1 € Treibstoffkosten pro 100 km

Boxenstopp des sparsamsten Serienfahrzeugs der Welt

13. Juni 2007

Großes Hallo für einen kleinen Flitzer gab es vor dem enercity expo Café. enercity-Technikvorstand Harald Noske erwartete mit einem handelsüblichen Strom-Verlängerungskabel in der Hand die beiden ‚CityEL’-Mobile auf Deutschlandtour zum Boxenstopp.

Im Rahmen ihrer achttägigen ‚EcoTour 2007’ von Flensburg nach Lindau am Bodensee kamen die beiden CityEL’-Elektromobile ins Zentrum Hannovers. Der Stopp vor dem enercity expo Café war der siebte von 25 Tankstopps im Rahmen der vom 2. Juni bis 8. Juni dauernden Tour quer durch die Republik. Die Reichweite einer ‚Tankfüllung’ des Fahrzeugs beträgt - abhängig von der Fahrweise - bis zu 90 km.

„Mit dem zu 100 % regenerativen enercity Naturstrom gespeist, können die Fahrten mit dem ‚CityEL’ sogar vollkommen CO2- und schadstofffrei sein“, so Harald Noske. „Sicher gibt es viele Unternehmen, deren Mobilitätsbedarf sich auf den City-Bereich begrenzt und prüfen könnten, ob zum Beispiel Kundendienstfahrten mit diesem sparsamen ‚Ein-Liter-Auto’ gemacht werden können. “

Der im bayrischen Aub bei Würzburg hergestellte ‚CityEL’ ist konzeptionell als preiswerter und sicherer Zweitwagenersatz zwischen Auto und Motorroller positioniert. Das Fahrzeug ist, laut Herstellerangaben, mit 20 bis 25 Jahren äußerst langlebig und am Ende seiner Nutzungsdauer zu 90 % sortenrein zerlegbar.

Für rund 13 € Stromkosten wird der ‚CityEL’ die rund 1.300 km lange Tourenstrecke bewältigen. Die Mobilitätskosten betragen damit rund 1 € auf 100 km. Auch die Unterhaltskosten betragen 40 % eines herkömmlichen Kleinwagens. Eine interessante Alternative angesichts der Tatsache, dass 60 % aller Autofahrten unter 30 km sind und meist für lediglich eine Person über eine Tonne Stahl bewegt werden muss.