17. AUGUST 2017

zurück

kommentieren drucken  

Eine Weltkarte der Stromnetze


Wie viel Strom fließt wann und wo durch die Netze? Wo gibt es Engpässe, wo Überkapazitäten? Was passiert, wenn Windräder und Solarzellen zusätzliche Energie einspeisen?

Die Antworten auf diese Fragen sind für die Energiewende essenziell – nicht nur in Deutschland. Um planen zu können, muss man die Infrastruktur genau kennen. Per Crowdsourcing sammeln jetzt Forscher der Technischen Universität München (TUM) Daten, die über eine Open Source Plattform von jedermann genutzt werden können.

»Was uns interessiert, ist die elektrische Infrastruktur: Hochspannungs- und Niederspannungsleitungen, Trafohäuschen, Umspannungseinrichtungen, Windräder und Solaranlagen«, sagt Jose Rivera, Leiter des Projekts Open Grid Map. Mit der Open Grid Map-App werden Daten von einer Community Freiwilliger gesammelt.

Das Ziel ist eine Weltkarte der Stromnetze. »Man kann einen Umbau der Energie-Versorgung nur dann planen, wenn man genau weiß, wo Leitungen liegen, an welchen Stellen der Strom aus den Hochspannungsleitungen transformiert und in die Niederspannungsnetze eingespeist wird«, erläutert Hans-Arno Jacobsen, Leiter des Lehrstuhls für Energieinformatik und Middleware an der TUM.

Auf dieser Basis lässt sich dann beispielsweise simulieren, wie sich die Einspeisung regenerativer Energien auf das Gesamtnetz auswirkt, wo Engpässe oder Überkapazitäten entstehen und wo Speicher gebaut werden könnten. Je engmaschiger das Netz der kartierten Punkte, desto mehr Informationen lassen sich generieren.

Datum:
20.12.2016
Unternehmen:
Bilder:
Bild: Technische Universität München

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Streetscooter im Einsatz fürs Netz

Streetscooter im Einsatz fürs Netz

Als erstes Energieunternehmen stockt die EnBW-Tochter Netze BW ihre Unternehmensflotte mit vier Streetscootern der Deutschen Post auf. Der maximal 120 km/h schnelle Elektrotransporter soll als Monteursfahrzeug und vorwiegend im städtischen Raum zum Einsatz kommen. » weiterlesen
Hürdenlauf für Power to Gas

Hürdenlauf für Power to Gas

Um Power to Gas stärker für eine integrierte Energiewende zu nutzen, sind Änderungen der gesetzlichen Rahmenbedingungen notwendig. Das ist eines der Ergebnisse einer Roadmap der Deutschen Energieagentur. Sie stellt verschiedene Stellgrößen vor. » weiterlesen
BMWi legt ersten Referentenentwurf für Neufassung der GEEV vor

BMWi legt ersten Referentenentwurf für Neufassung der GEEV vor

Nach der grenzüberschreitenden Pilotausschreibung mit Dänemark sollen weitere folgen. » weiterlesen
Ausgezeichnete Energiewende

Ausgezeichnete Energiewende

Die Preisträger des ›Start Up Energy Transition Award‹ der Deutschen Energie-Agentur (Dena) stehen fest: Sechs Startups aus Frankreich, Deutschland, Indien, Bangladesch und Nigeria erhielten den Preis für innovative Geschäftsideen für die Energiewende. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS