02. JULI 2016

zurück

kommentieren drucken  

Deutsch-französische Forschungsfreundschaft


Die Forscher dies- und jenseits des Rheins wollen künftig enger zusammenarbeiten.

Ein Kooperationsvertrag zwischen der Fraunhofer-Gesellschaft und der französischen Großforschungsorganisation CNRS wurde am 22. März im Fraunhofer-Haus in München unterzeichnet. Die Fraunhofer-Gesellschaft vertieft ihre Kontakte zu einem starken Partner: dem Centre National de la Recherche Scientifique CNRS, der größten Forschungsorganisation Frankreichs. Beide Einrichtungen wollen in Zukunft ihre Zusammenarbeit intensivieren - zum beidseitigen Nutzen. Geplant sind verschiedene gemeinsame Aktionen auf unterschiedlichen Ebenen: zum Beispiel die Organisation von Konferenzen und Wokshops, die engere Zusammenarbeit von Forschergruppen, eine Intensivierung des Wissenschaftler-Austausches sowie die gemeinsame Nutzung von Geräten und Laboratorien. Der Vertrag, der jetzt von Dr. Bernard Larrouturou, dem Direktor des CNRS, und Prof. Dennis Tsichritzis, Vorstand der Fraunhofer-Gesellschaft, unterzeichnet wurde, nennt verschiedene Formen der Zusammenarbeit: Neben den internationalen wissenschaftlichen Kooperationsprogrammen gibt es europäische Forschungsgruppen sowie europäische Laborverbünde. Vorbild für die Laborverbünde ist die langjährige enge Zusammenarbeit zwischen dem Fraunhofer-lnstitut für Systemtechnik und Innovationsforschung 151 in Karlsruhe sowie dem Beta-Laboratorium in Strassburg. Prof. Frieder Meyer-Krahmer, Leiter des 151, und sein französischer Kollege Patrick Lierena haben ein gemeinsames Forschungskomitee ins Leben gerufen, das bilaterale Projekte definiert und Teams von Wissenschaftlern zusammenstellt. Dieses Modell war bisher äußerst erfolgreich und soll jetzt Schule machen.

www.fraunhofer.de

Datum:
01.04.2004

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Keine Verletzung der Abnahmepflicht bei Reparatur- und Wartungsarbeiten

Keine Verletzung der Abnahmepflicht bei Reparatur- und Wartungsarbeiten

Mit Urteil vom 11.05.2016 (Az. VIII ZR 123/15) hat der Bundesgerichtshof (kurz: BGH) entschieden, dass der Netzbetreiber die ihm nach Erneuerbare-Energien Gesetz (kurz: EEG) obliegende Abnahmepflicht nicht verletzt, wenn er zur Durchführung notwendiger Reparatur- und Wartungsarbeiten die Anlage vorübergehend vom Netz trennt. Mithin stehen dem Anlagenbetreiber auch keine Schadensersatzansprüche zu. » weiterlesen
Care-Energy sorgt für Wirbel

Care-Energy sorgt für Wirbel

Mitnetz Strom hat sein Netz für Care-Energy gesperrt. Grund ist die Kündigung des Bilanzkreisvertrages mit der Care-Energy AG durch den Übertragungsnetzbetreiber 50 Hertz. Care-Energy ist nach eigenen Angaben aber wieder im Gebiet von 50 Hertz aktiv. Die Versorgung der Care-Kunden sei sichergestellt, so das Unternehmen. Der Konflikt zwischen 50 Hertz und Care war diese Woche eskaliert. » weiterlesen
Eisbär im Tank

Eisbär im Tank

In Deutschland gibt es jetzt eine Tankstelle für Flüssigerdgas (LNG). Der Nutzfahrzeughersteller Iveco und Uniper eröffneten in Ulm eine Tankmöglichkeit für LKW. Genutzt wird die Tankstelle zur Erprobung von Motorenkonzepten für den Fernverkehr. Mobilität ist ein attraktives Feld für die Gasbranche mit viel Potenzial für die Zukunft, sagen Experten. Der deutsche LNG-Markt steckt aber noch in den Kinderschuhen. » weiterlesen
Preise erholen sich nach Brexit-Entscheidung und starkem Ölmarkt

Preise erholen sich nach Brexit-Entscheidung und starkem Ölmarkt

Die Gaspreise sind gestern deutlich gesunken, nachdem die Brexit-Entscheidung für erhebliche Turbulenzen auf den Finanz- und auch Energiemärkten gesorgt hatte. Auch ein starker Ölmarkt trieb die Gaspreise in der letzten Woche deutlich, wobei auch der Ölpreis von der Brexit-Entscheidung geprägt war. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS