22. JULI 2017

zurück

kommentieren drucken  

Fördern und Fordern


Das Bundeswirtschaftsministerium hat die neue Förderstrategie Energieeffizienz und Wärme aus erneuerbaren Energien vorgelegt. Sie ordnet die haushaltsfinanzierte Energieeffizienzförderung neu. Die Neuregelung wurde gespannt erwartet. Spekulationen zufolge sollten moderne Erdgasheizungen künftig nicht mehr bezuschusst werden, hieß es. Jetzt gibt es Klarheit.

Die inhaltlichen Förderschwerpunkte werden stärker an die aktuellen Anforderungen der Energiewende angepasst.

 

Hybridsysteme, die erneuerbare Energien einbeziehen, werden weiter gefördert, um den Übergang zu mehr Erneuerbaren im Wärmemarkt zu unterstützten.

 

Förder-Aus für Öl- und Gasheizkessel

 

Die Förderung von Heizkesseln, die ausschließlich auf fossilen Energieträgern basieren, wird 2019 auslaufen, so das BMWi in einer Mitteilung.

 

„Mit der neuen Förderstrategie wollen wir die Beratungs- und Investitionsprogramme optimieren, indem wir sie klarer strukturieren und noch adressatengerechter ausrichten“, so Rainer Baake vom BMWi.

 

Für jeden Adressaten solle das bestehende Förderangebot auf einen Blick erfassbar und leichter zugänglich sein.

 

„Mit Ausstieg aus der Förderung von rein fossilen Heizungen in 2019 setzen wir zugleich eine wichtige Maßnahme des Klimaschutzplans 2050 um", so Baake.

 

Nach dem Konzept der Förderstrategie werden die haushaltsbasierten Förderangebote schrittweise bis zum Jahr 2020 reformiert.

 

Vier Schwerpunkte

 

Zudem werden vier Förderschwerpunkte gebildet. Diese sind: Energieberatung, energieeffiziente Gebäude und Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe sowie Wärmeinfrastruktur.

 

Alle Förderangebote werden als modular aufeinander aufbauende Bausteine in diesen vier Förderschwerpunkten gebündelt. Das hat zur Konsequenz, dass bestehende Förderangebote zusammengefasst werden.

 

So werden die zwei großen Förderprogramme im Gebäudebereich, das CO2-Gebäudesanierungsprogramm (KfW-Programme zum energieeffizienten Bauen und Sanieren) und das Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien im Wärmemarkt zur Fördersäule Energieeffiziente Gebäude zusammengefasst.

 

Nach dem Prinzip - Je ambitionierter die Investition, desto attraktiver das Förderangebot, wollen wir Fortschritte beim Energiesparen anreizen.

 

One Stop Shop

 

"Wir richten einen One Stop Shop ein, damit geeignete Förderangebote leichter gefunden werden können und der Zugang zur Förderung erleichtert wird“, so das Ministerium.

 

Dieser bündelt alle relevanten Informationen. Die Umstrukturierung der Förderprogramme erfolgt den Angaben zufolge bis 2019.

 

Details finden Sie hier BMWi-Förderstrategie Energieeffizienz und Wärme aus erneuerbaren Energien

Datum:
12.05.2017
Bilder:
Bild: Michael Grabscheit /pixelio.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Siedlung mit Plus

Siedlung mit Plus

In Hügelshart bei Augsburg steht Deutschlands erste Effizienzhaus Plus-Siedlung: Nach knapp anderthalb Jahren Bauzeit wurde sie feierlich eröffnet. » weiterlesen
Zukunftsinvestition bei der Berliner Charité

Zukunftsinvestition bei der Berliner Charité

Heizen, kühlen, sterilisieren, beleuchten und OP-Geräte zum Wohl der Patienten betreiben – in der Charité, einer der größten Universitätskliniken Europas, wird dafür viel Energie benötigt. » weiterlesen
Energieeffiziente Projekte vor!

Energieeffiziente Projekte vor!

Die Deutsche Energie-Agentur (Dena) hat die Bewerbungsfrist für den internationalen Energy Efficiency Award um zwei Wochen verlängert. Noch bis 31. Juli 2017 können private und öffentliche Unternehmen ihre Erfolgsprojekte und innovativen Konzepte online anmelden. » weiterlesen
MVV kauft Econ solutions

MVV kauft Econ solutions

Das Mannheimer Energieunternehmen MVV hat den Energiedaten-Dienstleister Econ solutions übernommen. Das teilten die Unternehmen in einer gemeinsamen Erklärung mit. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS