22. SEPTEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Digitalisierungsgesetz einen Schritt weiter


Der Deutsche Bundestag hat am Abend des 23.6. die Gesetze zur Weiterentwicklung des Strommarktes und zur Digitalisierung der Energiewende verabschiedet. Erste Reaktionen zum Digitalisierungsgesetz kamen von der Branche.
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

Aus Sicht der Verteilnetzbetreiber seien die Beschlüsse zum Digitalisierungsgesetz enttäuschend, so der Verband Kommunaler Unternehmen (VKU). Trotz kleinerer Änderungen bestehe besonders bei den Punkten Übertragung der Bilanzierungsaufgabe, Abwicklung des Messstellenbetriebs und Wirtschaftlichkeit des Rollouts dringender Nachsteuerungsbedarf.

Bilanzierungsaufgabe


"Der Plan, die Bilanzierungsaufgabe den Übertragungsnetzbetreibern (ÜNB) zu übertragen ist nicht zielführend, unnötig und zudem viel zu teuer", heißt es in der Mitteilung des Verbandes unter anderem.


Außerdem behindere diese Regelung den Einbau von intelligenten Messsystemen (iMSyS), da mit jedem zusätzlichen iMSyS ein Zähler bei der Bilanzierung durch den Verteilnetzbetreiber verloren gehe. "Das könnte die Bereitschaft, hier mehr Kunden als unbedingt notwendig mit dieser neuen Technologie auszustatten, deutlich bremsen", so der VKU.

Abwicklung Messstellenbetrieb


Um den Rollout der Smart Meter nicht mit zusätzlichen Kosten für eine separate Rechnung und einen separaten Vertrag zu überfrachten, sollte es auch zukünftig möglich sein, wie bisher das Messentgelt über den Lieferanten und somit aus einer Hand abzurechnen, teit der Verband zum Thema der Abwicklung des Messstellenbetriebs mit. "Hier fordern wir eine entsprechend eindeutige Regelung im Gesetzesentwurf."

Wirtschaftlichkeit


 Ein weiterer Punkt, den der Verband annmahnt, ist die Wirtschaftlichkeit es Rollouts. Bereits zum Start des Rollout-Prozess ab 2017 müssen Unternehmen ihre IT-Systeme und Prozesslandschaften vollständig an die neue Zählerwelt anpassen.  Zudem haben elektronische Zähler nur eine Eichgültigkeit von acht Jahren. "Der Roll-Out setzt also hohe Investitionen voraus", so der VKU.


Mehrseitiger Artikel:
1 2  

kommentieren drucken  


ANZEIGE
Kommentare zu diesem Artikel: Artikelbewertung:

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Netzbetreiber melden Zuständigkeit an

Netzbetreiber melden Zuständigkeit an

Nur sieben von 899 Stromnetzbetreibern wollen in Zukunft die intelligenten Messstellen in ihren Netzen nicht in eigener Zuständigkeit betreiben. Das gab die Bundesnetzagentur bekannt. „Diese Zahl macht deutlich, dass sich die Netzbetreiber dieser Aufgabe gewachsen fühlen“, so BNetzA-Präsident Jochen Homann. » weiterlesen
Wieviel Vernetzung und Intelligenz im Stromnetz ist sinnvoll?

Wieviel Vernetzung und Intelligenz im Stromnetz ist sinnvoll?

Immer mehr dezentrale Anlagen speisen ins Netz. Das Gleichgewicht zwischen Erzeugung und Verbrauch aufrecht zu erhalten wird zur Herausforderung. Mehr Vernetzung und Intelligenz ist eine Lösung, diese muss allerdings abgesichert sein. Ein Gastbeitrag von Jeanette Kristin Weichler und Bernhard Wille-Haussmann vom Fraunhofer ISE über IT-Sicherheit und adaptive Stromnetz-Parametrierung. » weiterlesen
Flexible Wärme für Heidelberg

Flexible Wärme für Heidelberg

Heidelberg setzt bei der Energiewende vor Ort auf mehr Flexibilität. Basis dafür ist ein neuer Wärmespeicher. Der Bau hat begonnen. Am 17. Juli fand der Spatenstich für den Energie- und Zukunftsspeicher auf dem Werksgelände der Stadtwerke Heidelberg statt. » weiterlesen
Datenschätze strategisch nutzen

Datenschätze strategisch nutzen

Digitalisierung, IoT und Industrie 4.0 halten Einzug in die Energiewirtschaft. Die anfallenden Massendaten gilt es kreativ zu nutzen. Business Intelligence Prozesse können helfen, Kosten zu sparen und Geschäftsmodelle zu entwickeln, so Conogy, ein Berliner Anbieter für das Thema. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS