20. JANUAR 2018

zurück

kommentieren drucken  

Nord LB finanziert "größten Windpark Europas"


Think Big: Das dachten offenbar die Planer des Markbygden-Projekts in Nordschweden. Der 650-Megawatt-Windpark wird nach seiner Fertigstellung der größte zusammenhängende Windpark Europas sein, heißt es.

Markbygden liegt in Norrbottens in Nordschweden. Das Finanzierungsvolumen beträgt insgesamt rund 800 Mio. Euro, so die Norddeutsche Landesbank in einer Mitteilung. 

 

Die Nord LB hat nach eigenen Angaben in führender Rolle die Finanzierung des Onshore-Windparks begleitet.

 

Sponsoren und Banken

 

Projektsponsoren sind General Electric und die Macquarie Gruppe, heißt es. „Neben Investition der Sponsoren wird die Finanzierung des Windparks durch eine 500 Mio. Euro große Projektfinanzierung ermöglicht“, so die Nord LB.

 

Neben der Nord LB beteiligen sich den Angaben zufolge die Europäische Investitionsbank, die KfW Ipex und die HSH Nordbank an der Finanzierung.

 

„Gegen politische und wirtschaftliche Risiken ist die Finanzierung über Euler Hermes abgesichert“, so die Nord LB. 

 

Demnach soll GE Renewable Energy 179 Windturbinen an das Markbygden-Projekt liefern, die unter anderem im niedersächsischen Salzbergen hergestellt werden.

 

Seit dem Sommer Bauarbeiten

 

Im Sommer wurde mit dem Bau des Windparks begonnen, heißt es. „Aufgrund seiner Größe wird er zunächst sukzessive in Betrieb genommen werden und seine volle Leistungsfähigkeit voraussichtlich im Jahr 2019 erreichen“, so die Landesbank.

 

Der in Markbygden produzierte grüne Strom wird laut Nord LB über einen kommerziellen Abnahmevertrag mit Norsk Hydro vermarktet. 

 

https://svevind.se/Markbygden

Datum:
14.11.2017
Bilder:
Bild: Svevind

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Nachhaltige Geldanlagen

Nachhaltige Geldanlagen

Das Bundesumweltministerium fördert ab sofort ein Projekt, das sich mit nachhaltigen Geldanlagen befasst. Es richtet sich insbesondere an kreisfreie Städte. » weiterlesen
Mehr Wind vom Meer

Mehr Wind vom Meer

Die Windbranche hat aktuelle Ausbauzahlen zur Offshore-Windenergie vorgestellt. Insgesamt sind mehr als 5,3 Gigawatt an Kapazität am Netz. Die Stromproduktion aus Windenergie auf See stieg im Vergleich zu 2016 stark an. » weiterlesen
Windkraft-Erlöse außerhalb des EEG heben

Windkraft-Erlöse außerhalb des EEG heben

Gibt es neben dem EEG alternative Optionen, Anlagen wirtschaftlich zu betreiben? Diese Frage stellt sich für Betreiber von Windenergieanlagen angesichts sinkender EEG-Fördersätze, hoher Hürden, um im Ausschreibungsverfahren eine Förderung zu erhalten sowie der in manchen Regionen zunehmenden Abregelungen im Rahmen des Einspeisemanagements. Der BWE hat dazu einen Leitfaden veröffentlicht. » weiterlesen
Geldfluss auf hoher See

Geldfluss auf hoher See

Auf den Punkt: Pünktlich und ohne Mehrkosten ist nördlich von Juist der Offshore-Windpark Nordsee One fertiggestellt worden, so Betreiber Innogy. Vorigen Herbst platzierte das Unternehmen erstmals einen Green Bond, um den Bau von Windparks an Land und auf See zu finanzieren. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS