18. NOVEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Gemeinsamer Service


Die Stadtwerke Schwäbisch Hall und Südweststrom arbeiten zusammen und bieten sich als Dienstleister für den intelligenten Messstellenbetrieb an. Ein Ziel: bedarfsgerechte Pakete schnüren und gemeinsam den Rollout vorbereiten. Zentraler Bestandteil des Angebotes ist laut den Unternehmen die Gateway-Administration.
Mehrseitiger Artikel:
  1 2

In diesem Zuge müssen die Stadtwerke auch melden, wie viele Zählpunkte in welcher Verbrauchs- beziehungsweise Leistungskategorie in ihrem Netzgebiet umgerüstet werden müssen. Bei dieser Aufgabe leistet unser Rollout-Planer gute Dienste.“

Zertifizierung für GWA
Das Haller Rechenzentrum erfüllt seit Jahren die Anforderungen an ein hochverfügbares Rechenzentrum mit 24/7-Betrieb. „Die Zertifizierung des Rechenzentrumsbetriebs nach ISO/IEC 27001 – sie bescheinigt die Einführung eines Informationssicherheits-Managementsystems (ISMS) – haben wir bereits geschafft“, berichtet Herold.

„Der darauf aufbauende GWA-Betrieb durchläuft aktuell den dafür notwendigen Zertifizierungsprozess. Mit insgesamt fünf erfolgreich absolvierten ISO/IEC-Zertifizierungen auf verschiedenen Gebieten verfügen wir über genügend Erfahrung, um die noch fehlende Erweiterung für die Gateway Administration bis zum Rollout-Start zuverlässig zu schaffen.“

Das nächste große Netzwerktreffen findet am 31. Mai erneut in Böblingen statt, unter dem Motto: Die eigene Pilotphase beginnt – Smart Meter Gateway Administration für Stadtwerke. Herold: „Weitere Teilnehmer sind herzlich willkommen.“

Kooperation für Massendaten
Partnerschaften entstehen momentan auch auf anderer Ebene: Um die künftigen riesigen Datenmengen zu managen und neue Geschäftsmodelle daraus zu entwickeln, wird ein Meter-Data-Management nötig werden. Siemens und SAP wollen nun Energieversorgern eine Meter-Data-Management-Lösung anbieten.

Die beiden Unternehmen haben dafür eine globale Wiederverkäufervereinbarung unterzeichnet, die es SAP ermöglicht, künftig das Meter-Data-Managementsystem Energy-IP von Siemens zusammen mit seiner Unternehmenssoftware für Energieversorger zu vertreiben. Diese Kombination adressiert durchgängig digitale Geschäftsszenarien für Energieversorgungsunternehmen (EVU) weltweit.

Die Partnerschaft will laut den beiden Unternehmen Energieversorger dabei unterstützen, eine riesige, von Millionen vernetzter Zähler und Sensoren erzeugte Datenmenge in Echtzeit verarbeiten zu können, um Energieerzeugern und -verbrauchern, vom Großkraftwerk bis zum Microgrid, bessere Erkenntnisse und Kontrollmöglichkeiten zur Verfügung zu stellen.

„SAP sieht in dieser strategischen Partnerschaft eine einzigartige Möglichkeit für unsere Kunden, von dem Know-how und den Lösungen zur Integration von Informations- und Betriebstechnologie (IT/OT) zu profitieren, über die SAP und Siemens als Marktführer verfügen“, sagte Henry Bailey, Global Vice President der SAP Business Unit Utilities.

Umfassender Überblick
„Der Echtzeitzugriff auf Geräte- und Zählerdaten kombiniert mit Kunden- und Geschäftsdaten vermittelt Energieversorgern einen umfassenden Überblick über Kunden und technische Geräte. Dies wird das Umfeld, in dem die Energieversorger künftig agieren, verändern.“

Die Softwarelösung für Energieversorger wird unter dem Namen SAP Meter Data Management by Siemens vermarktet. Sie soll im Laufe des zweiten Quartals 2017 verfügbar sein, wie die Unternehmen weiter mitteilen.


Mehrseitiger Artikel:
  1 2

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Kölner Duo fürs Quartier

Kölner Duo fürs Quartier

Das Kölner Wohnungsbauunternehmen GAG Immobilien sowie die Rheinenergie haben ihr in Gründung befindliches Gemeinschaftsunternehmen Cowelio vorgestellt. » weiterlesen
Netzbetreiber melden Zuständigkeit an

Netzbetreiber melden Zuständigkeit an

Nur sieben von 899 Stromnetzbetreibern wollen in Zukunft die intelligenten Messstellen in ihren Netzen nicht in eigener Zuständigkeit betreiben. Das gab die Bundesnetzagentur bekannt. „Diese Zahl macht deutlich, dass sich die Netzbetreiber dieser Aufgabe gewachsen fühlen“, so BNetzA-Präsident Jochen Homann. » weiterlesen
Wieviel Vernetzung und Intelligenz im Stromnetz ist sinnvoll?

Wieviel Vernetzung und Intelligenz im Stromnetz ist sinnvoll?

Immer mehr dezentrale Anlagen speisen ins Netz. Das Gleichgewicht zwischen Erzeugung und Verbrauch aufrecht zu erhalten wird zur Herausforderung. Mehr Vernetzung und Intelligenz ist eine Lösung, diese muss allerdings abgesichert sein. Ein Gastbeitrag von Jeanette Kristin Weichler und Bernhard Wille-Haussmann vom Fraunhofer ISE über IT-Sicherheit und adaptive Stromnetz-Parametrierung. » weiterlesen
Datenschätze strategisch nutzen

Datenschätze strategisch nutzen

Digitalisierung, IoT und Industrie 4.0 halten Einzug in die Energiewirtschaft. Die anfallenden Massendaten gilt es kreativ zu nutzen. Business Intelligence Prozesse können helfen, Kosten zu sparen und Geschäftsmodelle zu entwickeln, so Conogy, ein Berliner Anbieter für das Thema. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS