18. DEZEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Wenn die Wärmepumpe das Netz stützt


In der Solothurner Gemeinde Riedholz in der Schweiz hat Alpiq gemeinsam mit Partnern untersucht, wie sich der Energiefluss in einem Stromverteilnetz durch künstliche Intelligenz selbständig dezentral ausgleichen lässt. Das Projekt Sologrid ist nun abgeschlossen, die Ergebnisse liegen vor.

Das Projekt wurde vor dem Hintergrund der Energiewende und der zunehmenden Dekarbonisierung der Gesellschaft initiiert, heißt es in der Mitteilung des schweizerischen Energieversorgers weiter. Mit der Förderung neuer erneuerbarer Energien steigt die Anzahl dezentraler Energieerzeugungsanlagen stetig. Das  führt längerfristig vermehrt zu Schwankungen und Belastungsspitzen in den Stromverteilnetzen.

Ziel: weniger Netzausbau

Die Unternehmen Alpiq, AEK, Adaptricity und Landis+Gyr haben in einem Zeitraum von Juli 2016 bis Oktober 2017 zusammen mit dem Kanton Solothurn in der Gemeinde Riedholz neue Technologien und Prozesse zum Schwankungsausgleich erforscht.


Die Erkenntnisse sollen unter anderem für den zukünftigen Netzbetrieb und die Netzplanung eingesetzt werden, mit dem Ziel, Netzausbauten zu minimieren und die Stromverteilnetze optimal auszugleichen.

Auslastung und Eigenverbrauch im Blick

Ein Kernstück des Projekts bildet das Energy-Management-System Gridsense von Alpiq. Es hat zum einen für eine optimale Auslastung des Stromnetzes gesorgt und zum anderen bei Prosumern den Eigenverbrauch netzdienlich optimiert.


Die Technologie besteht aus selbstlernenden Algorithmen, welche Parameter wie Netzbelastung, Stromverbrauch und Stromerzeugung messen, Wetterprognosen sowie Stromtarife einbeziehen und mittels künstlicher Intelligenz das Verhalten von Stromverbrauchern erlernen und in die Optimierung miteinbeziehen.


An dem Projekt waren 35 Wohnungen und Einfamilienhäuser beteiligt. Dabei steuerte Gridsense die Haustechnik wie Wärmepumpen, Boiler, Ladestationen für Elektrofahrzeuge und Batteriespeicher prognosegeführt, dezentral und autonom.

Ergebnis: Ein ausgleichendes System

Es konnte nachgewiesen werden, dass das System Leistungsspitzen und Spannungsschwankungen, welche etwa durch die Elektromobilität oder Photovoltaikanlagen verursacht werden, nachhaltig senken kann, wie Alpiq weiter mitteilt.


Wärmepumpen, Elektromobilität sowie die Elektroboiler hätten aktiv helfen können, negative Einflüsse von PV-Anlagen auf das lokale Netz zu beseitigen. Zudem hätten sich während des gesamten Winters die fast 100 durch Gridsense angesteuerten Verbraucher optimal untereinander arrangiert, ohne Lastspitzen zu verursachen.


Im Durchschnitt konnten die Spannungsschwankungen pro Tag um einen Drittel reduziert werden, was einer Reduktion von bis zu 10V entspricht. Sehr ähnlich sieht es laut Alpiq auch mit den Leistungsspitzen aus. Diese Resultate konnten über die gesamte Winterperiode erreicht werden, trotz grossen Wetterunterschieden.


Die Technologie sei damit eine Alternative zu einem konventionellen Ausbau der Verteilnetze. Sie diene so den Verteilnetzbetreibern als Hilfsmittel bei Netzengpässen.


Mehr als 95 Prozent der Endkunden haben sich in einer abschliessenden Umfrage für die Weiterführung des Projekts ausgesprochen.

Simulationstool für Netzplanung und -betrieb

Außerdem entstand ein Simulationstool für Verteilnetze. Die Software  wurde von Adaptricity entwickelt. In diese sind die Gridsense-Algorithmen integriert. Es simuliert die dezentrale Dynamik eines Verteilnetzes.


Der Abschlussbericht in Kurzform findet sich hier auf den Seiten des Projekts Sologrid. Er lässt sich nach einer Anmeldung herunterladen.

Datum:
01.12.2017
Unternehmen:
Bilder:
Bild: Alpiq

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Strompreiszone wird nicht geteilt

Strompreiszone wird nicht geteilt

Das Bundeskabinett hat den Entwurf zur Änderung der Stromnetzzugangsverordnung (StromNZV) beschlossen. Die deutsche Stromgebotszone kann auch künftig nicht einseitig durch die Übertragungsnetzbetreiber geteilt werden. » weiterlesen
Rekord: 2016 Stromausfall selten wie nie

Rekord: 2016 Stromausfall selten wie nie

In diesem Herbst haben bereits drei Stürme für teils erhebliche Stromausfälle in Deutschland gesorgt. Voriges Jahr war dagegen ein sehr ruhiges Jahr. Das belegt die durchschnittliche Strom-Unterbrechungsdauer. 2016 fiel rechnerisch nur 11,5 Minuten pro Kunde der Strom aus. Das ist neuer Rekord. » weiterlesen
Grün und lokal - das Projekt Green Power Grid

Grün und lokal - das Projekt Green Power Grid

Wie können erneuerbare Energien auch ohne EEG-Einspeisevergütung rentabel genutzt werden? Dieser Frage geht das Projekt Green Power Grid nach. Es verfolgt die Idee einer lokalen Energie-Community, deren Stromversorgung auf Sonnenenergie basiert. Projektpartner sind die Stadtwerke Speyer, der Verein Storegio und das Fraunhofer ITWM. » weiterlesen
Neue EEG-Umlage steht fest

Neue EEG-Umlage steht fest

Die breite Öffentlichkeit interessiert es meist nicht, wenn die vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber eine Mitteilung veröffentlichen. Es sei denn, es geht um die EEG-Umlage. Jetzt war es wieder soweit. Den Unternehmen zufolge sinkt der Betrag 2018 auf 6,792 Cent pro kWh. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS