kommentieren drucken  

Kohleausstieg per Gerichtsurteil?


Ein jüngst von der Initiative Agora veröffentlichtes Rechtsgutachten wirft die Frage auf, ob ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Atomausstieg auch für den Ausstieg aus der Kohleverstromung gilt. Die Reaktionen auf die Studie zeigen, dass die Grabenkämpfe der Energiewende immer noch nicht überwunden sind.
Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4  

Im Kern geht es darum, ob der Gesetzgeber alte Kohlekraftwerke entschädigungsfrei stilllegen darf.

 

Kohlekraftwerke, die älter als 25 Jahre sind, können vom Gesetzgeber im Rahmen eines Kohleausstiegsgesetzes stillgelegt werden, ohne dass der Staat zu Entschädigungszahlungen an die Kraftwerksbetreiber verpflichtet ist. Dabei sind den Betreibern angemessene Übergangsfristen zu gewähren.

 

Zu diesem Ergebnis kommt nach Agora-Angaben ein Gutachten der Kanzlei Becker Büttner Held (BBH).

 

Urteil auch für Kohle gültig?

 

Die Juristen haben im Auftrag von Agora Energiewende das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 6. Dezember 2016 zum Atomausstieg ausgewertet und auf einen möglichen Kohleausstieg übertragen, heißt es.  

  

Im Regelfall seien Übergangsfristen mit einem Zeitraum von etwa einem Jahr nach Inkrafttreten des Gesetzes ausreichend.

 

Fristen und Entschädigungen

 

„Hat die Schließung von Kohlekraftwerken auch die Schließung von Braunkohletagebauen zur Folge, sind allerdings längere Übergangsfristen oder Entschädigungszahlungen nötig“, so Agora.

 

Den Angaben zufolge habe das Gutachten die Frage untersucht, ob ein Kohleausstieg analog zum Atomausstieg mit Restlaufzeiten und Abschaltdaten für die Kraftwerke verfassungsrechtlich möglich wäre.

 

Hierbei war insbesondere zu klären, ob ein solcher Eingriff in das grundgesetzlich geschützte Eigentum an Kraftwerken zulässig ist. Eine Abwägung zwischen dem Eigentumsrecht der Betreiber und dem Gemeinwohl ergibt, dass abgeschriebene Kohlekraftwerke ohne Entschädigungsansprüche stillgelegt werden können – genau wie dies beim Atomausstieg erfolgt.

 

Da Kohlekraftwerke in der Regel nach rund 25 Jahren Betriebsdauer abgeschrieben sind, können sie dann entschädigungsfrei stillgelegt werden, heißt es.

 

Weil der Gesetzgeber die Betreiber dabei jedoch nicht überraschen darf, ist eine angemessene Übergangsfrist nötig. Diese dürfte bei Kondensationskraftwerken in der Regel nicht mehr als ein Jahr betragen, bei KWK-Anlagen wäre sie etwas länger, so Agora.

 

Kohlekonsens vereinbaren

 

„Das Bundesverfassungsgericht hat der Politik im Urteil zum Atomausstieg einen großen energiepolitischen Gestaltungsspielraum zugebilligt,“ so Patrick Graichen von Agora Energiewende.

 


Mehrseitiger Artikel:
1 2 3 4  
Datum:
25.10.2017
Bilder:
Bild: Verena N./pixelio.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Ahrweiler soll Schule machen

Ahrweiler soll Schule machen

Ist die Energiewende in Städten und Landkreisen immer ein Einzelfall, der von den Gegebenheiten vor Ort abhängt? Oder gibt es allgemeingültige Erfahrungswerte, die als Leitlinien bundesweit genutzt werden können? Diesen Fragen ging ein Forscherteam am Beispiel des Landkreises Ahrweiler nach. » weiterlesen
Erneuerbare Energien in der Erfolgsspur

Erneuerbare Energien in der Erfolgsspur

Erneuerbare Energien waren im Jahr 2017 auf Rekordkurs: Zu diesem Ergebnis kommt Agora Energiewende in einer Bilanz. Außerdem überraschte der Neujahrsmorgen mit 95 Prozent Ökostromversorgung. » weiterlesen
Energiewende: Jede Kommastelle zählt

Energiewende: Jede Kommastelle zählt

Die Erneuerbaren werden 2017 voraussichtlich über 36 Prozent des Bruttostromverbrauchs in Deutschland decken. Das ergeben Schätzungen des ZSW und des BDEW. » weiterlesen
Erneuerbares Investment

Erneuerbares Investment

Die Commerz Real Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) hat einen weiteren Windpark erworben. Das Investitionsvolumen beträgt den Angaben zufolge etwa 37,2 Millionen Euro. Der Windpark Fläming wird Teil des Fonds CR Institutional Renewable Energies Fund. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS