19. FEBRUAR 2018

zurück

kommentieren drucken  

Wemag: Batteriespeicherkraftwerk überzeugt am Markt


Batteriespeicherkraftwerke sind ein Novum in Deutschland. Die Energiewende braucht Speicher, sonst klappt der Umbau der Energieversorgung nicht. In Schwerin haben die Betreiber eines Großspeichers jetzt eine erste Bilanz gezogen.

Für die Refinanzierung wird seine vom Übertragungsnetzbetreiber präqualifizierte Leistung in Höhe von 10 Megawatt (MW) am Primärregelleistungsmarkt angeboten.

 

„Von den 37 Vermarktungen im vergangenen Geschäftsjahr bekam das Batteriespeicherkraftwerk Schwerin 36 Mal den Zuschlag“, so Wemag-Vorstandsmitglied Thomas Murche.

 

Seit der Inbetriebnahme des Batteriespeicherkraftwerks Schwerin 1 und 2 konnte die Anlage bis Ende 2017 insgesamt 148 Mal vermarktet werden und hat davon 144 Zuschläge erhalten, so das Unternehmen.

 

In wöchentlichen Auktionen werden die Preise für die Bereitstellung der notwendigen Regelleistung von aktuell 603 MW für Deutschland und 1.411 MW für die internationale Primärregelleistungskooperation von Deutschland, Belgien, Niederlande, Frankreich, Schweiz und Österreich ermittelt.

 

Vermarktung je Megawatt

 

Diese wird wochenweise je Megawatt Regelleistung vergütet und finanziert so den Betrieb des Speichers.

 

Da die Energieerzeugung dezentraler wird, muss auch die Speicherung dezentraler werden. Die Wemag entwickelt nach eigenen Angaben einen kleinen Batteriespeicher in einer Betonraumzelle, ähnlich einer Schaltstation.

 

„Je nach Anwendungszweck planen wir pro Station eine Kapazität mit 0,5 bis 1,0 Megawattstunden“, kündigte Thomas Murche an.

 

Die Idee sei, je nach Netzsituation Systemdienstleistungen für Übertragungs- oder Verteilnetzbetreiber anzubieten.

 

Der Prototyp solle im 1. Quartal 2018 auf dem Gelände der Erdwärme Neustadt-Glewe errichtet werden.

 

Seit 2014 am Netz

 

Der Batteriespeicher in Schwerin hat in erster Linie die Aufgabe, bei schwankender Einspeisung des Stroms aus Erneuerbare-Energien-Anlagen das Stromnetz zu stabilisieren. "Das im Juli 2014 in Betrieb genommene Batteriespeicherkraftwerk ist ein Meilenstein der Energiewende", so die Wemag.

 

Details unter www.energiespektrum.de/174946

Datum:
01.02.2018
Bilder:
Bild: Wemag/Stephan Rudolph-Kramer

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Speichern wird immer wichtiger

Speichern wird immer wichtiger

Wenn der Anteil der Erneuerbaren an der Stromerzeugung auf 50 Prozent und mehr steigt, müssen die Netzbetreiber viel Geld in die Modernisierung ihrer Stromnetze stecken. Mit Akkuspeichern lassen sich Kosten und Aufwand von Fall zu Fall verringern. Jetzt gingen in Deutschland binnen einer Woche gleich zwei Anlagen in Betrieb. » weiterlesen
Strom abspeichern

Strom abspeichern

In Schleswig-Holstein weht meist der Wind, darum stehen dort auch so viele Windenergieanlagen. Weil der Wind mal kräftig und mal schwach weht, müssen punktuell Stromspeicher gebaut werden, um Engpässe oder Überlastung des Stromnetzes zu vermeiden. Jetzt ging in Brunsbüttel bei Hamburg ein Akkuspeicher zur Netzregulierung in Betrieb. » weiterlesen
Für daheim und unterwegs

Für daheim und unterwegs

Daimler und Enercity haben nach eigenen Angaben einen der größten Batteriespeicher Europas in Betrieb genommen. Der innovative Speicher erfüllt einen besonderen Zweck: Er ist ein lebendes Ersatzteillager für elektromobile Batteriesysteme, wie es in einer Mitteilung heißt. » weiterlesen
Akkuspeicher nachrüsten?

Akkuspeicher nachrüsten?

Ergebnisse einer Endkundenbefragung offenbaren Potenzial für die Nachrüstung von Speicherlösungen bei Photovoltaik-Bestandsanlagen. Zwei von drei befragten Anlagenbesitzern ziehen demnach die Retrofit-Installation eines Speichers in Betracht. Aber der Markt braucht einen Schubs. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS