24. MAI 2016

zurück

kommentieren drucken  

Deutsch-französische Forschungsfreundschaft


Die Forscher dies- und jenseits des Rheins wollen künftig enger zusammenarbeiten.

Ein Kooperationsvertrag zwischen der Fraunhofer-Gesellschaft und der französischen Großforschungsorganisation CNRS wurde am 22. März im Fraunhofer-Haus in München unterzeichnet. Die Fraunhofer-Gesellschaft vertieft ihre Kontakte zu einem starken Partner: dem Centre National de la Recherche Scientifique CNRS, der größten Forschungsorganisation Frankreichs. Beide Einrichtungen wollen in Zukunft ihre Zusammenarbeit intensivieren - zum beidseitigen Nutzen. Geplant sind verschiedene gemeinsame Aktionen auf unterschiedlichen Ebenen: zum Beispiel die Organisation von Konferenzen und Wokshops, die engere Zusammenarbeit von Forschergruppen, eine Intensivierung des Wissenschaftler-Austausches sowie die gemeinsame Nutzung von Geräten und Laboratorien. Der Vertrag, der jetzt von Dr. Bernard Larrouturou, dem Direktor des CNRS, und Prof. Dennis Tsichritzis, Vorstand der Fraunhofer-Gesellschaft, unterzeichnet wurde, nennt verschiedene Formen der Zusammenarbeit: Neben den internationalen wissenschaftlichen Kooperationsprogrammen gibt es europäische Forschungsgruppen sowie europäische Laborverbünde. Vorbild für die Laborverbünde ist die langjährige enge Zusammenarbeit zwischen dem Fraunhofer-lnstitut für Systemtechnik und Innovationsforschung 151 in Karlsruhe sowie dem Beta-Laboratorium in Strassburg. Prof. Frieder Meyer-Krahmer, Leiter des 151, und sein französischer Kollege Patrick Lierena haben ein gemeinsames Forschungskomitee ins Leben gerufen, das bilaterale Projekte definiert und Teams von Wissenschaftlern zusammenstellt. Dieses Modell war bisher äußerst erfolgreich und soll jetzt Schule machen.

www.fraunhofer.de

Datum:
01.04.2004

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Den Stau auflösen

Den Stau auflösen

Ab sofort gilt: Wer ein Elektroauto kauft, bekommt dafür einen staatlichen Zuschuss in Höhe von bis zu 4.000 €. Insgesamt soll der Kauf von 400.000 Fahrzeugen unterstützt werden. Die Maßnahme ist befristet bis Mitte 2019. Damit soll der Ausbau der Elektromobilität angekurbelt werden. Jetzt drängen die Branchenverbände der Energiewirtschaft darauf, dass die Lade-Infrastruktur deutschlandweit ausgebaut wird. » weiterlesen
Energiewende-Technik

Energiewende-Technik

Im Verteil- und Übertragungsnetz müssen Schätzungen zufolge in den nächsten Jahren über 40 Mrd. € investiert werden. Ziel ist ein Netz mit intelligenten Komponenten und Betriebsmitteln, die für die wetterabhängige Stromproduktion und Energieverteilung geeignet sind. Deutschlandweit arbeiten die Netzbetreiber an der Modernisierung der Infrastruktur. Jetzt hat die Maschinenfabrik Reinhausen einen neuen Laststufenschalter präsentiert, der die Kosten für regelbare Ortsnetzstrafos (RONT) weiter verringert. » weiterlesen
Smarte Technologien für smarte Städte

Smarte Technologien für smarte Städte

Die Metropolitan Solutions, eine der größten Smart-City-Konferenzmessen weltweit, bringt vom 31. Mai bis zum 2. Juni 2016 in Berlin städtische Entscheider mit Unternehmen zusammen, die ihre Technologien und Services für die Stadt der Zukunft präsentieren. » weiterlesen
Rettenmaier & Söhne übernimmt Produktionsstandorte von German Pellets

Rettenmaier & Söhne übernimmt Produktionsstandorte von German Pellets

Im Zuge der Aufspaltung der insolventen German Pellets Unternehmensgruppe übernimmt das Unternehmen Rettenmaier & Söhne mit Sitz in Rosenberg (Baden-Württemberg) die Produktionsstandorte im badischen Ettenheim und im württembergischen Herbrechtingen. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS