18. NOVEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Deutsch-französische Forschungsfreundschaft


Die Forscher dies- und jenseits des Rheins wollen künftig enger zusammenarbeiten.

Ein Kooperationsvertrag zwischen der Fraunhofer-Gesellschaft und der französischen Großforschungsorganisation CNRS wurde am 22. März im Fraunhofer-Haus in München unterzeichnet. Die Fraunhofer-Gesellschaft vertieft ihre Kontakte zu einem starken Partner: dem Centre National de la Recherche Scientifique CNRS, der größten Forschungsorganisation Frankreichs. Beide Einrichtungen wollen in Zukunft ihre Zusammenarbeit intensivieren - zum beidseitigen Nutzen. Geplant sind verschiedene gemeinsame Aktionen auf unterschiedlichen Ebenen: zum Beispiel die Organisation von Konferenzen und Wokshops, die engere Zusammenarbeit von Forschergruppen, eine Intensivierung des Wissenschaftler-Austausches sowie die gemeinsame Nutzung von Geräten und Laboratorien. Der Vertrag, der jetzt von Dr. Bernard Larrouturou, dem Direktor des CNRS, und Prof. Dennis Tsichritzis, Vorstand der Fraunhofer-Gesellschaft, unterzeichnet wurde, nennt verschiedene Formen der Zusammenarbeit: Neben den internationalen wissenschaftlichen Kooperationsprogrammen gibt es europäische Forschungsgruppen sowie europäische Laborverbünde. Vorbild für die Laborverbünde ist die langjährige enge Zusammenarbeit zwischen dem Fraunhofer-lnstitut für Systemtechnik und Innovationsforschung 151 in Karlsruhe sowie dem Beta-Laboratorium in Strassburg. Prof. Frieder Meyer-Krahmer, Leiter des 151, und sein französischer Kollege Patrick Lierena haben ein gemeinsames Forschungskomitee ins Leben gerufen, das bilaterale Projekte definiert und Teams von Wissenschaftlern zusammenstellt. Dieses Modell war bisher äußerst erfolgreich und soll jetzt Schule machen.

www.fraunhofer.de

Datum:
01.04.2004

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Preis für grüne Startups

Preis für grüne Startups

Das Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit hat den Startgreen Award 2017 vergeben. Der Preis unter Schirmherrschaft von Bundesumweltministerin Hendricks würdigt innovative Gründungskonzepte, Startups, Unternehmen und erstmals auch Schülerfirmen, die mit ihren Dienstleistungen und Produkten Klimaschutz und Nachhaltigkeit befördern. » weiterlesen
Suche nach Alternativen zur EEG-Umlage

Suche nach Alternativen zur EEG-Umlage

Eine Studie der Deutschen Energie-Agentur (Dena) zur EEG-Umlage skizziert drei alternative Finanzierungsmodelle, die laut der Agentur den Einsatz von Strom aus erneuerbaren Energien in den Sektoren Industrie, Wärme und Verkehr und den Klimaschutz forcieren könnten. » weiterlesen
Wo gibt es den meisten Ökostrom?

Wo gibt es den meisten Ökostrom?

Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern und Bayern sind bei den erneuerbaren Energien die führenden Bundesländer. Das ist das Ergebnis des Bundesländervergleichs, den das DIW Berlin und das ZSW erstellt haben. » weiterlesen
Ein Tag für die smarte Stadt

Ein Tag für die smarte Stadt

In Darmstadt haben sich Startups und etablierte Industriebetriebe für einen Tag zusammengefunden. Gemeinsam mit Entega entwickelten sie zudem neue Ideen für intelligente Städte. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS