29. MÄRZ 2017

zurück

kommentieren drucken  

Zur Lage der Union


Die EU-Kommission hat ihren zweiten Bericht zur Energieunion vorgelegt. In punkto Treibhausgasemissionen, Energieeffizienz und erneuerbare Energien sei Europa auf gutem Weg, die für 2020 gesetzten Ziele zu erreichen, teilt die Kommission mit. Erste Reaktionen von Erneuerbar-Verbänden.
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

Der Bericht zum ›State of the Energy Union‹ beleuchtet die Fortschritte, die seit der Veröffentlichung des ersten Berichts zur Lage der Energieunion im November 2015 erzielt wurden.


2016 sei das Jahr gewesen, in dem für die Energieunion konkrete legislative und nicht legislative Initiativen angestoßen wurden, zuletzt durch das EU Winterpaket „Saubere Energie für alle Europäer“, so die Kommission in ihrer Mitteilung.


Die EU hat bereits ihren für 2020 gesetzten Zielwert für den Endenergieverbrauch erreicht. Das gleiche gilt für Treibhausgasemissionen: 2015 lagen die Treibhausgasemissionen um 22 % unter denen des Jahres 1990. Den Daten für 2014 zufolge machte der Anteil der erneuerbaren Energien 16 % des Bruttoendenergieverbrauchs der EU aus.

Schwerpunkt Diplomatie

Bei den Initiativen zur Energieunion wurde in den letzten Monaten der Schwerpunkt auf die Energiediplomatie gelegt; dabei ging es um eine größere Energieversorgungssicherheit, die Steigerung der Ausfuhren von in der EU entwickelten emissionsarmen Technologien und eine stärkere industrielle Wettbewerbsfähigkeit.


2016 hat die Kommission zudem eine europäische Strategie für emissionsarme Mobilität vorgelegt: bis zur Jahrhundertmitte sollen die verkehrsbedingten Treibhausgasemissionen um mindestens 60 % niedriger sein als im Jahr 1990 und eine klare Tendenz Richtung null aufweisen.

2017 als Jahr der Umsetzung

„Die Energieunion ist weit mehr als nur Klima- und Energiepolitik“, so Maroš Šefcovic, für die Energieunion zuständiger Vizepräsident der Kommission. 


„Wir sollten auch die externe Dimension der Energieunion ausbauen, damit die weltweite Führungsrolle der EU gestärkt wird. Jetzt, da ein großer Teil der Legislativvorschläge auf dem Tisch liegen, sollte 2017 das Jahr der Umsetzung werden.“


Der Fortschrittsbericht steht auf den Seiten der EU-Kommission zum Download bereit.

BEE: Es reicht nicht

Aus Sicht des Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) sind mit der Energieunion weder die richtigen Weichen gestellt worden, noch wird sie zu einem stärkeren Ausbau der Erneuerbaren führen. „Die Vorschläge der Europäischen Kommission für eine saubere, sichere und wettbewerbliche Energieversorgung bleiben in ihren Ansätzen stecken“, so Rainer Hinrichs-Rahlwes, Europaexperte im BEE-Vorstand. Die bisher definierten Maßnahmen reichten nicht aus.


Mehrseitiger Artikel:
1 2  
Datum:
02.02.2017
Unternehmen:
Bilder:
Composing: Erich Westendarp / pixelio.de; Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de
Dr. Klaus-Uwe Gerhardt/Pixelio.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Transparenter Windstrom

Transparenter Windstrom

Statkraft und Übertragungsnetzbetreiber Tennet kooperieren beim Austausch von Daten zur Ist-Erzeugung und zur möglichen Erzeugung von Windenergieanlagen. Ziel ist eine bessere Einspeise-Prognose und damit einhergehend weniger Bedarf an Regelenergie und ein verbessertes Engpassmanagement. » weiterlesen
Sonne für den Südwesten

Sonne für den Südwesten

In Baden-Württemberg dürfen künftig auch auf Grünflächen und Äckern große Photovoltaikanlagen errichtet werden. Das erlaubt die neue Freiflächenöffnungsverordnung, die am 17. März in Kraft getreten ist. » weiterlesen
Von Entschädigung zu Belohnung

Von Entschädigung zu Belohnung

Ob Stromtrassen oder Windräder: Projekte stoßen häufig auf Widerstände bei betroffenen Bürgern. Die Konflikte verlängern Planung und Realisierung. Wie kann es besser gehen? Weg von der Beschränkung auf Entschädigung und hin zu einer Belohnungsstrategie - diesen Vorschlag machen Jürgen Vormeier, Vorsitzender Richter am Bundesverwaltungsgericht und Uwe Hitschfeld, Geschäftsführender Gesellschafter der Hitschfeld Büro für strategische Beratung. » weiterlesen
Im Norden dreht sich mehr

Im Norden dreht sich mehr

Wie kann das hohe Aufkommen an überschüssigem Erneuerbar-Strom in Schleswig-Holstein durch Power-to-Gas-Technik regional nutzbar gemacht werden? Mit dieser Frage beschäftigt sich eine Machbarkeitsstudie, die GP-Joule-Gründer und Geschäftsführer Ove Petersen an Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig übergeben hat. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS