22. SEPTEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Verkehrswende bis 2035? So geht's


In einer Szenariostudie zeigen Forscher des Wuppertal Instituts, wie sich die Treibhausgasemissionen des Verkehrs in Deutschland von 166 Millionen Tonnen im Jahr 2016 bis zum Jahr 2035 auf null senken lassen – eine Zielmarke, die unter der Prämisse notwendig ist, dass die Erderwärmung auf möglichst 1,5 Grad Celsius begrenzt werden soll.

Die Umsetzung dieser von der Staatengemeinschaft auf dem Klimaschutzgipfel in Paris 2015 vorgegebene Zielmarke erfordert eine rasche und konsequente Reduktion der Treibhausgasemissionen in allen Sektoren und auf nationaler wie globaler Ebene. 
 
 Neue Ausrichtung der Mobilität

»Stufenweise Veränderungen reichen wegen des Handlungsdrucks nicht aus, um die ambitionierten Klimaschutzziele zu erreichen und gleichzeitig einen Beitrag zur deutschen Nachhaltigkeitsstrategie zu leisten«, betont Dr. Frederic Rudolph, Leiter der Studie und Projektleiter im Geschäftsfeld Mobilität und internationale Kooperationen in der Forschungsgruppe Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik am Wuppertal Institut.

»Gefordert sind in allen Sektoren umfassende Paradigmenwechsel und mutige strukturelle Veränderungen«, ergänzt der Forscher. Dazu gehört, dass die Pkw-Verwendung durch die Nutzung alternativer Mobilitätsformen signifikant sinkt, die Fahrzeuggrößen kleiner werden und sich stärker an den wirklichen Bedarfen orientieren.

»Unsere Studie zeigt, dass eine umfassende Transformation von Mobilität und Verkehr dazu beitragen kann, das 1,5-Grad-Ziel zu erreichen und unseren Verkehr zukunftsfähig zu gestalten, doch das gelingt nur mit innovativen Strategien für eine neue Mobilität«, sagt Thorsten Koska, Mitautor der Studie und ebenfalls Projektleiter in der Forschungsgruppe.

Die Studie ›Verkehrswende für Deutschland – Weg zu einer CO2-freien Mobilität bis 2035‹ wurde im Auftrag von Greenpeace e. V. erstellt.
 
 Die Studie ist hier erhältlich.
 
 
 

Datum:
12.09.2017
Unternehmen:
Bilder:
Bild: Rainer Sturm /pixelio.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Umfrage zu Elektromobilität und Ökostrom

Umfrage zu Elektromobilität und Ökostrom

Hat ein mit dem heutigen deutschen Strommix geladenes E-Auto eine bessere Öko-Bilanz als ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor? Brauchen wir einen schnelleren Ausbau erneuerbarer Energien? Und welche Voraussetzungen muss die Politik für wirkungsvollere Elektromobilität schaffen? Das Cluster Erneuerbare Energien Hamburg ließ nachfragen. » weiterlesen
Einleitung der in diesem Kalenderjahr letzten Ausschreibungsrunde für Solaranlagen

Einleitung der in diesem Kalenderjahr letzten Ausschreibungsrunde für Solaranlagen

Die Bundesnetzagentur hat dieser Tage den für dieses Kalenderjahr letzten Ausschreibungstermin für Solaranlagen auf ihrer Internetseite bekanntgegeben. » weiterlesen
Diesel: Software-Update reicht nicht

Diesel: Software-Update reicht nicht

Software-Updates reichen nicht aus, um die Luft in den Innenstädten zu verbessern. Das ergab eine Studie des Umweltbundesamtes. Nur in rund 20 Städten, die derzeit knapp über dem Grenzwert liegen, werden die Beschlüsse des Diesel-Gipfels dazu führen, die seit 2010 geltenden EU-Grenzwerte endlich einzuhalten, heißt es. » weiterlesen
Kein Rückgang in Sicht

Kein Rückgang in Sicht

Im ersten Halbjahr 2017 sind die energiebedingten Kohlendioxid-Emissionen gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um knapp fünf Millionen auf 428 Millionen Tonnen gestiegen. Das ist ein Plus von 1,2 Prozent. Das haben die beiden Think Tanks Agora Energiewende und Agora Verkehrswende auf der Grundlage der Halbjahresstatistik der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen zur Entwicklung des Energieverbrauchs in Deutschland ermittelt. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS