25. AUGUST 2016

zurück

kommentieren drucken  

Auf der Jagd nach Energieverschwendern


Energiebuchhaltung über das World Wide Web

Siemens Building Technologies bietet mit dem Energie Monitoring & Controlling (EMC) eine neue E-Service-Lösung für das webbasierte Energiemanagement von Gebäuden und Liegenschaften an. Diese Rich-Internet-Anwendung kann auch von Laien bedient werden und erfordert keine zusätzliche Installation von Hard- oder Software.

Die Marktgemeinde Biedermannsdorf im südlichen Niederösterreich gehört mit ihren knapp 3.200 Einwohnern weltweit zu den Pionieren des Klimaschutzes, denn als eine der ersten Kommunen setzt sie in einem Pilotprojekt ein neues System zur Kontrolle des Strom-, Gas- und Wasserverbrauchs in den öffentlichen Gebäuden ein. „Als Klimabündnisgemeinde sind wir natürlich stark daran interessiert, jede Möglichkeit zu nutzen, um unseren Energieverbrauch zu senken“, erläutert der stellvertretende Bürgermeister Josef Spazierer. Voraussetzung für die Ausarbeitung von Energiesparkonzepten und für einen effizienten Einsatz von Strom, Gas und Wasser sei aber eine genaue Energiebuchhaltung. Und dazu müssten regelmäßig in allen Liegenschaften sämtliche Zählerstände abgelesen und zeitnah ausgewertet werden.

Die Analyse der Verbrauchsdaten zeigt nicht nur die Energiesituation eines Gebäudes auf, sondern hilft auch, Rückschlüsse auf die Nutzung der Anlagen und deren Wirkungsgrad zu ziehen. Die Auswirkungen auf Umwelt und Kosten lassen sich mit dem System veranschaulichen. „Plant die Gemeinde Sanierungs- oder Umweltprojekte, liefert die Energiebuchhaltung die nötigen Entscheidungsgrundlagen“, sagt Spazierer. Dadurch werde die Beurteilung der ökonomischen und ökologischen Sinnhaftigkeit von Maßnahmen sowie die Erfolgskontrolle und Motivation von Nutzern besser als bisher möglich.

Der besondere Pluspunkt für finanzschwache Gemeinden: Für die webbasierte Energiebuchhaltung sind keine Investitionen, keine zusätzlichen Softwareinstallationen, keine Wartungsverträge und keine speziellen Schulungen notwendig. Außerdem ist der Zugriff auf die Daten rund um die Uhr weltweit möglich.

Energiemanagement auf Online-Plattform
Die Lösung wird von Siemens Building Technologies (SBT) online als ASP-Angebot (Application Service Providing) bereitgestellt. „Der Bereich Dienstleistungen nimmt in unserem Geschäft einen immer größeren Anteil ein“, berichtet Robert Gärtner, E-Business-Projektmanager bei der Siemens Building Technologies AG im schweizerischen Zug. Um seinen Kunden eine weitergehende Hilfestellung im Bereich Energiemanagement geben zu können, habe man sich im Sommer letzten Jahres zur Entwicklung einer Online-Plattform auf Webbasis entschlossen. Zielgruppe für das „Energie Monitoring & Controlling“ (EMC) - so der Name der neuen Energiemanagement-Dienstleistung - sind Kommunen und Energieversorger ebenso wie Unternehmen mit mehreren Standorten und typische Liegenschaftsverwalter.

Bei der nun realisierten Rich-Internet-Anwendung gibt der lokale Gebäudeverantwortliche heute meist noch die Zählerstände für Elektrizität, Gas, Öl, Brauchwasser, Kaltwasser oder Fernwärme dezentral vor Ort an einem PC mit Internetanschluss ein. Alternativ ist dies auch drahtlos an einem browserfähigen PDA (Personal Digital Assistant) möglich. Ebenso kann ein automatisches Auslesen der Zähler über eine entsprechende Kommunikationseinrichtung stattfinden.

Die Daten werden in jedem Fall über das Internet unmittelbar an den zentralen Applikationsserver von SBT gesendet. Dort erzeugt ein leistungsstarkes Energieanalyse-Programm automatisch aussagefähige Reports zu Energie- und Medienverbrauch sowie Emissionen in einem einheitlichen Format, die wiederum dezentral über das World Wide Web jederzeit passwortgeschützt abgefragt werden können - sei es für die gesamte Liegenschaft, für jedes Gebäude einzeln oder auch für einen einzigen konkreten Zähler.

Einsparungspotenzial bis zu 20 Prozent
Rich-Internet-Applikationen, die mit den Programmierwerkzeugen des amerikanischen Softwareunternehmens Macromedia entwickelt werden können, stellen gleichzeitig intuitiv zu bedienende Benutzeroberflächen, interaktive Kommunikationsfunktionen und leistungsfähige Anwendungen auf vorhandenen Netzwerk- und Unternehmensinfrastrukturen bereit. Zudem senken sie spürbar die Betriebskosten einer Website, indem sie die Anzahl der überflüssigen Seitenaufrufe verringern und Daten in komprimierter Form übertragen. Weiter verlagern sie die Last einfacher Aufgaben - wie etwa Sortieralgorithmen oder auch Plausibilitätsprüfungen - vom Server auf den Client und tragen so zu einer Bandbreitenoptimierung bei.

Anders als bei herkömmlichen HTML-Applikationen müssen die Inhalte nicht immer neu vom Server geladen werden. „Das lästige und zeitraubende Reloading ganzer Webseiten entfällt, denn es werden nur solche Informationen neu geladen, die sich geändert haben“, sagt Ralph Weiß, Managing Director bei Macromedia Central Europe in München. Animation, Dynamik, ein hohes Maß an Interaktivität und kollaborative Anwendungen könnten in dieser Form mit keiner anderen Technologie so umgesetzt werden.

Mit Energie Monitoring & Controlling - so die Erfahrungen - lassen sich Energieeinsparungen von bis zu 20 % erreichen. Allein das Erstellen von Lastprofilen und deren genaue Beobachtung führt häufig bereits zu Einsparungen von 2 bis 5 %, etwa wenn entdeckt werden kann, wo nachts unnötigerweise die Beleuchtung eingeschaltet ist. Gärtner: „Damit machen sich die Ausgaben für den Einsatz unserer Lösung schon sehr schnell bezahlt“. Neben der Befreiung der Mitarbeiter vor Ort von der lästigen Zettelwirtschaft unterstützt die ASP-Lösung wirksam so die Kostenkontrolle und sorgt für eine sofortige Warnung bei Unregelmäßigkeiten.

Ausgabe:
es 10/2003
Unternehmen:
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren...

Preise rund um's Wohnen

Preise rund um's Wohnen

Heizölpreise drastisch gestiegen - Stromkosten nahezu konstant » weiterlesen
Agieren statt reagieren

Agieren statt reagieren

Vor dem Hintergrund der Liberalisierung des europäischen Strommarktes setzt der Schweizer Energiedienstleister Aare Tessin AG (Atel) auf die zentrale Adressverwaltung WinCard. » weiterlesen
Grünstromanbieter verlässlich: Pleitewelle tobt nur bei Billigstromanbietern

Grünstromanbieter verlässlich: Pleitewelle tobt nur bei Billigstromanbietern

Vor fast vier Jahren gingen die ersten neuen Stromanbieter bundesweit auf Kundenfang. Doch von der anfänglichen Euphorie über den Wettbewerb ist nun nichts mehr übrig. Viele der neuen Stromanbieter haben Insolvenz angemeldet. » weiterlesen
Moderater Anstieg bei Fern-/Nahwärme

Moderater Anstieg bei Fern-/Nahwärme

Die Fern-/Nahwärmesysteme legten bezogen auf die Anschlussleistung 2001 um 0,7 Prozent oder 345 Megawatt (MW) auf 55 532 MW leicht zu, ermittelte die Arbeitsgemeinschaft für Wärme- und Heizkraftwirtschaft (AGFW) beim Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Frankfurt am Main. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere Fachartikel in unserem Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS