21. NOVEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Senvion baut Stellen ab


Im Rahmen seines Zukunftsprogramms plant Windkraftanlagenbauer Senvion rund 780 Stellen abzubauen. Davon werden vor allem die Standorte in Husum, Trampe und Bremerhaven betroffen sein. Mit verschiedenen strategischen Maßnahmen wolle man das Unternehmen zukunftssicher und wieder wettbewerbsfähig machen, so Senvion.

"Wir stellen mit dem Programm die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft des Unternehmens", sagt CEO Jürgen Geißinger.

Es bleiben 4.100 Arbeitsplätze

"Der Stellenabbau ist leider unvermeidlich, um das Unternehmen als Ganzes mit seinen dann rund 4.100 Arbeitsplätzen zukunftsfähig zu erhalten."


Senvion habe in den vergangenen beiden Jahren bereits vieles erreicht - neue Produkte entwickelt, Abläufe verbessert und nötige Investitionen getätigt. "Mit diesem Schritt stellen wir nun die Weichen für unser globales Wachstum in den nächsten Jahren."


Das Unternehmen plant zeitnah die vorbereitenden Gespräche mit den Arbeitnehmergremien aufnehmen. Ziel der Verhandlungen sei ein umfassender Interessenausgleich und Sozialplan, um die nötigen Veränderungen so sozialverträglich wie möglich zu gestalten, teilt es weiter mit.

Strategische Maßnahmen

Das Zukunftsprogramm solle die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens langfristig sichern.


Im Rahmen des Programms werden die Kosten in allen Unternehmensbereichen überprüft, Überkapazitäten in der Produktion abgebaut und gleichzeitig in Forschung und Entwicklung, neue Technologien sowie in die Qualität der Produkte und Serviceleistungen investiert.


Das Programm ist Teil der Gesamtstrategie des Unternehmens, das das Management bei der Vorlage der Ergebnisse für das Jahr 2016 vorstellen wird.


Ende 2015 führte Energiespektrum ein Interview mit dem Geschäftsführer von Senvion Deutschland, Hendrik Böschen, über neue Dienstleistungen, neue Rotoren und neu geschaffene Stellen.

Datum:
13.03.2017
Unternehmen:
Bilder:
Bild: Senvion

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Blockchain in Wuppertal

Blockchain in Wuppertal

Ökostrom aus der Solaranlage des Nachbarn, aus der Biogasanlage des örtlichen Bauernhofs oder aus dem Windrad eines lokalen Anbieters bestellen: Dieses Modell auf Basis der Blockchain-Technologie setzt Axpo unter dem Namen Elblox gemeinsam mit den Wuppertaler Stadtwerken (WSW) in die Tat um. » weiterlesen
Suche nach Alternativen zur EEG-Umlage

Suche nach Alternativen zur EEG-Umlage

Eine Studie der Deutschen Energie-Agentur (Dena) zur EEG-Umlage skizziert drei alternative Finanzierungsmodelle, die laut der Agentur den Einsatz von Strom aus erneuerbaren Energien in den Sektoren Industrie, Wärme und Verkehr und den Klimaschutz forcieren könnten. » weiterlesen
Wo gibt es den meisten Ökostrom?

Wo gibt es den meisten Ökostrom?

Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern und Bayern sind bei den erneuerbaren Energien die führenden Bundesländer. Das ist das Ergebnis des Bundesländervergleichs, den das DIW Berlin und das ZSW erstellt haben. » weiterlesen
Mit Rückenwind

Mit Rückenwind

Offshore-Wind befindet sich nach den ersten Ausschreibungsergebnissen in einer Konsolidierungsphase, sagen Experten. Höherer Kostendruck für immer weniger Akteure seien die Folge, heißt es. Im Gegenzug steigen die Lernkurven. Das Offshore-Projekt Arkona wächst laut E.on deutlich schneller als erwartet. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS