18. NOVEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Husum macht Wind


Auf der Traditionsmesse in der nordfriesischen Kreisstadt vom 12. bis 15. September präsentieren sich diesmal fast 700 Aussteller. Der Veranstalter erwartet in diesem Jahr über 18.000 Besucher in den insgesamt fünf Hallen.

„In diesen vier Tagen sind wir das Zentrum der Windenergiebranche. Hier kommen alle zusammen. Mit den Ergebnissen der letzten Ausschreibungsrunde und der bevorstehenden Bundestagswahl werden die Gespräche in diesem Jahr besonders spannend sein. Die Husum Wind wird ihrer Funktion als entscheidende Plattform zum Meinungsaustausch für die wichtigsten Branchenvertreter also wieder mehr als gerecht“, erklärte Peter Becker, Geschäftsführer der Messe Husum & Congress zum Start der Messe am 12. September.

 

Die Messe fokussiert den wichtigsten Kernmarkt der Branche: den technologisch führenden deutschen Windenergiemarkt.

 

Im Vergleich zu 2015 ist sie deutlich gewachsen: Fast 700 Aussteller und über 27.500 Quadratmeter Ausstellungsfläche stellen ein Wachstum von über zehn Prozent im Vergleich zum Vorjahr dar, so die Messegesellschaft.


Die Aussteller der On- und Offshore-Windbranche präsentieren ihre wichtigsten Produkte und Innovationen.

 

"Mitten im Windpionierland der deutschen Nordseeküste sorgt der traditionsreiche Treffpunkt alle zwei Jahre für den intensiven Austausch der Branchenkenner und schafft praxisorientierten Mehrwert", teilt die Messegesellschaft zudem mit.

 

Hier finden Sie Ausstellerverzeichnis und Hallenplan der Husum Wind 2017  

  

Auf dem Kongress finden über 40 Foren, Workshops, Podiumsdiskussionen und Seminare statt.

 

Zu den Veranstaltungen zählen unter anderem die Foren Sektorenkopplung & Netzintegration, das Innovations- und Offshore-Forum und am letzten Messetag die Windcareer.

 

In den Veranstaltungen werden nicht nur Einblicke in technische Neuheiten gegeben, sondern auch aktuelle Ereignisse aus Wirtschaft und Politik diskutiert.

 

Partnerland der Messe ist diesmal Nordrhein-Westfalen.

 

„Das Bundesland ist in diesem Jahr nicht nur der größte Aussteller auf der Messe“, so Thomas Seifried, Projektleiter der Husum Wind. Anlässlich der Länderpartnerschaft finde zudem die Jahrestagung des Netzwerks Windenergie der Energieagentur.NRW erstmalig in Husum statt.

 

Hier das komplette Kongressprogramm der Husum Wind 2017  


Energiespektrum hat am 12. September erstmals ein Expertengespräch auf dem Husumer Messegelände veranstaltet. Thema der öffentlichen Podiumsdiskussion war die Digitalisierung in der Windenergie im Nach-EEG-Zeitalter.


Moderator und Energiespektrum-Chefredakteur Holger Dirks diskutierte mit Branchenexperten über Chancen durch Big Data für Neuanlagen und Anlagen, die aus der EEG-Förderung fallen.

 

Welche technischen und wirtschaftlichen Möglichkeiten ergeben sich mit Hilfe von Big Data? Was bedeutet das für das neue Auktionsmodell? Was für Potenziale bietet Condition Monitoring? Diese und mehr Fragen sollten mit Herstellern, Betreibern und Serviceanbietern in der einstündigen offenen Veranstaltung beantwortet werden.

 

Teilnehmer waren unter anderem Vorstand Matthias Brandt von Deutsche Windtechnik sowie die Firmen Abo Wind und Weidmüller.


Hier das Abstract der Diskussion zum Nachlesen  

Datum:
12.09.2017
Bilder:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Datenschätze strategisch nutzen

Datenschätze strategisch nutzen

Digitalisierung, IoT und Industrie 4.0 halten Einzug in die Energiewirtschaft. Die anfallenden Massendaten gilt es kreativ zu nutzen. Business Intelligence Prozesse können helfen, Kosten zu sparen und Geschäftsmodelle zu entwickeln, so Conogy, ein Berliner Anbieter für das Thema. » weiterlesen
Datenanalyse auf gutem Grund

Datenanalyse auf gutem Grund

Tagtäglich werden bei TransnetBW über 65 Millionen Werte archiviert. Seit 2014 kamen so mehr als 71 Milliarden Datensätze zusammen. » weiterlesen
Gemeinsamer Service

Gemeinsamer Service

Die Stadtwerke Schwäbisch Hall und Südweststrom arbeiten zusammen und bieten sich als Dienstleister für den intelligenten Messstellenbetrieb an. Ein Ziel: bedarfsgerechte Pakete schnüren und gemeinsam den Rollout vorbereiten. Zentraler Bestandteil des Angebotes ist laut den Unternehmen die Gateway-Administration. » weiterlesen
Big Data angewandt

Big Data angewandt

Wie können Energiedienstleister sich moderne Datenanalysewerkzeuge zunutze machen? Ein Beispiel aus Hamburg zeigt, wie es geht. Seit Februar nutzen die beiden Schwesterunternehmen Kalo und Urbana eine Datenplattform für die Abrechnung und Visualisierung von Energiekosten. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS