26. APRIL 2018

zurück

kommentieren drucken  

Appell für mehr Klimaschutz


Seit Beginn des Bonner Klimagipfels haben zahlreiche Interessengruppen Forderungen an Regierungen in aller Welt gerichtet, die Zeichen der Zeit zu erkennen und Worten Taten folgen zu lassen. Rund 50 deutsche Unternehmen riefen dazu auf, Klimaschutz zur zentralen Aufgabe der nächsten Bundesregierung zu machen.

„Während die Sondierungsgespräche in Berlin an den Themen Klima und Energiewende scheitern könnten, zeigen die Unternehmen, wie Klimaschutz und Energiewende zu einem Modernisierungsprojekt für Deutschland werden können“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung von über 50 großen und mittelständischen Unternehmen sowie Verbänden und Umweltinitiativen.

 

Zeichner der Erklärung sind unter anderem Aldi Süd, Deutsche Börse, Deutsche Telekom, Hochtief, Nestlé, SAP, Siemens, EnBW und E.on. Koordinatoren der Erklärung sind die Stiftung 2°, Baum sowie Germanwatch.

 

Maßnahmenpakete gefordert

 

In der am Dienstag veröffentlichten Erklärung drängen die Unternehmen auf konkrete Maßnahmenpakete für die Umsetzung des Klimaschutzplans samt seiner Sektorziele.

 

"Dazu gehören ein Anheben der Ausschreibungsmengen für Ökostrom, Anreize für eine entschieden beschleunigte Gebäudesanierung und Vorfahrt für Stromnetze und Speicher", heißt es.

 

Die Unternehmen halten für die neue Legislaturperiode einen verlässlichen und sozialverträglichen Ausstiegspfad bei der Kohleverstromung für unverzichtbar und fordern einen investitionsrelevanten CO2-Preis.

 

Die neue Regierung solle zudem die Modernisierung von Steuern und Abgaben sowie die Beendigung fossiler Subventionen bis 2025 prüfen.

 

Verkehrswende

 

Deutschland und die EU bräuchten jetzt einen konsequenten Einstieg in die Verkehrswende auf Schiene und Straße. Von der neuen Bundesregierung erwarten die Unternehmen entschiedene und effiziente Maßnahmen zum Erreichen des 40%-Klimaziels für 2020. Das Klimaziel für 2050 solle auf bis zu 95% Emissionssenkung angehoben werden.

 

"Eine  Vorreiterrolle beim Klimaschutz ist eine große Chance für die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft", heißt es in der Erklärung. "Die kommende Regierungskoalition sollte darum die Geschwindigkeit der Transformation hin zur treibhausgasneutralen Wirtschaft erhöhen und hierzu die enge Zusammenarbeit mit europäischen und internationalen Partnern suchen."

 

Bundesregierung muss Tempo erhöhen

 

Mit klugen staatlichen Rahmensetzungen könne auch die im internationalen Wettbewerb stehende energieintensive Industrie ihre Transformation vorantreiben und dabei ihre Wettbewerbsfähigkeit erhalten.

 

"Klar ist, dass der Kohleausstieg in den Koalitionsverhandlungen auf den Tisch muss und zwar ohne Scheuklappen“, so Sabine Nallinger, Vorständin der Stiftung 2°.

 

Die Unternehmen brauchen nach Nallingers Worten Planungs- und Investitionssicherheit, um ihren Beitrag zum Erreichen der Klimaziele leisten zu können.

 

„Jamaika sollte den Klimaschutz zu dem Modernisierungsprojekt unserer Zeit machen, um die deutsche Wirtschaft wettbewerbs- und zukunftsfähig aufzustellen."


Die Erklärung in Deutsch: https://www.stiftung2grad.de/wp-content/uploads/2017/11/171107_GW_PM_DE_6.pdf

Datum:
08.11.2017
Bilder:
Bild: chaiyapruek/fotolia.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Prima Klima am Bodensee

Prima Klima am Bodensee

Die Deutsche Umwelthilfe hat die Stadtwerke Radolfzell mit dem Label Klimastadtwerk ausgezeichnet. Der Versorger vom Bodensee punkte vor allem bei Strom und Wärme mit klimafreundlichen Lösungen, so die Organisation. » weiterlesen
Industriewärme kann grüner

Industriewärme kann grüner

Erneuerbare Energie deckt bislang mit knapp sechs Prozent nur marginal den Energiebedarf in der Prozesswärme und Prozesskälte. Dabei gibt es erhebliche technische Potenziale. Das ist Ergebnis eines Kurzgutachtens des Hamburg Instituts für den Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) und die Hannover Messe. Doch wo lassen sich Potenziale am einfachsten erschließen? » weiterlesen
Facility-Manager als Klimaschützer

Facility-Manager als Klimaschützer

CarMa - Carbon Management für Facility Services: unter diesem Titel haben zwei Hochschulen, der deutsche Verband für Facility-Management Gefma und Praxispartner ein zweijähriges Forschungsprojekt gestartet. Sie wollen mit einem noch zu entwickelnden IT-Tool eine Verbesserung der Kohlendioxid-Bilanzen bei den Facility Dienstleistungen erreichen. » weiterlesen
Nicht genug für Pariser Klimaziele

Nicht genug für Pariser Klimaziele

Deutschland hat am 28. März sein Budget an Kohlendioxid-Emissionen für dieses Jahr ausgeschöpft. Im Vorjahr hatte das Budget noch eine Woche länger gereicht, so der Verband Zukunft Erdgas. Zudem hat das Bundesumweltministerium Zahlen zu den Emissionen von 2017 veröffentlicht. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS