18. NOVEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Fördern und Fordern


Das Bundeswirtschaftsministerium hat die neue Förderstrategie Energieeffizienz und Wärme aus erneuerbaren Energien vorgelegt. Sie ordnet die haushaltsfinanzierte Energieeffizienzförderung neu. Die Neuregelung wurde gespannt erwartet. Spekulationen zufolge sollten moderne Erdgasheizungen künftig nicht mehr bezuschusst werden, hieß es. Jetzt gibt es Klarheit.

Die inhaltlichen Förderschwerpunkte werden stärker an die aktuellen Anforderungen der Energiewende angepasst.

 

Hybridsysteme, die erneuerbare Energien einbeziehen, werden weiter gefördert, um den Übergang zu mehr Erneuerbaren im Wärmemarkt zu unterstützten.

 

Förder-Aus für Öl- und Gasheizkessel

 

Die Förderung von Heizkesseln, die ausschließlich auf fossilen Energieträgern basieren, wird 2019 auslaufen, so das BMWi in einer Mitteilung.

 

„Mit der neuen Förderstrategie wollen wir die Beratungs- und Investitionsprogramme optimieren, indem wir sie klarer strukturieren und noch adressatengerechter ausrichten“, so Rainer Baake vom BMWi.

 

Für jeden Adressaten solle das bestehende Förderangebot auf einen Blick erfassbar und leichter zugänglich sein.

 

„Mit Ausstieg aus der Förderung von rein fossilen Heizungen in 2019 setzen wir zugleich eine wichtige Maßnahme des Klimaschutzplans 2050 um", so Baake.

 

Nach dem Konzept der Förderstrategie werden die haushaltsbasierten Förderangebote schrittweise bis zum Jahr 2020 reformiert.

 

Vier Schwerpunkte

 

Zudem werden vier Förderschwerpunkte gebildet. Diese sind: Energieberatung, energieeffiziente Gebäude und Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe sowie Wärmeinfrastruktur.

 

Alle Förderangebote werden als modular aufeinander aufbauende Bausteine in diesen vier Förderschwerpunkten gebündelt. Das hat zur Konsequenz, dass bestehende Förderangebote zusammengefasst werden.

 

So werden die zwei großen Förderprogramme im Gebäudebereich, das CO2-Gebäudesanierungsprogramm (KfW-Programme zum energieeffizienten Bauen und Sanieren) und das Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien im Wärmemarkt zur Fördersäule Energieeffiziente Gebäude zusammengefasst.

 

Nach dem Prinzip - Je ambitionierter die Investition, desto attraktiver das Förderangebot, wollen wir Fortschritte beim Energiesparen anreizen.

 

One Stop Shop

 

"Wir richten einen One Stop Shop ein, damit geeignete Förderangebote leichter gefunden werden können und der Zugang zur Förderung erleichtert wird“, so das Ministerium.

 

Dieser bündelt alle relevanten Informationen. Die Umstrukturierung der Förderprogramme erfolgt den Angaben zufolge bis 2019.

 

Details finden Sie hier BMWi-Förderstrategie Energieeffizienz und Wärme aus erneuerbaren Energien

Datum:
12.05.2017
Bilder:
Bild: Michael Grabscheit /pixelio.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Energieberatung neu strukturiert

Energieberatung neu strukturiert

Das Bundeswirtschaftsministerium weitet die Förderungen für die Energieberatung für Wohngebäude und mittelständische Unternehmen aus. Ab dem 1. Dezember können die Förderungen für „Energieberatung für Wohngebäude“ und „Energieberatung im Mittelstand“ von allen Handwerksbetrieben oder Energieversorgern mit entsprechender Qualifikation beantragt werden. » weiterlesen
Preisverdächtige Effizienz beim Legieren und Verzinken

Preisverdächtige Effizienz beim Legieren und Verzinken

Die Initiative Metalle pro Klima hat zum zweiten Mal ihren Best Practice Award für Klimaschutzbeiträge in der Nichteisen-Metallindustrie verliehen. Damit werden besonders energie- und ressourceneffiziente Prozesse und Produkte der Branche ausgezeichnet. » weiterlesen
Wie den Stillstand bei energetischer Gebäudesanierung überwinden?

Wie den Stillstand bei energetischer Gebäudesanierung überwinden?

Die neu zu bildende Bundesregierung soll eine attraktive Steuerförderung für energetische Sanierungsmaßnahmen aufsetzen, um so eine Modernisierungsoffensive bei selbstgenutzten Ein- und Zwei-Familienhäusern und Wohnungen auszulösen. Diese Forderung hat ein Bündnis aus Verbänden und Organisationen an die Politik gerichtet. » weiterlesen
Kalt prämiert

Kalt prämiert

Der deutsche Kältepreis geht in seine sechste Runde. In Deutschland gibt es mehr als 120 Millionen Kälte- und Klimaanlagen. Das Bundesumweltministerium fordert Unternehmen und Einzelpersonen auf, sich bis 31. Januar 2018 mit ihren Lösungen für den Preis zu bewerben. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS