22. OKTOBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Europäische Kooperation für Regelenergie


Acht europäische Übertragungsnetzbetreiber wollen eine Plattform zum gemeinsamen Abruf von Sekundärregelleistung realisieren. Der Projektname Picasso steht für ›Platform for the International Coordination of the Automatic frequency restoration process and Stable System Operation‹.

Am Projekt beteiligt sind Elia (Belgien) als Projektkoordinator, APG (Österreich), Tennet (Niederlande), RTE (Frankreich), und die deutschen Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz, Amprion, Tennet und TransnetBW. Im Juli 2017 haben sie eine Absichtserklärung für die Planung, Implementierung und den Betrieb der Plattform unterzeichnet.


Sie reagieren damit auf die am 16. März 2017 verabschiedete und voraussichtlich Ende 2017 in Kraft tretende Richtlinie ›Guideline on Electricity Balancing‹ (GL EB) der Europäischen Kommission. Diese sieht die Einführung von Plattformen zum Austausch aller Regelenergiearten vor.

Freiwillige Initiative vor Inkrafttreten 

Man habe freiwillig die Initiative ergriffen, bereits jetzt mit der Planung und der Vorbereitung für die Implementierung einer europäischen SRL-Plattform zu beginnen und damit die Diskussionen im europäischen Rahmen zu fördern, teilen die acht Übertragungnetzbetreiber mit.


Man beweise damit die Fähigkeit, die Integration nationaler Regelenergiemärkte noch vor dem Inkrafttreten von rechtlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen auf freiwilliger Basis voran zu treiben.

Stakeholder-Workshop geplant

Die SRL-Plattform werde die Anforderungen der GL EB erfüllen und die Versorgungssicherheit und die Effizienz des Regelenergieeinsatzes in Europa weiter verbessern. Interessenvertreter und Regulierungsbehörden sollen eng in den Prozess der Planung und der Implementierung der Plattform eingebunden werden.


Dazu sollen noch 2017 ein Stakeholder-Workshop mit Interessenvertretern sowie eine Konsultation stattfinden, so die beteiligten Partner. Sie planen, den Betrieb der Plattform bis zum Jahr 2020 aufzunehmen.


Erste SRL-Kooperationen der beteiligten Länder sind Teil von Picasso. Ein Beispiel hierfür stellt die SRL-Kooperation zwischen Österreich und Deutschland dar, die bereits in Kraft ist. Das Projekt sei für die Teilnahme weiterer Länder offen.

Datum:
07.08.2017
Unternehmen:
Bilder:
Bild: Composing: www.helenesouza.com, Viktor Mildenberger/pixelio.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Frankfurter Flughafen im virtuellen Kraftwerk

Frankfurter Flughafen im virtuellen Kraftwerk

Der Frankfurter Flughafen hat vier seiner Notstromaggregate in ein virtuelles Kraftwerk von E.on eingebunden. Die Aggregate der Fraport AG können innerhalb von Sekunden aktiviert werden und bis zu fünf Megawatt zusätzliche Energie in das öffentliche Netz einspeisen. » weiterlesen
Großspeicher für Sachsen

Großspeicher für Sachsen

In Chemnitz ist der derzeit größte Batteriespeicher Sachsens ans Netz gegangen. Der Lithium-Ionen-Speicher verfügt über eine Nennkapazität von rund 16 MWh. Er ist für den Regelenergiemarkt präqualifiziert und vermarktet bereits bis zu 10 MW Primärregelleistung. » weiterlesen
Der richtige Rahmen

Der richtige Rahmen

Die Deutsche Energie-Agentur hat Pooling als Geschäftsmodell für die digitale Energiewelt analysiert, anhand von virtuellen Kraftwerken. Ein Fazit: Um aus der Nische herauszukommen, müssten sich die Rahmenbedingungen ändern. Die Dena macht einige Vorschläge. » weiterlesen
Thüga legt Geschäftszahlen vor

Thüga legt Geschäftszahlen vor

Die Thüga hat ihre Bilanz für das Geschäftsjahr 2016 vorgelegt. Mit gutem Ergebnis. Außerdem stellte der Stadtwerke-Verbund aktuelle Projekte und Strategien vor. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS