17. JANUAR 2018

zurück

kommentieren drucken  

Blockchain mit Akkuspeichern


Eine Zeitlang war die Blockchain das Pflichtthema auf Tagungen und Messen. Konkrete Projekte waren in Deutschland und Europa bislang selten. Das ändert sich jetzt. Das zeigt das Beispiel von Tennet und Sonnen.
Mehrseitiger Artikel:
1 2 3  

Der Übertagungsnetzbetreiber nutzt mit der Blockchain vernetzte, dezentrale Heimspeicher zur Stabilisierung des Stromnetzes, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung von Tennet und Sonnen.

 

Es handelt sich den Angaben zufolge um den ersten flexiblen Einsatz von Sonnen-Batteriespeichern zur Netzstabilisierung.

 

Hilfsmittel bei fluktuierender Stromerzeugung

 

„Tennet hat jetzt erstmals erfolgreich diese Heimspeicher für den sogenannten Redispatch genutzt“, heißt es.

 

Die Pilotphase läuft über sechs Monate bis zum zweiten Quartal 2018.

 

Während dieser Zeit werden dezentrale Batteriespeicher über eine Blockchain-Lösung in das Tennet-Netz eingebunden.

 

Die Blockchain-Lösung wurde von IBM entwickelt und der Pool von Heimspeichern wird von Sonnen bereitgestellt, heißt es.

 

Das intelligente Management der Batteriespeicher passt sich dabei individuell der jeweiligen Situation im Netz an.

 

Redispatch

 

So kann der Speicher-Pool je nach Bedarf überschüssigen Strom sekundenschnell aufnehmen oder abgeben und damit dazu beitragen, Transportengpässe im Netz zu reduzieren.

 

Das Projekt ist Teil eines umfassenden Programms von Pilotprojekten, um mit Hilfe von verstärkter Nutzung von Daten und der Erschließung neuer Flexibilitätsmöglichkeiten das Stromnetz fit für die Herausforderungen der Energiewende zu machen.

 

„Das Projekt ist das erste seiner Art, das die Blockchain-Technologie verwendet“, sagt Tennet-Geschäftsführer Urban Keussen.

 

Es sei wegweisend für die zukünftige Einbindung der erneuerbaren Energien.

 

„Wir sehen klar ein Potenzial, neue Flexibilitätsmöglichkeiten über die Blockchain-Technologie zu erschließen. Letztlich hilft das, die teure Abregelung von Windanlagen zu begrenzen, die notwendig ist, um das Netz zu stabilisieren.

 


Mehrseitiger Artikel:
1 2 3  
Datum:
07.11.2017
Unternehmen:
Bilder:
Bild: mhfotodesign/fotolia.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Bitcoin & Co: Das sollten Investoren wissen

Bitcoin & Co: Das sollten Investoren wissen

Als Teil der Blockchain ist die Kryptowährung Bitcoin inzwischen auch in der deutschen Energiewirtschaft zum Zahlungsmittel geworden. Nun haben Devisenanalysten der DZ Bank die Eignung des Bitcoin als Anlagewährung untersucht. » weiterlesen
IT en bloc – Blockchain und Smart Contracts

IT en bloc – Blockchain und Smart Contracts

Ökostrom aus der Solaranlage des Nachbarn, aus einer lokalen Biogasanlage oder vom einem örtlichen Windpark bestellen: Dieses Modell auf Basis der Blockchain-Technologie wird nun in Wuppertal in die Tat umgesetzt. Experten der Fraunhofer-Gesellschaft haben jetzt ein Positionspapier zum Trendthema Blockchain veröffentlicht. » weiterlesen
Blockchain in Wuppertal

Blockchain in Wuppertal

Ökostrom aus der Solaranlage des Nachbarn, aus der Biogasanlage des örtlichen Bauernhofs oder aus dem Windrad eines lokalen Anbieters bestellen: Dieses Modell auf Basis der Blockchain-Technologie setzt Axpo unter dem Namen Elblox gemeinsam mit den Wuppertaler Stadtwerken (WSW) in die Tat um. » weiterlesen
Da schau her: Blockchain im Allgäu

Da schau her: Blockchain im Allgäu

Das Allgäu steht für Urlaub auf dem Bauernhof und Bergwandern. Ein Projekt des Allgäuer Überlandwerks zeigt jetzt die andere Seite der Region zwischen Bodensee und München. Vorbild ist ein Pilotprojekt im New Yorker Stadtteil Brooklyn. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben

Firmenportraits

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS