22. JULI 2017

zurück

kommentieren drucken  

Gemeinsamer Service


Die Stadtwerke Schwäbisch Hall und Südweststrom arbeiten zusammen und bieten sich als Dienstleister für den intelligenten Messstellenbetrieb an. Ein Ziel: bedarfsgerechte Pakete schnüren und gemeinsam den Rollout vorbereiten. Zentraler Bestandteil des Angebotes ist laut den Unternehmen die Gateway-Administration.
Mehrseitiger Artikel:
1 2  

„Unser Ansatz besteht darin, dass wir kleine und mittelgroße Stadtwerke im regionalen Netzwerk auf die bevorstehenden Herausforderungen im Smart Metering vorbereiten, indem wir sie flexibel und individuell mit modularen Lösungen unterstützen“, so Stadtwerke-Geschäftsführer Ronald Pfitzer.

„Wir schnüren quasi ein Smart-Metering-Komplettpaket zum Wohlfühlen. Mit unserem Preisblatt für das gesamte darin abgebildete Leistungsspektrum ist es nun auch  mit konkreten Zahlen hinterlegt und praktisch buchbar.“

Geteilte Aufgaben
Südweststrom verantwortet dabei als verlängerte Werkbank für mehr als 150 Stadtwerke im Bereich Energiebeschaffung, Portfolio- und Bilanzkreismanagement sowie Energiedatenmanagement die Vermarktung und Organisation der Smart-Metering-Services.

Die Stadtwerke Schwäbisch Hall sind für alle technisch-operativen Themen des Rollouts und des Betriebs intelligenter Messsysteme zuständig, einschließlich der Abbildung der Markrolle des Messstellenbetreibers für intelligente Messsysteme.

Dazu zählt als zentraler Bestandteil die Gateway Administration. Diese bieten die Haller als Business Process as a Service an.

Stadtwerke-Netzwerk
Die Unternehmen haben eine gemeinsamen Informationsveranstaltung in Böblingen realisiert. Wesentliche Erkenntnisse waren, dass die Einschätzung und Bedürfnisse der Werke höchst unterschiedlich sind und sich viele im Bereich der Gateway-Aministration ein Full-Service-Angebot wünschen, heißt es in der Mitteilung.

„Umso wichtiger ist es, den Unternehmen nun passgenaue Pakete zu schnüren und sie bedarfsgerecht mit Informationen zu versorgen sowie gemeinsam geeignete Rollout-Strategien zu entwickeln“, so Philipp Herold, der die Smart-Metering-Aktivitäten bei den Stadtwerken Schwäbisch Hall koordiniert.

Denn allmählich werde es ernst: „Bis zum 30. Juni 2017 müssen die Unternehmen bei der Bundesnetzagentur erklären, ob Sie grundzuständiger Messstellenbetreiber sein wollen und damit die Verantwortung für die Ausstattung von Messstellen mit modernen Messeinrichtungen und intelligenten Messsystemen übernehmen möchten.


Mehrseitiger Artikel:
1 2  

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

GWA-Zertifikat für Voltaris

GWA-Zertifikat für Voltaris

Voltaris ist als Smart Meter Gateway-Administrator zertifiziert. Der Geltungsbereich der Zertifizierung umfasst alle Lösungen und Leistungen für den Smart Meter Rollout, den Messstellenbetrieb und das Datenmanagement für alle Kunden. » weiterlesen
Abseits ausgetretener Pfade

Abseits ausgetretener Pfade

Traditionelle Messdienste nutzen die neuen technischen Möglichkeiten nicht in vollem Umfang, so MVV. Immobilienbetreiber wollen heute die Hoheit über Daten und ihre Prozesse. Der Energieversorger hat gemeinsam mit zwei Immobilienunternehmen einen neuen Messdienstleister gegründet, der dieses Thema angehen möchte. » weiterlesen
Gut bestellt

Gut bestellt

Rollout - Bis zum 30.6. müssen Messstellenbetreiber ihre Grundzuständigkeit für das digitale Messwesen bei der Bundesnetzagentur anmelden. Ein Add-on von Cronos unterstützt Versorger bei der Beschaffung intelligenter Messtechnik. » weiterlesen
Knackpunkt Plug & Play

Knackpunkt Plug & Play

VDE/FNN haben erste Ergebnisse der Testphase zur Einführung intelligenter Messsysteme vorgestellt. Ziel war, das Maß der Interoperabilität der verschiedenen Komponenten zu ermitteln. Da ist noch viel zu tun, wie der Labortest zeigte. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS