Noch sind Deutschlands Verteilnetze ausreichend dimensioniert und Überlastungen selten. Doch es ist schwierig abzuschätzen, wie lange dieser Zustand anhält. Der Zubau dezentraler Erzeugungsanlagen, die Elektrifizierung des Wärmesektors, das Einbinden von Stromspeichern und die Elektromobilität werden Herausforderungen mit sich bringen, denen sich Betreiber eines Niederspannungsnetzes über kurz oder lang stellen müssen. Die Digitalisierung wird maßgeblich dazu beitragen, diese Herausforderungen zu meistern.

ANZEIGE

Selbstverständlich lassen sich Investitionen in smarte Technologien aufschieben, bis die Frage »Mehr Kupfer oder mehr Intelligenz?« drängt. Dann fehlt es jedoch an Erfahrung. Ich empfehle daher, sich frühzeitig mit der Digitalisierung vertraut zu machen. Dafür sind skalierbare Lösungen wie Grid Eye von Depsys gut geeignet. Sie können mit dem Bedarf wachsen, bieten aber von Anfang an volle Funktionalität. Bereits wenige, dezentral im Netz installierte Messgeräte gestatten verlässliche Aussagen über den Netzzustand, (potenzielle) Engpässe oder die Power Quality im gemessenen Zweig.

Grid Eye schafft die für Netzbetrieb und -planung nötige Transparenz und ermöglicht es, die Qualität der Versorgung zu dokumentieren oder Netzrückwirkungen zu erkennen. Durch Zukauf von Hardware lässt sich die Transparenz erhöhen und auf weitere Netzabschnitte ausweiten. Zudem besitzen Grid Eye-Geräte eine integrierte, dezentrale Intelligenz und können automatisch – ohne Leitzentale und ohne Kenntnis der Netztopologie – regelbare Ortsnetzstationen, Lasten oder Wechselrichter ansteuern und die Netzstabilität erhöhen. So wird das Verteilnetz smart, Schritt für Schritt.

ANZEIGE

Solche skalierbaren Systeme sind zukunftssicher: Sie lassen sich anpassen und machen Verteilnetzbetreiber fit für die Zukunft: Das Team lernt die Tools zur Digitalisierung anzuwenden, bevor die Umstände dazu drängen. Denn wichtiger als die smarte Technologie ist eine smarte Digitalisierungsstrategie, die abrupte, riskante Großprojekte meidet und die Mitarbeiter auf dem Weg in die digitalisierte Zukunft an die Hand nimmt.