26. APRIL 2018

zurück

kommentieren drucken  

EU-Mobility


Die EU schickt sich an, das Henne-Ei-Problem der E-Mobilität zu lösen. In den nächsten drei Jahren sollen zwischen Norwegen und Italien 180 Schnellladepunkte für E-Autos gebaut werden. Die EU-Kommission lässt sich das 10 Mio. Euro kosten.

„Mit dem Aufbau von 180 ultraschnellen Ladepunkten in sieben Ländern wollen E.on und der dänische E-Mobility-Dienstleister Clever der Elektromobilität weiteren Anschub geben.“, so die Unternehmen in einer Mitteilung.

Die 180 Ladepunkte markieren den Beginn für den Aufbau eines europäischen Netzes, heißt es.

Der Großteil der Standorte wird den Angaben zufolge in Deutschland entstehen, gefolgt von Frankreich, Norwegen, Schweden, Großbritannien, Italien und Dänemark.

Jeder Standort wird zwei bis sechs Ladestationen anbieten. Die ersten Standorte werden in Deutschland und Dänemark angesiedelt und sind bereits in Bau.

Fakten laut E.on und Clever:

• Die Stellplätze werden alle 120-180 km entlang der Autobahnen angelegt.
• Die Standorte werden 150 kW Ladekapazität anbieten, mit der Möglichkeit einer Aufrüstung auf 350 kW.
• Die ultraschnellen Ladestationen ermöglichen zunächst das Aufladen einer Batterie in nur 20-30 Minuten.
• Die Stellplätze werden mit je 2-6 Ladegeräten ausgestattet.
• Die Stationen werden mit CCS (Europäischer Standard für Schnellladung) aufgeladen.


E-Mobility - Hype oder mehr?

Der klassische Verbrennungsmotor ist in den Augen der meisten Deutschen ein Auslaufmodell. Nur noch jeder Fünfte glaubt, dass Diesel- und Benzinfahrzeuge auch im Jahr 2030 noch den Pkw-Markt dominieren werden. Eine Mehrheit traut rein batterieelektrischen Antrieben und Plug-in-Hybriden eine dominante Rolle zu. Das ergab eine Umfrage der Deutschen Energieagentur.

Details unter www.energiespektrum.de/177389


Datum:
10.11.2017
Bilder:
Bild: Werner Schwehm/fotolia.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

City-Maut statt Fahrverbote?

City-Maut statt Fahrverbote?

Diesel-Fahrverbote, ein verbindlicher Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor oder kostenlose ÖPNV-Angebote sind aus ökonomischer Sicht weniger ratsam, so das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung. Es schlägt eine Alternative vor, um lokale verkehrsbedingte Belastungen zu vermindern. » weiterlesen
Wie weiter bei E.on und Innogy?

Wie weiter bei E.on und Innogy?

Nach Bekanntwerden der Pläne zur Übernahme des Netz- und Vertriebsgeschäfts von Innogy durch E.on wird über die Folgen für die Mitarbeiter spekuliert. Rund 5000 Arbeitsplätze sollen wegfallen, heißt es. » weiterlesen
Eon plant Kauf von Innogy

Eon plant Kauf von Innogy

RWE und E.on haben laut eigener Angaben eine Grundsatzeinigung erzielt, wonach RWE den gesamten durch RWE gehaltenen Anteil an Innogy von 76,8 % an E.on verkaufen soll. Bindende Verträge seien noch nicht abgeschlossen. Der Verkauf soll im Rahmen eines weitreichenden Tauschs von Geschäftsaktivitäten und Beteiligungen erfolgen. » weiterlesen
Für oder gegen Fahrverbote?

Für oder gegen Fahrverbote?

Diesel-Fahrverbote in deutschen Städten sind nach geltendem Recht zulässig, so hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden. Seitdem diskutieren Diesel-Liebhaber und -Gegner das Thema im Netz. Social-Media-Analysten haben sich damit näher beschäftigt und eine erste Auswertung durchgeführt. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS