26. APRIL 2018

zurück

kommentieren drucken  

Leinen los für Hohe See


In der Nordsee haben die Bauarbeiten für die Windparks Hohe See und Albatros begonnen. EnBW lässt 87 Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von 609 Megawatt errichten.

„Mehr als 500 Mitarbeiter arbeiten zu Hochzeiten auf dieser Großbaustelle mitten im Meer“, so das Unternehmen in einer Mitteilung. Auch 40 Schiffe sind am Bau beteiligt.

 

Koordiniert wird das Großprojekt den Angaben zufolge von der Niederlassung der EnBW in Hamburg.

 

„EnBW Hohe See und Albatros sind zusammen das größte Offshore-Projekt, das aktuell in Deutschland gebaut wird“, erklärt Dirk Güsewell von EnBW.

 

„Wir festigen dadurch unsere Position als einer der führenden Offshore-Projektentwickler und –betreiber in Deutschland.“

 

Hohe See entsteht 95 Kilometer nördlich von Borkum beziehungsweise 100 Kilometer nordwestlich von Helgoland. Albatros entsteht in direkter Nachbarschaft.

 

Windturbinen der 7-MW-Klasse

 

Mit der Lieferung und Installation der 87 Windturbinen des Typs SWT-7.0-154 inklusive der Fundamente und der Umspannstation Albatros ist Siemens Gamesa beauftragt.

 

In diesem Jahr werden laut EnBW die Fundamente und die Umspannstation Hohe See gesetzt und die Kabel im Windpark verlegt. 2019 werden die Windkraftanlagen und die Umspannstation Albatros errichtet.

 

Geplante Inbetriebnahme Ende 2019

 

„Ende 2019 sollen beide Windparks in Betrieb gehen und jährlich rund 2,5 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugen“, heißt es in einer Mitteilung.

 

Das kanadische Energieinfrastruktur-Unternehmen Enbridge Inc. hat 49,9 Prozent an beiden Windparks übernommen. EnBW behält jeweils die restlichen 50,1 Prozent.

 

Das Unternehmen will nach eigenen Angaben die Erneuerbaren bis 2020 zu einer der tragenden Säulen des Geschäfts ausbauen.

 

In der Ostsee betreibt EnBW bereits die Offshore-Windparks EnBW Baltic 1 und Baltic 2.

Datum:
16.04.2018
Unternehmen:
Bilder:
Bild: EnBW
Bild: EnBW
Bild: EnBW
Bild: EnBW

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Alles richtig gemacht

Alles richtig gemacht

TÜV Süd hat 2017 den Umsatz auf über 2,4 Milliarden Euro gesteigert. Ein neuer Rekordwert, so das Unternehmen. Auch das Ergebnis vor Zinsen und Ertragsteuern erreichte eine Bestmarke. » weiterlesen
Offshore-Wind: Experten sehen Risiken von Null-Cent-Geboten

Offshore-Wind: Experten sehen Risiken von Null-Cent-Geboten

Die Gebotsphase der zweiten Ausschreibungsrunde für Windenergieanlagen auf See endete am 3. April. Experten des Beratungsunternehmens PwC erwarten einen intensiven Wettbewerb um die Zuschläge, in dem es erneut zu Null-Cent-Geboten – also zu einem vollständigen Verzicht auf staatliche Förderung – kommen könnte. Dies berge aber Risiken. » weiterlesen
Schnell am Wind

Schnell am Wind

Erneuerbare Energie braucht die Akzeptanz vor Ort: Ein Windpark-Projekt im rheinland-pfälzischen Arzfeld setzt dafür auf ein Poolkonzept und ein Solidarabkommen innerhalb der Verbandsgemeinde. Das Projekt hat den Zuschlag in der vierten Ausschreibungsrunde erhalten und geht nun in die Umsetzung. Dass dies gelingen konnte, hatte verschiedene Gründe. » weiterlesen
Windenergie und Polygone

Windenergie und Polygone

Das OVG Koblenz hat mit Beschluss vom 27.02.2018 die wegweisende Eilentscheidung des VG Neustadt vom Dezember 2017 wieder aufgehoben. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS