26. APRIL 2018

zurück

kommentieren drucken  

Digitalisierungsgesetz einen Schritt weiter


Der Deutsche Bundestag hat am Abend des 23.6. die Gesetze zur Weiterentwicklung des Strommarktes und zur Digitalisierung der Energiewende verabschiedet. Erste Reaktionen zum Digitalisierungsgesetz kamen von der Branche.
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

Aus Sicht der Verteilnetzbetreiber seien die Beschlüsse zum Digitalisierungsgesetz enttäuschend, so der Verband Kommunaler Unternehmen (VKU). Trotz kleinerer Änderungen bestehe besonders bei den Punkten Übertragung der Bilanzierungsaufgabe, Abwicklung des Messstellenbetriebs und Wirtschaftlichkeit des Rollouts dringender Nachsteuerungsbedarf.

Bilanzierungsaufgabe


"Der Plan, die Bilanzierungsaufgabe den Übertragungsnetzbetreibern (ÜNB) zu übertragen ist nicht zielführend, unnötig und zudem viel zu teuer", heißt es in der Mitteilung des Verbandes unter anderem.


Außerdem behindere diese Regelung den Einbau von intelligenten Messsystemen (iMSyS), da mit jedem zusätzlichen iMSyS ein Zähler bei der Bilanzierung durch den Verteilnetzbetreiber verloren gehe. "Das könnte die Bereitschaft, hier mehr Kunden als unbedingt notwendig mit dieser neuen Technologie auszustatten, deutlich bremsen", so der VKU.

Abwicklung Messstellenbetrieb


Um den Rollout der Smart Meter nicht mit zusätzlichen Kosten für eine separate Rechnung und einen separaten Vertrag zu überfrachten, sollte es auch zukünftig möglich sein, wie bisher das Messentgelt über den Lieferanten und somit aus einer Hand abzurechnen, teit der Verband zum Thema der Abwicklung des Messstellenbetriebs mit. "Hier fordern wir eine entsprechend eindeutige Regelung im Gesetzesentwurf."

Wirtschaftlichkeit


 Ein weiterer Punkt, den der Verband annmahnt, ist die Wirtschaftlichkeit es Rollouts. Bereits zum Start des Rollout-Prozess ab 2017 müssen Unternehmen ihre IT-Systeme und Prozesslandschaften vollständig an die neue Zählerwelt anpassen.  Zudem haben elektronische Zähler nur eine Eichgültigkeit von acht Jahren. "Der Roll-Out setzt also hohe Investitionen voraus", so der VKU.


Mehrseitiger Artikel:
1 2  

kommentieren drucken  


ANZEIGE
Kommentare zu diesem Artikel: Artikelbewertung:

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Erste Smart Meter beginnen Lebenszyklustest

Erste Smart Meter beginnen Lebenszyklustest

EnBW und Netze BW werden fünf Smart Meter Gateways von Landis+Gyr testen. Basis dafür ist die neue ergänzende Regelung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik hinsichtlich eines Lebenszyklustests für die Hersteller. Alle Beteiligten erwarten sich davon eine Zeitersparnis im Zertifizierungsprozess von mehreren Monaten, teilt EnBW mit. » weiterlesen
Bereit für die DSGVO?

Bereit für die DSGVO?

In gut vier Wochen tritt die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft. Das hat auch Auswirkungen für Energieversorger. Allzu viel Zeit ist nicht mehr bis zum 25. Mai. Hier sind einige wichtige Aspekte noch einmal zusammengestellt. » weiterlesen
Prima Klima am Bodensee

Prima Klima am Bodensee

Die Deutsche Umwelthilfe hat die Stadtwerke Radolfzell mit dem Label Klimastadtwerk ausgezeichnet. Der Versorger vom Bodensee punkte vor allem bei Strom und Wärme mit klimafreundlichen Lösungen, so die Organisation. » weiterlesen
Smart Meter Gateway einen Schritt weiter

Smart Meter Gateway einen Schritt weiter

Die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) hat das Smart Meter Gateway (SMGW) von PPC und Openlimit eichrechtlich zugelassen. Neben der Zertifizierung durch das BSI ist ein Punkt in der Baumusterprüfbescheinigung Teil der im Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende festgelegten Voraussetzungen, die von SMGW für den Rollout intelligenter Messsysteme erfüllt sein müssen. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS