21. NOVEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Mehr Module, weniger Geld


Obwohl die Zubauzahlen steigen werden, wird der weltweite Photovoltaik-Markt bis 2020 von finanzieller Seite aus gesehen schrumpfen. Grund sind unter anderem sinkende Modulpreise. Zu diesem Ergebnis kommt Globaldata in einem Bericht.

Die PV-Modul-Neuinstallationen pro Jahr werden demnach von 49,77 GW im Jahr 2015 auf 69,86 GW im Jahr 2020 steigen. Das liege an den Economies of Scale, neuen Technologien und politisch initiierten sowie institutionellen Förderungen, so das Forschungs- und Beratungsunternehmen weiter.

Wert sinkt von 40 auf 33 Milliarden Dollar

Es geht davon aus, dass aufgrund des wettbewerblichen Umfelds die Modulpreise während der Zeit bis 2020 weiter sinken werden. "Trotz einem Anstieg der neuinstallierten Modul-Kapazitäten wird der weltweite PV-Markt im Wert zurückgehen - von 39,71 Milliarden Dollar im Jahr 2016 auf 33,43 Milliarden bis 2020", heißt es in der Mitteilung.


Mit den von Jahr zu Jahr sinkenden globalen Modulpreisen hätten die Projekte weniger Kapital-Investment.  Zudem haben sie die Solarstrom-Systeme weltweit angekurbelt, stellt Praveen Kumar Ama, bei Golbal Data zuständig für den Stromsektor, fest.

Fallende Modulpreise

Kristalline Silizium- (c-Si) und Dünnfilm-Module haben starke Preissenkungen seit 2010 erfahren. Diese fallenden Preise haben sich Anfang 2014 stabilisiert und erreichten 0,61 für c-Si und 0,6 Dollar pro Watt für Dünnfilm, so Ama.


Er erwartet, dass die Preise während des Prognosezeitraums weiter fallen werden - auf 0,48 Dollar pro Watt für c-Si und 0,46 Dollar pro Watt für Dünnfilm.


Ein weiterer Punkt den Ama anspricht: "Trotz weltweiter Bedenken zum Klimawandel haben einige Länder ihre Förderungen eingestelt oder den Level der Förderungen zurückgefahren. Dies hat Unsicherheit über die Profitabilität von Solar-Projekten geschürt. Dies könnte das Wachstum an Solar-Installationen weltweit erschweren."

Datum:
23.01.2017
Bilder:
Bild: Claudia Hautumm/pixelio.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Blockchain in Wuppertal

Blockchain in Wuppertal

Ökostrom aus der Solaranlage des Nachbarn, aus der Biogasanlage des örtlichen Bauernhofs oder aus dem Windrad eines lokalen Anbieters bestellen: Dieses Modell auf Basis der Blockchain-Technologie setzt Axpo unter dem Namen Elblox gemeinsam mit den Wuppertaler Stadtwerken (WSW) in die Tat um. » weiterlesen
Grünes Licht von der EU

Grünes Licht von der EU

Die Europäische Kommission hat die Förderung von Mieterstrom beihilferechtlich genehmigt. Nachdem der Bundestag die Förderung bereits beschlossen hat, kann diese somit jetzt starten. Passend dazu verkündete ein Bündnis aus Berliner Stadtwerken und Wohnungsbaugesellschaften die Gründung einer Mieterstromplattform. » weiterlesen
Suche nach Alternativen zur EEG-Umlage

Suche nach Alternativen zur EEG-Umlage

Eine Studie der Deutschen Energie-Agentur (Dena) zur EEG-Umlage skizziert drei alternative Finanzierungsmodelle, die laut der Agentur den Einsatz von Strom aus erneuerbaren Energien in den Sektoren Industrie, Wärme und Verkehr und den Klimaschutz forcieren könnten. » weiterlesen
Wo gibt es den meisten Ökostrom?

Wo gibt es den meisten Ökostrom?

Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern und Bayern sind bei den erneuerbaren Energien die führenden Bundesländer. Das ist das Ergebnis des Bundesländervergleichs, den das DIW Berlin und das ZSW erstellt haben. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS