20. JANUAR 2018

zurück

kommentieren drucken  

Verkehrswende bis 2035? So geht's


In einer Szenariostudie zeigen Forscher des Wuppertal Instituts, wie sich die Treibhausgasemissionen des Verkehrs in Deutschland von 166 Millionen Tonnen im Jahr 2016 bis zum Jahr 2035 auf null senken lassen – eine Zielmarke, die unter der Prämisse notwendig ist, dass die Erderwärmung auf möglichst 1,5 Grad Celsius begrenzt werden soll.

Die Umsetzung dieser von der Staatengemeinschaft auf dem Klimaschutzgipfel in Paris 2015 vorgegebene Zielmarke erfordert eine rasche und konsequente Reduktion der Treibhausgasemissionen in allen Sektoren und auf nationaler wie globaler Ebene. 
 
 Neue Ausrichtung der Mobilität

»Stufenweise Veränderungen reichen wegen des Handlungsdrucks nicht aus, um die ambitionierten Klimaschutzziele zu erreichen und gleichzeitig einen Beitrag zur deutschen Nachhaltigkeitsstrategie zu leisten«, betont Dr. Frederic Rudolph, Leiter der Studie und Projektleiter im Geschäftsfeld Mobilität und internationale Kooperationen in der Forschungsgruppe Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik am Wuppertal Institut.

»Gefordert sind in allen Sektoren umfassende Paradigmenwechsel und mutige strukturelle Veränderungen«, ergänzt der Forscher. Dazu gehört, dass die Pkw-Verwendung durch die Nutzung alternativer Mobilitätsformen signifikant sinkt, die Fahrzeuggrößen kleiner werden und sich stärker an den wirklichen Bedarfen orientieren.

»Unsere Studie zeigt, dass eine umfassende Transformation von Mobilität und Verkehr dazu beitragen kann, das 1,5-Grad-Ziel zu erreichen und unseren Verkehr zukunftsfähig zu gestalten, doch das gelingt nur mit innovativen Strategien für eine neue Mobilität«, sagt Thorsten Koska, Mitautor der Studie und ebenfalls Projektleiter in der Forschungsgruppe.

Die Studie ›Verkehrswende für Deutschland – Weg zu einer CO2-freien Mobilität bis 2035‹ wurde im Auftrag von Greenpeace e. V. erstellt.
 
 Die Studie ist hier erhältlich.
 
 
 

Datum:
12.09.2017
Unternehmen:
Bilder:
Bild: Rainer Sturm /pixelio.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

NASA und DLR untersuchen Klimawirkung des Luftverkehrs

NASA und DLR untersuchen Klimawirkung des Luftverkehrs

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt und die NASA untersuchen gemeinsam die Emissionen von alternativen Kraftstoffen für Flugzeugtriebwerke, wobei exemplarisch Biokraftstoff zum Einsatz kommt. » weiterlesen
Bundesnetzagentur greift korrigierend ein: Höchstwert für die Ausschreibung von Wind an Land im Jahr 2018 auf 6,3 ct/kWh festgesetzt

Bundesnetzagentur greift korrigierend ein: Höchstwert für die Ausschreibung von Wind an Land im Jahr 2018 auf 6,3 ct/kWh festgesetzt

Die Bundesnetzagentur hat den für die Ausschreibung von Windenergieanlagen an Land geltenden Höchstwert für das kommende Kalenderjahr bekanntgegeben. » weiterlesen
Luftpost im 21. Jahrhundert

Luftpost im 21. Jahrhundert

Was muss geschehen, damit Lufttaxis oder Paketdrohnen sicher im Luftraum über Städten integriert sind? Jetzt hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) nach eigenen Angaben das weltweit erste Konzept entwickelt. » weiterlesen
Der kommt wie gerufen

Der kommt wie gerufen

Das Berliner Nahverkehrssystem gilt als eines der besten der Welt – zuverlässig, komfortabel, sicher und umweltfreundlich. In Zukunft wird es sich darüber hinaus auch ganz individuell den Routen der Fahrgäste anpassen: Mit einem ergänzenden Nahverkehrsangebot auf Bestellung. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS