21. NOVEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Im Norden dreht sich mehr


Wie kann das hohe Aufkommen an überschüssigem Erneuerbar-Strom in Schleswig-Holstein durch Power-to-Gas-Technik regional nutzbar gemacht werden? Mit dieser Frage beschäftigt sich eine Machbarkeitsstudie, die GP-Joule-Gründer und Geschäftsführer Ove Petersen an Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig übergeben hat.

Sieben Institutionen, darunter Fraunhofer ISI, Fraunhofer ISE und die Stiftung Umweltenergierecht, haben  für GP Joule die Machbarkeitsstudie zum Verbundvorhaben ›Akzeptanz durch Wertschöpfung – Wasserstoff als Bindeglied zur Kopplung des Wärme-, Strom-, Industrie- und Verkehrssektors‹ erarbeitet.

Wärme und Wasserstoff für Nordfriesland

Das Konzept: Fünf in Nordfriesland installierte PEM-Elektrolyseure wandeln Strom aus erneuerbaren Energien in Wasserstoff um. Die Systeme speisen die dabei anfallende Wärme in bereits vorhandene Nahwärmenetze ein.


Der Wasserstoff wird gespeichert und anschließend über zwei H2-Tankstellen in Husum und Niebüll an zwei Brennstoffzellenbusse abgegeben, die im regulären Öffentlichen Nahverkehr unterwegs sind.


Die Institute haben für das Papier auch die sozio-, energie-, wirtschafts- und industriepolitische Dimensionen des Verbundvorhabens untersucht.


Das Konzept ermöglicht es laut GP Joule, Technologien mit unterschiedlichem Reifegrad systemisch und sektorenübergreifend zu integrieren. Zudem steigere es die Akzeptanz für die Energiewende und biete eine deutliche Reduktion der CO2-Emissionen.

Aus der Region für die Region

„Die Ergebnisse der Studie können sich sehen lassen: Unser Verbundvorhaben beweist, dass  Wasserstoff aus erneuerbaren Energien  zu wettbewerbsfähigen Kosten erzeugt und als CO2-freier Kraftstoff für den Mobilitätssektor angewendet werden kann.  Weder aus technischer, genehmigungsrechtlicher oder wirtschaftlicher Perspektive gibt es für das Verbundvorhaben signifikante Hürden“, so Ove Petersen von GP Joule.


Das Verbundvorhaben sei ein Beweis, dass die Wertschöpfung aus Erneuerbaren im Norden nicht bei der Erzeugung von Windstrom aufhöre, so Ministerpräsident Albig. „Durch die regionale Nutzung vor Ort entstehen zusätzliche wirtschaftliche Impulse. Klimaschutz und erfolgreiches Wirtschaften gehen Hand in Hand."

Datum:
20.03.2017
Unternehmen:
Bilder:
Uschi Dreiucker / pixelio.de
Bild: GP Joule

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Blockchain in Wuppertal

Blockchain in Wuppertal

Ökostrom aus der Solaranlage des Nachbarn, aus der Biogasanlage des örtlichen Bauernhofs oder aus dem Windrad eines lokalen Anbieters bestellen: Dieses Modell auf Basis der Blockchain-Technologie setzt Axpo unter dem Namen Elblox gemeinsam mit den Wuppertaler Stadtwerken (WSW) in die Tat um. » weiterlesen
Suche nach Alternativen zur EEG-Umlage

Suche nach Alternativen zur EEG-Umlage

Eine Studie der Deutschen Energie-Agentur (Dena) zur EEG-Umlage skizziert drei alternative Finanzierungsmodelle, die laut der Agentur den Einsatz von Strom aus erneuerbaren Energien in den Sektoren Industrie, Wärme und Verkehr und den Klimaschutz forcieren könnten. » weiterlesen
Wo gibt es den meisten Ökostrom?

Wo gibt es den meisten Ökostrom?

Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern und Bayern sind bei den erneuerbaren Energien die führenden Bundesländer. Das ist das Ergebnis des Bundesländervergleichs, den das DIW Berlin und das ZSW erstellt haben. » weiterlesen
Bögl: Weltrekord bei Onshore-Wind

Bögl: Weltrekord bei Onshore-Wind

In Gaildorf nahe Stuttgart ist die höchste Onshore-Windkraftanlage der Welt entstanden. Mit einer Nabenhöhe von 178 Metern und einer Gesamthöhe von 246,5 Metern setzt das Windrad laut Max Bögl Wind einen neuen Weltrekord. Es ist zudem Teil eines einzigartigen Kraftwerkskonzepts. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS