17. JANUAR 2018

zurück

kommentieren drucken  

Entgelt-Leitfaden für Verteilnetze erschienen


Der Bundesverband Neue Energiewirtschaft hat es begrüßt, dass die Bundesnetzagentur mit einem Leitfaden für die Verteilnetzbetreiber klare Vorgaben und Fristen für die Veröffentlichung der Netzentgelte setzt. „Abgeänderte Verteilnetzentgelte haben in der Vergangenheit immer wieder für Unsicherheit im Energiemarkt gesorgt“, so der Verband.

Die Lieferanten rechnen die Entgelte für die rund 900 Netzbetreiber jeweils über die Stromrechnung ab.

 

Der 15. Oktober als Veröffentlichungstermin sei unerlässlich, um genügend zeitlichen Vorlauf für die Preiskalkulationen für das Folgejahr zu haben und diese den Kunden zu kommunizieren, so der Verband.

 

„Ein Problem entsteht für Vertriebe, wenn Verteilnetzbetreiber, wie in der Vergangenheit häufig geschehen, die Netzentgelte nachträglich noch einmal ändern“, heißt es in einer Bne-Mitteilung.

 

Klare Prozessbeschreibung

 

Der Verband sieht im neuen Leitfaden der Bundesnetzagentur zur Anpassung der Erlösobergrenzen für das Jahr 2018 einen wichtigen Schritt.

 

Die Bundesnetzagentur zeige in dem Dokument klar auf, in welcher zeitlichen Kaskade die verschiedenen Preisbestandteile zu veröffentlichen sind, heißt es.

 

Stichtage 1.10. und 15.10.

 

Dabei geben zunächst die Übertragungsnetzbetreiber (ÜNB) bis zum 1. Oktober ihre Netzentgelte bekannt, daraufhin sind die den ÜNBs nachgelagerten Weiterverteiler und im Anschluss die Verteilnetzbetreiber bis zum 15. Oktober aufgerufen, ihre Netzentgelte zu kalkulieren und zu veröffentlichen, so der Bne.

 

Erstmals kommen in diesem Jahr dabei die Referenzpreisblätter zur Ermittlung der Kosten für die dezentrale Einspeisung hinzu.

 

Diese haben die ÜNB bereits zum 1. September vorab veröffentlicht, so dass die Informationen vorliegen.

 

„Mit der frühen Veröffentlichung der Referenzpreisblätter durch die Übertragungsnetzbetreiber und der klaren Prozessbeschreibung der Bundesnetzagentur gibt es nun keine Rechtfertigung mehr, die Netzentgelte auf Verteilnetzebene nach dem 15. Oktober noch einmal anzupassen, so der Verband.

 

Für Vertriebe und Verbraucher bedeutete dies mehr Planungssicherheit.

 

Den Leitfaden der Bundesnetzagentur finden Sie unter diesem Link

Datum:
26.09.2017
Bilder:
Bild: Q.pictures/pixelio.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Alles im Flow

Alles im Flow

Immer mehr Ökostrom wird auch in Niederspannungsnetzen produziert und kann diese belasten. In einem Projekt haben Partner aus Wissenschaft und Industrie einen Netzregler entwickelt und untersucht, wie viel Ökostrom sich ohne Netzverstärkung aufnehmen lässt. » weiterlesen
2035: Reicht der Strom fürs E-Auto?

2035: Reicht der Strom fürs E-Auto?

Wenn bis 2035 bis zu 40 Prozent der deutschen Fahrzeugflotte elektrisch fahren, würde dadurch der Strombedarf um rund fünf Prozent steigen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Marktforschungs- und Beratungsinstitutes Aurora Energy Research. » weiterlesen
Erneuerbare nicht allein verantwortlich

Erneuerbare nicht allein verantwortlich

Wissenschaftler haben Schwankungen der Netzfrequenz in Stromnetzen in verschiedenen Regionen der Welt analysiert. Der Frage, der das internationale Forscherteam nachgegangen ist: Beeinflussen die erneuerbaren Energien die Netzfrequenz und damit die Versorgungssicherheit so dramatisch wie oft behauptet? Bei der Analyse gab es für sie gleich zwei überraschende Erkenntnisse. » weiterlesen
Für mehr Gleichgewicht

Für mehr Gleichgewicht

Seit Jahren wird über eine Reform der Stromnetzentgelte diskutiert. Auf technischer Seite arbeiten andererseits Netzbetreiber an Lösungen, die Stabilität der Netze trotz hoher Anteile an Erneuerbar-Strom aufrecht zu erhalten. Ein Beispiel aus dem Osten der Bundesrepublik. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Firmenportraits

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS