22. JULI 2017

zurück

kommentieren drucken  

Fracking begrenzt


Am 11. Februar sind die gesetzlichen Regelungen zum Fracking in Kraft getreten. Welche Verbote und Einschränkungen für die Anwendung der Frackingtechnologie in Deutschland sind vorgesehen?

Sogenanntes unkonventionelles Fracking wird generell verboten, wie das Bundesumweltministerium mitteilt. Es gilt ein unbefristetes Verbot für unkonventionelles Frackings im Schiefer-, Mergel-, Ton- und Kohleflözgestein.

Für die Wissenschaft

Nur zu wissenschaftlichen Zwecken können die Bundesländer bundesweit maximal vier Erprobungsmaßnahmen zulassen, um bestehende Kenntnislücken zu schließen.Diesen muss auch die jeweilige Landesregierung zustimmen.


Die Erprobungsmaßnahmen müssen zudem von einer unabhängigen Expertenkommission ohne eigene Entscheidungskompetenz wissenschaftlich begleitet werden. Sie berichtet dem Deutschen Bundestag über die Vorhaben.

Auflagen für konventionelles Fracking

Konventionelle Fracking-Vorhaben, die in Deutschland seit den 1960er Jahren in anderen Gesteinsarten vorgenommen werden, können zukünftig nur noch nach einer Umweltverträglichkeitsprüfung unter Beteiligung der Öffentlichkeit realisiert werden.


Sie dürfen künftig nicht in Wasserschutz-, Heilquellenschutzgebieten sowie Einzugsgebieten von Seen und Talsperren, Brunnen, von Wasserentnahmestellen für die öffentliche Trinkwasserversorgung, Nationalparks und Naturschutzgebiete vorgenommen werden.


Verboten wird zudem der Einsatz wassergefährdender Stoffe beim Fracking.


„Fracking wird in Deutschland keine wichtige Rolle spielen", so Bundesumweltministerin Hendricks. „Wir haben es geschafft, weitreichende Verbote im Sinne der Bürgerinnen und Bürger durchzusetzen.“


Energiespektrum berichtete 2016 zum Gesetz und zu einer Frackingstudie des BGR.

Datum:
13.02.2017
Unternehmen:
Bilder:
Bild: WEG

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Weg frei für offenes WLAN

Weg frei für offenes WLAN

Betreiber von offenem WLAN setzen sich künftig nicht mehr dem Risiko aus, kostenpflichtig abgemahnt zu werden, wenn Nutzer illegale Inhalte aus dem Netz abrufen. Der Bundestag hat dazu das dritte Gesetz zur Änderung des Telemediengesetzes beschlossen. » weiterlesen
Grünes Licht für Ausnahmen im KWK-Gesetz

Grünes Licht für Ausnahmen im KWK-Gesetz

Die Europäische Kommission hat die Begrenzung der KWKG-Umlage für energieintensive Unternehmen genehmigt. Damit gibt es grünes Licht für die entsprechenden Vorgaben aus dem EEG/KWKG-Änderungsgesetz. » weiterlesen
Am Schiefergas scheiden sich die Geister

Am Schiefergas scheiden sich die Geister

Wintershall verzichtet in den Erlaubnisfeldern Rheinland und Ruhr in Nordrhein-Westfalen auf den weiteren wissenschaftlichen Erkundungsprozess für Schiefergas. Hintergrund sind den Angaben zufolge unterschiedliche Rechtsauffassungen bei Wintershall und der zuständigen Bezirksregierung. » weiterlesen
Netzentgelt Gesetzentwurf setzt KWK unter Druck

Netzentgelt Gesetzentwurf setzt KWK unter Druck

Das Bundeskabinett hat den vom ehemaligen Bundeswirtschaftsminister Gabriel vorgelegten Entwurf des Gesetzes zur Modernisierung der Netzentgeltstruktur (Netzentgeltmodernisierungsgesetz, NEMoG) zugestimmt. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS