18. DEZEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Sonne für die Nacht


Die Gemeinde Horn im rheinland-pfälzischen Hunsrück produziert den Strom für die Straßenbeleuchtung unter anderem mit einer eigenen Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Gemeindehauses und speichert diesen für die LED-Straßenbeleuchtung in der Nacht.

„So bringt die Sonnenenergie die Gemeinde zum Leuchten“, so die rheinland-pfälzische Energie- und Umweltministerin Ulrike Höfken. Sie hat den Ort im Rahmen ihrer Sommertour besucht.


Die Straßenbeleuchtung war zuvor der größte Kostenpunkt im Haushalt der Gemeinde, wie das Umweltministerium Rheinland-Pfalz weiter mitteilt. „Mit diesem innovativen Modell kann Horn mit rund 340 Einwohnerinnen und Einwohnern im Jahr mehr als 5.000 Euro Stromkosten sparen und dieses Geld für andere Investitionen nutzen“, so die Ministerin.

Einnahmen aus Windenergie für die Energiewende

Die Investitionen für die PV-Anlage hat die Kommune aus Einnahmen der Windkraftanlagen in der Gemarkung Horn finanziert.


Die Kommune setze die Einnahmen aus der Windenergie gezielt ein, um weiterhin von der Energiewende zu profitieren. Das Horner Modell zeige in vorbildlicher Weise, wie Umwelt und Region von der Energiewende profitieren könnten, führte Höfken an.


„Bürgerinnen und Bürger profitieren von erneuerbaren Energien aus Wind und Sonne“, hob die Ministerin bei ihrem Besuch hervor.

Datum:
09.08.2017
Unternehmen:
Bilder:
Bild: Markus Braun/Wikimedia Commons

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Siemens investiert in Ubitricity

Siemens investiert in Ubitricity

Der deutsche Konzern hat im Rahmen der aktuellen Beteiligungsrunde der Bestandsgesellschafter Anteile am E-Mobilitätsunternehmen Ubitricity gekauft. Das Unternehmen ist Anbieter für intelligente Lade- und Abrechnungslösungen. » weiterlesen
Straßenlicht: Kommunen und Genossenschaften kooperieren

Straßenlicht: Kommunen und Genossenschaften kooperieren

In Kommunen entfallen bis zu 40 Prozent des Stromverbrauchs auf die Straßenbeleuchtung. Mit LED-Technologie lässt sich dieser Verbrauch um teilweise mehr als 80 Prozent reduzieren. Doch häufig fehlt es Kommunen an Finanzmitteln und Personal. Örtliche Energiegenossenschaften können hier als Dienstleister fungieren. Drei Kommunen probieren das jetzt erstmals aus. » weiterlesen
Sonne für den Südwesten

Sonne für den Südwesten

In Baden-Württemberg dürfen künftig auch auf Grünflächen und Äckern große Photovoltaikanlagen errichtet werden. Das erlaubt die neue Freiflächenöffnungsverordnung, die am 17. März in Kraft getreten ist. » weiterlesen
Smarte Laternen für Düsseldorf

Smarte Laternen für Düsseldorf

Die Infrastruktur in Düsseldorf wird intelligent. Vernetzte Straßenlaternen sollen künftig Staus verhindern, bei der Parkplatzsuche helfen und Energie sparen. Am Vodafone Campus startete der Telekommunikationsanbieter gemeinsam mit dem Startup ICE-Gateway ein entsprechendes Pilotprojekt. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS