26. JULI 2016

zurück

kommentieren drucken  

»Wachstumsstory« weitergeschrieben


E.on-Einheiten Energiehandel und Erneuerbare Energien an einen Standort

Die neuen E.on-Gesellschaften für Energiehandel und für Erneuerbare Energien und Klimaschutz werden künftig ihren Sitz in Düsseldorf haben. Ende Mai hatte der Energiekonzern bekannt gegeben, alle Handelsaktivitäten an einem Ort zusammenzuführen und das Geschäft mit erneuerbaren Energien sowie alle Klimaschutzaktivitäten in eine Gesellschaft zu integrieren.
»Mit der heutigen Entscheidung haben wir ein wichtiges Zwischenziel bei der Umsetzung unserer Strategie erreicht. Der Aufbau der neuen Funktionen geht zügig und zielstrebig voran, sodass wir Anfang 2008 mit zwei neuen, schlagkräftigen Einheiten unsere Wachstumsstory weiterschreiben können«, sagte E.on-Chef Wulf H. Bernotat.

Datum:
27.08.2007
Unternehmen:

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Energiemanagement kann man lernen

Energiemanagement kann man lernen

Das Energiemanagement hat mit einer Vielzahl von Herausforderungen zu tun. Es geht u.a. darum eine Antwort auf die Frage nach dem Transport und der Speicherung von Energie zu finden. Technische und politische Lösungen sind hier gleichermaßen gefragt. » weiterlesen
50 Elektro-Autos für den Netzbetrieb

50 Elektro-Autos für den Netzbetrieb

Netze BW, größter Verteilnetzbetreiber in Baden-Württemberg, hat innerhalb seines Fuhrparks seine PkW-Elektroflotte auf einen Schlag vervierfacht. In Stuttgart haben die Volkswagen-Vertragspartner Graf Hardenberg-Gruppe und Fuhrpark-Managementgesellschaft F+SC an den Netzbetreiber 50 E-Golf übergeben. » weiterlesen
Uniper im September an der Börse

Uniper im September an der Börse

E.on hat die geplante Börsennotierung von Uniper für September bekanntgegeben. Man komme beim Spinoff und der Börsennotierung des Unternehmens weiterhin zügig und planmäßig voran. » weiterlesen
Energieautark gemanaged

Energieautark gemanaged

Um den Energieverbrauch von Produktionsanlagen optimieren zu können, müssen alle relevanten Verbrauchsdaten erfasst und analysiert werden. Im Forschungsprojekt ESIMA haben Partner aus Industrie und Wissenschaft ein Konzept für ein Energiemanagement auf Basis einfach zu installierender Sensorik erarbeitet. Neben der Entwicklung energieautarker Sensoren spielte auch die Visualisierung eine wichtige Rolle. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS