25. SEPTEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Netzleitwarte der Zukunft eröffnet


An der TU Ilmenau haben Siemens und Partner aus Wissenschaft und Forschung eigenen Angaben zufolge eine dynamische Netzleitwarte als weltweit erste ihrer Art eröffnet. Das ›Dyna Grid Center‹ ist ein Projekt zur Erforschung der nächsten Generation von Netzleitwarten und Stationsleittechnik.
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

Damit der Strom auch unter den erschwerten Bedingungen der steigenden Netzdynamik, längeren Übertragungswegen und größerer Prognoseunschärfe der erneuerbaren Energiequellen noch dort ankommt, wo er gebraucht wird und keine Umwege nimmt, haben die Experten die dynamische Netzleitwarte entwickelt und in Ilmenau prototypisch aufgebaut.


Berücksichtigt werden dabei auch die geplanten Hochspannungsgleichstromübertragungsstrecken im Drehstromnetz.

Der Autopilot

„Ein vorrangiges Ziel war es, quasi einen Autopiloten für das Übertragungsnetz zu entwickeln“, so Professor Rainer Krebs, Leiter der Fachabteilung für schutz- und leittechnische Systemstudien in der Siemens-Division Energy Management.


Wie beim Flugzeug habe der Autopilot zwei Kernaufgaben: Erstens das System selbsttätig so zu regeln, dass der Flug oder der Netzbetrieb jederzeit möglichst ruhig und stabil bleibt. Zweitens das frühzeitige Erkennen von Hindernissen oder Störungen, damit diese umfahren oder vermieden werden.


„Damit erkennt der Operator in der dynamischen Netzleitwarte die Dynamik im Netz – und wir geben ihm Maßnahmen an die Hand, damit er das tun kann, was heute nicht möglich ist: Auf verifizierte dynamische Netzzustände gezielt zu reagieren.“ 

Viele Messdaten visuell aufbereitet

Im Zuge des Projektes wurde die Netzleitwarte mit einem Netzmodell an der Universität Magdeburg informationstechnisch verbunden. Das Netzmodell schickt seine Messdaten an die Netzleitwarte in Ilmenau, wo sie in Echtzeit ausgewertet werden, um auf Basis der Ergebnisse das Magdeburger Modell dynamisch zu führen.


Mehrseitiger Artikel:
1 2  
Datum:
13.03.2017
Bilder:
Bild: Siemens

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Redox-Flow-Test in Herne

Redox-Flow-Test in Herne

Systemlösungen zur Eigenversorgung von Wohngebäuden mit regenerativer Energie, etwa mittels Photovoltaik, können künftig einen Beitrag zur Netzstabilität leisten. Doch welche Technologie ist die beste? Das Forschungsprojekt ›Redox-Herne‹ widmet sich dieser Frage. Ein wichtiger Teil des Projekts ist auch die Redox-Flow-Batterie. » weiterlesen
200 Millionen Euro weniger

200 Millionen Euro weniger

Die Kosten für das Engpassmanagement im Stromnetz lassen sich um mehr als 200 Millionen Euro pro Jahr senken. Das ist das Ergebnis einer branchenübergreifenden Arbeitsgruppe unter der Leitung der Deutschen Energie-Agentur (Dena) und des BET auf Initiative des Bundeswirtschaftsministeriums. » weiterlesen
Wieviel Vernetzung und Intelligenz im Stromnetz ist sinnvoll?

Wieviel Vernetzung und Intelligenz im Stromnetz ist sinnvoll?

Immer mehr dezentrale Anlagen speisen ins Netz. Das Gleichgewicht zwischen Erzeugung und Verbrauch aufrecht zu erhalten wird zur Herausforderung. Mehr Vernetzung und Intelligenz ist eine Lösung, diese muss allerdings abgesichert sein. Ein Gastbeitrag von Jeanette Kristin Weichler und Bernhard Wille-Haussmann vom Fraunhofer ISE über IT-Sicherheit und adaptive Stromnetz-Parametrierung. » weiterlesen
Eine Insel im Allgäu

Eine Insel im Allgäu

Die Gemeinde Wildpoldsried bei Kempten schreibt Technikgeschichte. Erstmals wurde in dieser Woche ein Teil des Niederspannungsnetzes in dem Ort als Inselnetz betrieben. Die Stromversorgung erfolgte ausschließlich mit erneuerbaren Energien aus der Region. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS