21. NOVEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

ANZEIGE

Cyberkriminalität abwehren – gewusst wie


Ausspionierte Passwörter, gehackte Accounts, Datendiebstahl: oft reicht eine Phishing-Mail aus, um erheblichen Schaden anzurichten. Werden Kunden-, Lieferanten- oder Produktdatenbanken angegriffen, gehen die Schäden schnell in die Millionen. Informationssicherheits-Managementsysteme (ISMS) werden daher immer wichtiger.

„Immer häufiger verlangen Auftraggeber von ihren Zulieferern, dass diese dieselben Datensicherheitsstandards bieten wie sie selbst“, weiß Tatjana Brozat, Auditorin für Informationssicherheit und Referentin der TÜV NORD Akademie.

Wer hier nichts vorweisen kann, verliert wichtige Kunden: „Ein rein technischer Schutz durch neue Server oder Firewall-Systeme reicht längst nicht mehr aus – auch organisatorische Maßnahmen sind unerlässlich.“

Sicherheitsexperten schulen
Entscheidend für die erfolgreiche Einführung eines ISMS ist die Unterstützung der Unternehmensleitung. „Sie muss die Leitlinien für die Informationssicherheit aufsetzen“, sagt Datenschutz-Expertin Brozat.

Und ausreichende finanzielle und personelle Ressourcen zur Verfügung stellen, darunter Mitarbeiter, die zu Beauftragten für Informationssicherheit (Chief Information Security Officer, CISO) und – bei größeren Unternehmen – zu unterstützenden Information Security Officers (ISO) geschult wurden. Entsprechende Schulungen bietet zum Beispiel die TÜV NORD Akademie an.

Auch gilt es, mit Hilfe interner Kommunikation ein abteilungsübergreifendes Verständnis für Informationssicherheit zu schaffen. Sie betrifft schließlich sämtliche Kerngeschäftsprozesse des Unternehmens – und ist nur gewährleistet, wenn sich alle Mitarbeiter an die Vorgaben zum Datenschutz halten.

Generell müssen die Maßnahmen, die mit dem ISMS eingeführt werden, natürlich zur Größe des Unternehmens passen – auch in puncto Wirtschaftlichkeit. Am Anfang stehen dabei organisatorische Maßnahmen wie die Festlegung eines Rollen- und Berechtigungskonzeptes. Erst danach folgt die technische Umsetzung, etwa die Einführung neuer Authentifizierungsmethoden für Computernutzer.

Und um den Erfolg des ISMS zu überprüfen, sind „Key Performance Indicators“ zu bestimmen: Sie messen, inwieweit sich die Informationssicherheit im Unternehmen schon verbessert hat.

Informationen und Anmeldung finden Sie hier:

Adresse:
TÜV NORD Akademie GmbH & Co. KG
Am TÜV 1
30519 Hannover

Kontakt: Tel.: 0511 998-61981

Datum:
18.10.2016
Unternehmen:
Bilder:
Bild: vectorfusionart/fotolia.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Reform des Energiesteuer- und Stromsteuergesetzes

Reform des Energiesteuer- und Stromsteuergesetzes

„Was lange währt, wird endlich gut“, lautet ein bekanntes Zitat, das dem römischen Dichter Ovid zugeschrieben wird. » weiterlesen
Thüga beteiligt sich an Startup Eness

Thüga beteiligt sich an Startup Eness

Die Beteiligung an Startups ist neues Geschäftsfeld der Thüga. Das erste Beteiligungs-Startup ist das Unternehmen Eness aus München. » weiterlesen
BNetzA erteilt Zuschläge in der zweiten PV-Ausschreibung

BNetzA erteilt Zuschläge in der zweiten PV-Ausschreibung

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat im Rahmen der Ausschreibung für Photovoltaik-Freiflächenanlagen 33 Gebote mit einem Gebotsumfang von 159.735 kW bezuschlagt. » weiterlesen
Zweites BHKW bei ZF Friedrichshafen

Zweites BHKW bei ZF Friedrichshafen

Die ZF Friedrichshafen AG und die Stadtwerke am See haben ein Jahr nach der Inbetriebnahme des ersten Blockheizkraftwerks (BHKW) am Standort Friedrichshafen im Werk 1 die zweite Anlage dieser Art im Werk 2 in Betrieb genommen. In die Anlage sowie die zugehörige Infrastruktur hat ZF eigenen Angaben zufolge 2,2 Millionen Euro investiert. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS