17. JANUAR 2018

zurück

kommentieren drucken  

EnBW macht Wind


EnBW hat den Windpark Puschwitz in Sachsen gekauft. Mit dem Erwerb baue das Unternehmen sein Windkraftportfolio an Land konsequent aus, heißt es.

Der Windpark besteht den Angaben zufolge aus 10 Anlagen mit einer Leistung von insgesamt 20 Megawatt.

 

„Die EnBW erhöht damit ihre Windkraftkapazitäten an Land auf insgesamt rund 510 Megawatt“, so das Unternehmen.

 

Der Kaufvertrag wurde mit dem dänischen Finanzinvestor N-Wind Management ApS sowie zwei dänischen Privatpersonen über die gemeinsame Tochtergesellschaft K/S Puschwitz 2006 abgeschlossen, heißt es.

 

Der Abschluss der Transaktion wird Anfang 2018 erwartet, so EnBW.

 

„Der Ausbau der Onshore-Windkraft ist eine wichtige Säule unserer Unternehmensstrategie“, sagt Dirk Güsewell, Leiter Erzeugung Portfolioentwicklung bei EnBW.

 

2017 habe man bislang Windkraftanlagen mit insgesamt rund 160 Megawatt in Betrieb genommen, so Güsewell.

 

„Ergänzend zu unserer Eigenentwicklung nutzen wir darüber hinaus - wie jetzt in Puschwitz – auch die Möglichkeit, uns durch anorganisches Wachstum zusätzlich zu verstärken.“

 

EnBW plane laut Unternehmensangaben, die Erneuerbaren bis 2020 zu einer der tragenden Säulen des Unternehmens und ihres Konzernergebnisses auszubauen.

 

Im Onshore-Bereich habe das Unternehmen die regionale Präsenz deutlich ausgeweitet und bundesweit vier Niederlassungen für Projektentwicklung gegründet.

 

„Mit dem Kauf des herstellerunabhängigen Dienstleisters Connected Wind Services A/S (CWS) ist die EnBW darüber hinaus zu einem bedeutenden Akteur im stark wachsenden Bereich der Wartung und Instandhaltung von Windenergieanlagen aufgestiegen“, heißt es.

 

Durch CWS erschließe sich EnBW den Angaben zufolge neue Geschäftsfelder mit beträchtlichem Wachstumspotential.

Datum:
18.12.2017
Bilder:
Bild: Berlinpictures/ fotolia.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Mehr Wind vom Meer

Mehr Wind vom Meer

Die Windbranche hat aktuelle Ausbauzahlen zur Offshore-Windenergie vorgestellt. Insgesamt sind mehr als 5,3 Gigawatt an Kapazität am Netz. Die Stromproduktion aus Windenergie auf See stieg im Vergleich zu 2016 stark an. » weiterlesen
Alles im Flow

Alles im Flow

Immer mehr Ökostrom wird auch in Niederspannungsnetzen produziert und kann diese belasten. In einem Projekt haben Partner aus Wissenschaft und Industrie einen Netzregler entwickelt und untersucht, wie viel Ökostrom sich ohne Netzverstärkung aufnehmen lässt. » weiterlesen
Windkraft-Erlöse außerhalb des EEG heben

Windkraft-Erlöse außerhalb des EEG heben

Gibt es neben dem EEG alternative Optionen, Anlagen wirtschaftlich zu betreiben? Diese Frage stellt sich für Betreiber von Windenergieanlagen angesichts sinkender EEG-Fördersätze, hoher Hürden, um im Ausschreibungsverfahren eine Förderung zu erhalten sowie der in manchen Regionen zunehmenden Abregelungen im Rahmen des Einspeisemanagements. Der BWE hat dazu einen Leitfaden veröffentlicht. » weiterlesen
Erneuerbare nicht allein verantwortlich

Erneuerbare nicht allein verantwortlich

Wissenschaftler haben Schwankungen der Netzfrequenz in Stromnetzen in verschiedenen Regionen der Welt analysiert. Der Frage, der das internationale Forscherteam nachgegangen ist: Beeinflussen die erneuerbaren Energien die Netzfrequenz und damit die Versorgungssicherheit so dramatisch wie oft behauptet? Bei der Analyse gab es für sie gleich zwei überraschende Erkenntnisse. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS