18. NOVEMBER 2017

zurück

kommentieren drucken  

Brandfrüherkennungsmelder überwacht CO2, Rauch und Temperatur in Büroräumen


Im Rahmen einer Kooperation mit der Detectomat GmbH, Niendorf/Ostsee, bietet die Dräger Safety AG & Co. KGaA, Lübeck, den Brandfrüherkennungsmelder CORT (CO, Rauch, Temperatur) an.

Er setzt sich zusammen aus CO-Sensoren von Dräger und dem neuen optischen Rauchgasmelder System 3000 von Detectomat und misst gleichzeitig Kohlenstoffmonoxid, Rauch und die Temperatur. Die Kombination der Systeme soll einerseits zu einer Brandfrüherkennung führen und andererseits durch den Einsatz verschiedener Messmethoden und einer intelligenten Auswertung Fehlalarme verhindern. CO-Messungen bieten die Möglichkeit, Brände, bei denen CO entsteht, etwas früher zu erkennen. Damit können Werte gerettet werden, bevor ein Rauchgasmelder ein schon brennendes Feuer meldet. Der CO-Sensor der Firma Dräger hat sich in einer Stückzahl von vielen Tausend Sensoren und in jahrelanger Anwendung im Industrieeinsatz bewährt und zeichnet sich durch Langlebigkeit, Langzeitstabilität und vielen anderen Vorteilen aus. Der optische Rauchgasmelder System 3000 mit integrierter Verschmutzungserkennung, Selbstadressierung und der Intel-Bitbusstruktur für die Brandmeldeanlage ist eine der modernsten Entwicklungen auf diesem Gebiet.

www.draeger.com

Datum:
05.12.2001
Unternehmen:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Preis für grüne Startups

Preis für grüne Startups

Das Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit hat den Startgreen Award 2017 vergeben. Der Preis unter Schirmherrschaft von Bundesumweltministerin Hendricks würdigt innovative Gründungskonzepte, Startups, Unternehmen und erstmals auch Schülerfirmen, die mit ihren Dienstleistungen und Produkten Klimaschutz und Nachhaltigkeit befördern. » weiterlesen
Suche nach Alternativen zur EEG-Umlage

Suche nach Alternativen zur EEG-Umlage

Eine Studie der Deutschen Energie-Agentur (Dena) zur EEG-Umlage skizziert drei alternative Finanzierungsmodelle, die laut der Agentur den Einsatz von Strom aus erneuerbaren Energien in den Sektoren Industrie, Wärme und Verkehr und den Klimaschutz forcieren könnten. » weiterlesen
Wo gibt es den meisten Ökostrom?

Wo gibt es den meisten Ökostrom?

Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern und Bayern sind bei den erneuerbaren Energien die führenden Bundesländer. Das ist das Ergebnis des Bundesländervergleichs, den das DIW Berlin und das ZSW erstellt haben. » weiterlesen
Ein Tag für die smarte Stadt

Ein Tag für die smarte Stadt

In Darmstadt haben sich Startups und etablierte Industriebetriebe für einen Tag zusammengefunden. Gemeinsam mit Entega entwickelten sie zudem neue Ideen für intelligente Städte. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS