17. AUGUST 2017

zurück

kommentieren drucken  

Was heißt Smart Meter auf Deutsch?


Rollout und intelligente Messsysteme sind weiten Teilen der Gesellschaft kein Begriff. Was heißt das für die Kommunikation der Energieversorger mit Endkunden? Das hat eine Studie untersucht.

Smart Metering war und ist in der Bevölkerung ein Nischenthema, das vorwiegend bei älteren Männern und Personen mit hohem Bildungsgrad auf Interesse stößt, so das Beratungsunternehmen Hitschfeld in einer Mitteilung.

 

Daraus folgt für die Ansprache der Bürgerinnen und Bürgern, dass es wenige Anknüpfungspunkte für strategische Kommunikationsmaßnahmen gibt.

 

"Noch ist das Thema in weiten Teilen der Gesellschaft nicht angekommen", so Hitschfeld.

 

Kontext nötig

 

Wird das Thema Smart Meter in den Kontext der Digitalisierung – einem übergeordneten Zusammenhang – gestellt, erscheint es als eine Facette auf dem Weg in den digitalen Alltag, heißt es.

 

„Für Kommunikations-Experten ist dieser Befund ein wertvoller Ansatz, an dem sich entsprechende Maßnahmen orientieren sollten“, so Hitschfeld.

 

Auch der Datenschutz sowie die Anbieter, von denen die Geräte bezogen werden, bleiben für die Befragten wichtig, heißt es.

 

Klug kommunizieren

 

Den Angaben zufolge verdeutliche die Studie, dass die Einführung der Smart Meter von konsistenten Kommunikationsstrategien begleitet werden müsse.

 

„Folgerichtig muss die Kommunikation auf die verschiedenen Etappen des Roll-outs abgestimmt sein, denn nur so kann die widerspruchsfreie Einführung der neuen Technologie gelingen“, so Hitschfeld.

 

Die Ergebnisse der Studie stehen zum Nachlesen bereit unter http://www.hitschfeld.de/ueber-uns/forschung/

 

Was passiert 2017?

 

Eigentlich soll der Rollout intelligenter Messsysteme dieses Jahr beginnen. Aber manche Versorger haben sich bislang noch gar nicht damit beschäftigt.

 

Das ergab eine Roadshow von "rku.it" und Trianel.

 

Im Gespräch mit Energiespektrum bezweifelt "rku.it"-Experte Jürgen Bonin, dass dieses Jahr überhaupt intelligente Messsysteme installiert werden.

 

Hier das Interview "Ein Dilemma für Versorger" zum Nachlesen

Datum:
11.04.2017
Bilder:
Bild: chaiyapruek/fotolia.de

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

Diese Artikel könnten Sie ebenfalls interessieren:

Vorbereitet auf neue Prozesse

Vorbereitet auf neue Prozesse

Die Ausschreibungen zur Umsetzung des Interimsmodells gemäß Messstellenbetriebsgesetz laufen. Der Übertragungsnetzbetreiber Amprion plant, ab 1. Oktober empfangsbereit zu sein, um Messdaten aus Smart Meter Gateways in der Regelzone entgegen zu nehmen. » weiterlesen
Den Rollout organisieren

Den Rollout organisieren

Bis 2050 müssen in Deutschland Millionen Stromzähler ausgetauscht werden. Am 1. Januar erfolgte der offizielle Startschuss. Jetzt beginnt der praktische Teil des Großprojekts: Der Rollout der Digitaltechnik in Form von intelligenten Messsystemen und modernen Messeinrichtungen. Für Zählermonteure gibt es spezielle Apps. » weiterlesen
Netze BW startet Rollout

Netze BW startet Rollout

Die Ära Moderner Messeinrichtungen im Stromnetz hat begonnen. Monteure von Netze BW installierten jetzt im Netzgebiet das erste Gerät seiner Art. » weiterlesen
Smart Metering Wettbewerb an der Messstelle

Smart Metering Wettbewerb an der Messstelle

Viele Energieversorger und Stadtwerke sehen im neuen wettbewerblichen Messstellenbetrieb (wMSB) eine Chance zur Erschließung neuer Geschäftsfelder, befinden sich aber noch in der Findungsphase, so die Managementberatung Detecon. » weiterlesen
 
» Finden Sie weitere News in unserem Newsarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Meistgelesene Artikel

Aktuelle Ausgaben

Firmenportraits

Partner

Management Forum Starnberg GmbH

Medienpartner enerope

Maslaton

GVS