17. JANUAR 2018

zurück

kommentieren drucken  

Ahrweiler soll Schule machen


Ist die Energiewende in Städten und Landkreisen immer ein Einzelfall, der von den Gegebenheiten vor Ort abhängt? Oder gibt es allgemeingültige Erfahrungswerte, die als Leitlinien bundesweit genutzt werden können? Diesen Fragen ging ein Forscherteam am Beispiel des Landkreises Ahrweiler nach.

„Im BMBF-geförderten Projekt Enahrgie wurden Praxisleitfäden für Geschäftsmodelle, Verfahrensvorschläge und Analysemethoden als praktische Lösungen für den Kreis Ahrweiler entwickelt, die deutschlandweit übertragen werden können“, so das Fraunhofer Umsicht in einer Mitteilung.

 

Exemplarisch für den Landkreis Ahrweiler zeige ein Konzept, wie eine Region mit vielfältigen Flächennutzungskonkurrenzen bis 2030 die Stromversorgung vollständig und die Wärmeversorgung möglichst weitgehend auf erneuerbare Energien umstellen kann, heißt es.

 

100 Prozent Energie aus erneuerbaren Ressourcen: Was für Klimaschützer traumhaft klingt möchte das Land Rheinland-Pfalz im Zug der Energiewende bis zum Jahr 2030 für den Stromsektor bilanziell erreichen.

 

In den Kommunen mangele es nicht an Motivation oder Ehrgeiz, oftmals aber an Methoden und Konzepten für die konkrete Umsetzung der Energiewende, sagen Experten.

 

Für das noch bis Februar 2019 laufende Projekt wurde der Landkreis Ahrweiler als Modellregion ausgewählt, um in einem Konzept zu zeigen, wie eine nachhaltige Energieversorgung unter Berücksichtigung der Landnutzung vor Ort aussehen kann.

 

Beispielhaft wurden dabei Instrumente, Vorgehensweisen und Methoden entwickelt, die nun bis Projektende in anderen Regionen deutschlandweit auf ihre Übertragbarkeit getestet werden – und als Hilfestellung für die Energiewende auf lokaler und regionaler Ebene dienen sollen.

 

Das Energiekonzept umfasst den Angaben zufolge Leitfäden und Lösungsansätze, etwa zur Erarbeitung von Szenarien von technischen Optionen, zur Finanzierung der Energiewende.

 Ferner eine Anleitung, wie Bürger in Entscheidungen einbezogen werden können oder ein Kooperations-Leitfaden, wie sich die Abstimmung und Zusammenarbeit zwischen Kommunen und privaten Akteuren optimieren lässt, heißt es in einer Mitteilung der Projektverantwortlichen.

 

Der Bericht Wege einer nachhaltigen Energieversorgung im Landkreis Ahrweiler steht hier zum Download

Datum:
09.01.2018
Bilder:
Bild: Alberto Masnovo/ fotolia.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

So geht kommunaler Klimaschutz

So geht kommunaler Klimaschutz

Experten zweifeln, ob Deutschland seine ambitionierten Klimaschutzziele erreicht. Die Sondierungsgespräche in Berlin brachten keinen Durchbruch in der Frage, wie Theorie und Praxis der CO2-Minderung in Einklang gebracht werden sollen. Gleichwohl stehen inzwischen zahlreiche Förderprogramme und Geldtöpfe bereit, um auf kommunaler Ebene Klimaschutz zu betreiben. Hier zwei Beispiele aus Baden-Württemberg. » weiterlesen
Erneuerbare Energien in der Erfolgsspur

Erneuerbare Energien in der Erfolgsspur

Erneuerbare Energien waren im Jahr 2017 auf Rekordkurs: Zu diesem Ergebnis kommt Agora Energiewende in einer Bilanz. Außerdem überraschte der Neujahrsmorgen mit 95 Prozent Ökostromversorgung. » weiterlesen
Region Rhein-Main ist Energie-Kommune des Jahres

Region Rhein-Main ist Energie-Kommune des Jahres

Der Regionalverband Frankfurt-Rhein-Main steuert und koordiniert die regionale Entwicklung von 75 Kommunen mit insgesamt drei Millionen Menschen. Auch für die Energiewende engagiert sich die Körperschaft. Jetzt wurde das Engagement mit einer Auszeichnung geehrt. » weiterlesen
Energiewende: Jede Kommastelle zählt

Energiewende: Jede Kommastelle zählt

Die Erneuerbaren werden 2017 voraussichtlich über 36 Prozent des Bruttostromverbrauchs in Deutschland decken. Das ergeben Schätzungen des ZSW und des BDEW. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS