17. JANUAR 2018

zurück

kommentieren drucken  

Neue EEG-Umlage steht fest


Die breite Öffentlichkeit interessiert es meist nicht, wenn die vier deutschen Übertragungsnetzbetreiber eine Mitteilung veröffentlichen. Es sei denn, es geht um die EEG-Umlage. Jetzt war es wieder soweit. Den Unternehmen zufolge sinkt der Betrag 2018 auf 6,792 Cent pro kWh.
Mehrseitiger Artikel:
1 2 3  

Das ist 1,3 Prozent niedriger als im Vorjahr (2017: 6,880 ct/kWh).

 

Grundlage für die Berechnung der EEG-Umlage ist die Prognose der im Jahr 2018 zu erwartenden Einspeisung aus regenerativen Stromerzeugungsanlagen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG).

 

Für 2018 ergeben die Berechnungen einen Umlagebetrag von 23,78 Milliarden Euro, so 50 Hertz, Amprion, Tennet und Transnet BW.

 

Die EEG-Umlage wird von allen Letztverbrauchern für jede bezogene Kilowattstunde entrichtet und dient der Förderung der erneuerbaren Energien im Stromsektor. Die Übertragungsnetzbetreiber erheben die Umlage nach den gesetzlichen Vorgaben des EEG.

 

Berechnung der EEG-Umlage

 

„Für das Jahr 2018 wird eine weitere Zunahme von Strom aus regenerativen Anlagen um knapp 17 auf etwa 204 TWh prognostiziert“, heißt es.

 

Dieser Anstieg spiegelt vor allem den Ausbau der Windenergie an Land und auf See wider.

 

Abzüglich der prognostizierten Börsenerlöse, die sich im Wesentlichen aufgrund des gestiegenen Börsenpreises im Vergleich zum Vorjahr um rund 16 Prozent erhöht haben, ergibt sich für das Jahr 2018 eine prognostizierte Deckungslücke von etwa 25,6 Milliarden Euro.

 

Dies entspricht in der EEG-Umlage 2018 einem Anteil von etwa 7,3 Cent pro Kilowattstunde (so genannte Kernumlage; sie betrug im Jahr 2017 etwa 7 ct/kWh).

 

Davon entfallen etwa 2,7 Cent pro Kilowattstunde auf Photovoltaik, etwa 1,8 Cent pro Kilowattstunde auf Energie aus Biomasse, etwa 1,6 Cent pro Kilowattstunde auf Windenergie an Land und etwa 1 Cent pro Kilowattstunde auf Windenergie auf See.

 

EEG-Konto im Plus

 

In die finale Umlageberechnung fließen zusätzlich der aktuelle Stand des EEG-Kontos sowie die so genannte Liquiditätsreserve ein. Das EEG-Konto war zum 30. September 2017 mit 3,3 Milliarden Euro im Plus.

 

Die positive Deckung des EEG-Kontos 2017 senkt die EEG-Umlage 2018 rechnerisch um knapp 1 Cent pro Kilowattstunde.

 


Mehrseitiger Artikel:
1 2 3  
Datum:
16.10.2017
Bilder:
Bild: Berlinpictures/ fotolia.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Alles im Flow

Alles im Flow

Immer mehr Ökostrom wird auch in Niederspannungsnetzen produziert und kann diese belasten. In einem Projekt haben Partner aus Wissenschaft und Industrie einen Netzregler entwickelt und untersucht, wie viel Ökostrom sich ohne Netzverstärkung aufnehmen lässt. » weiterlesen
2035: Reicht der Strom fürs E-Auto?

2035: Reicht der Strom fürs E-Auto?

Wenn bis 2035 bis zu 40 Prozent der deutschen Fahrzeugflotte elektrisch fahren, würde dadurch der Strombedarf um rund fünf Prozent steigen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Marktforschungs- und Beratungsinstitutes Aurora Energy Research. » weiterlesen
Erneuerbare nicht allein verantwortlich

Erneuerbare nicht allein verantwortlich

Wissenschaftler haben Schwankungen der Netzfrequenz in Stromnetzen in verschiedenen Regionen der Welt analysiert. Der Frage, der das internationale Forscherteam nachgegangen ist: Beeinflussen die erneuerbaren Energien die Netzfrequenz und damit die Versorgungssicherheit so dramatisch wie oft behauptet? Bei der Analyse gab es für sie gleich zwei überraschende Erkenntnisse. » weiterlesen
Für mehr Gleichgewicht

Für mehr Gleichgewicht

Seit Jahren wird über eine Reform der Stromnetzentgelte diskutiert. Auf technischer Seite arbeiten andererseits Netzbetreiber an Lösungen, die Stabilität der Netze trotz hoher Anteile an Erneuerbar-Strom aufrecht zu erhalten. Ein Beispiel aus dem Osten der Bundesrepublik. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Firmenportraits

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS